AI bei Staatsanwaltschaft München: Der Ken Heidenreich Bot

Dieser Post, der auf dem Paper “Courts and Artificial Intelligence” von A. D. (Dory) Reiling fusst, befasst sich mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in Münchner Gerichten. KI wirft eine Reihe von Fragen für Gerichte und Richter auf. Wichtig ist, was kann KI für die Rechtspflege leisten und was erfordert sie?

In München wenig, ganz wenig. KI ist dort personifiziert in einem Bot, Staatsanwalt Ken Heidenreich.

Die Verringerung der Komplexität steht im Mittelpunkt der Gerichtsverfahren, unabhängig von der Materie. Nicht jede gerichtliche Arbeit ist komplexe Maßarbeit, und Routineprozesse haben andere Anforderungen als komplexe Maßarbeit der Gerichte. Daraus folgt, dass auch die Formen der Informationstechnologie, einschließlich künstlicher Intelligenz, nicht für alle Fälle gleich sind. Welche Form der KI hat sich für diese unterschiedlichen Prozesse bereits bewährt?

Diese Frage kann der Bot Heidenreich lässig und en passant beantworten. Es ist die Form des § 152 Abs. 2 StPO. Es ist die Form des § 152 Abs. 2 StPO. Es ist die Form des § 152 Abs. 2 StPO. Es ist die … Also hier muss noch ein wenig nachjustiert werden inne Provinz.

Die Arbeit von Gerichten und Richtern unterliegt den Normen für ein ordnungsgemäßes Verfahren, einschließlich Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention, was bedeutet dies also für diejenigen, die mit KI arbeiten? Der Europarat hat die Ethischen Grundsätze für den Einsatz von KI in der Rechtspflege entwickelt. Können rechtliche Informationen für KI besser nutzbar gemacht werden?

Der Bot Heidenreich hat keine Bedürfnisse nach rechtlicher Information oder so ein Zeug wie Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention, hoast mi! Bot Heidenreich ist autark!

Hier ein Exzerpt aus dem Paper:

AI can be described as “allowing a machine to behave in such a way that it would be called intelligent if a human being behaved in such a way”. This is the definition that John McCarthy, considered to have invented the term “Artificial Intelligence”, gave to AI in 1956.2 This is important to establish, defining human intelligence as the measure of what AI does. Intelligence is the ability to reason abstractly, logically and consistently, discover, lay and see through correlations, solve problems, discover rules in seemingly disordered material with existing knowledge, solve new tasks, adapt flexibly to new situations, and learn independently, without the need for direct and complete instruction.

Also man muss doch schon sehr bitten. Bot Heidenreich ist die personifizierte digitale Intelligenz mit der Fähigkeit, abstrakt, logisch und konsistent zu denken, Zusammenhänge zu entdecken, zu legen und zu durchschauen, Probleme zu lösen, mit vorhandenem Wissen Regeln in scheinbar ungeordnetem Material zu entdecken, neue Aufgaben zu lösen, sich flexibel an neue Situationen anzupassen und selbstständig zu lernen, ohne dass es einer direkten und vollständigen Anleitung bedarf. Ist das klar!

Und noch einmal Reiling:

AI, in order to work, needs ‘big data’. Luc Julia, one of the creators of the digital assistant Siri, evokes this image, ‘if a machine is to be able to recognize a cat with 95% certainty, we need about 100,000 pictures of cats.’

Bot Heidenreich muss sich nicht 100.000 Katzenbilder ansehen, um ne Katze zu erkennen. Bot Heidenreich besitzt das Swiss Army Knife, seine 152er Vorlage. Die passt immer. Hier ist sie.

Betreff: Strafanzeige gegen Staatsanwältin Dendl wegen § 339 StGB Rechtsbeugung

Nochmals Reiland:

Courts and Artificial Intelligence

1 Respect for fundamental rights. Ensure that design and implementation of AI services and tools are compatible with fundamental rights such as privacy, equal treatment and fair trial.

2 Equal treatment. Avoid discrimination between individuals and groups of individuals. The example of COMPAS above shows that discrimination and unjustified distinction between individuals and groups, is a real risk. The data used by the algorithm may be the cause, and the prejudice may also be embedded in the algorithm itself.

Bot Heidenreich ist fundamental in Fairness eingebettet! Zweifel? Siehe § 152 Abs. 2 StPO. QED.

Fraud by judge of Social Court becomes socially acceptable in racist Germany

Even if public prosecutor Ken Heidenreich would turn his other blind eye on this case, there is nothing to see of any misconduct.

By Email

Federal Anti-Discrimination Agency (FADA) (1)
Glinkastraße 24
10117 Berlin

Sept. 15, 2021

cc BMJV, BMAS, SC, Bav. SC, Federal SC, County Court Munich, Public Prosecutor Munich, ECRI

Complaint about three judges of the Munich County Court and public prosecutor Heidenreich

To whom it may concern, perhaps interims Bernie,

I. On Sept. 6, 2021 I had to file a complaint with the County Court Munich after my complaint with the Local Court on Aug. 16, 2021 received, as was to be expected, an unsatisfactory decision of Aug. 26, 2021 (File # 845 Ds 259 Js 153060/20 – 28 Qs 23/21). On about two pages the judges Hillmeier, Schumann and Eser wasted valuable resources of thin sheet material made from plant fibers – which raises the subject of ecological sustainability, it should be noted in passing – by committing themselves to the subject of a ‘public defender’. This was never an issue in my complaint of Aug. 16, 2021. Unfortunately, the pressing subject of sticking to laws received exceedingly scant attention. Quelle surprise. Institutional racism has now three more names.

I had referred to

  • my right to be heard in preliminary proceedings pursuant to Section 163a (1) sentence 1 of the German Code of Criminal Procedure (StPO).
  • Further, my Dec. 2020 criminal complaint against “judge” Ehegartner was ignored. It is however neatly placed in the court file Exhibit 46 and 48 enjoying a prolonged sleep.
  • I took the liberty yet again to point to the decision of the Federal Constitutional Court 2 BvR 1304/12 and here the marginal no. 14 and marginal no. 15 c, and
  • lastly, I could not help but feel the obligation to acquaint the august court with an introduction to the ‘Guide on Article 6 of the European Convention on Human Rights’ (updated on 30 April 2021) and here to section 174. There it reads:

“In any case, in systems where the prosecuting authorities are obliged by law to take into consideration both the facts for and against the suspect, a procedure whereby the prosecuting authorities themselves attempt to assess what may or may not be relevant to the case, without any further procedural safeguards for the rights of the defence, cannot comply with the requirements of Article 6 § 1 (Natunen v. Finland, §§ 47-49; Matanović v. Croatia, §§ 158, 181- 182).”

Alas, it proved fruitless and I was left with the impression of having talked to a brick wall. I do believe further elaborations would be redundant, as the general trend of this court of the province of Bavaria is self-explaining by now. A highly questionable “judge” of a Social Court who stops at nothing and who even after thirteen attempts of me to get rid of his sorry soul, insists on carrying on with his sordid deeds, has to be protected. By breaking laws, that is.

II. This impression was reinforced when public prosecutor Heidenreich applied his trademark rejection on Aug. 06, 2021 (# 120 Js 165253/21), which in exquisite Bavarian prose manifests itself to the discerned eye thus:

Pursuant to Section 152 (2) of the German Code of Criminal Procedure (StPO), preliminary proceedings for prosecutable criminal offenses may only be initiated if there are sufficient grounds for doing so. According to criminalistic experience, these must make it appear possible that a prosecutable criminal offense has been committed.
Mere suspicions do not justify charging someone with a crime.
There are no apparent indications of criminally relevant conduct.

For the sake of completeness, I should mention that the Munich prosecution has so far, and will always, refused to follow up on ALL criminal complaints I have filed. The Bavarian Nolle prosequi.

I have attached my criminal complaint against “judge” Ehegartner and the president of the Social Court. The fraud and the means by which this career-obsessed “judge” and individual of questionable and indecent intentions operates are stunning and the evidence damning. It should be added that in case 3 (Wahrnehmung des Umgangsrechts) this heinous “judge” does not even stop at defrauding the Nepali mother of my daughter. She had taken a loan of € 735.00 to cover the cost of a plane ticket to Nepal so that she could see her daughter after four years. “Judge” Ehegartner is a despicable person through and through and plies his trade with abandon in consensus with the Jobcenter Munich as is demonstrated in case 8 (Regelsatz), where blatant fraud flies into one’s face.

And, speaking of Munich prosecution, this just in today from the international press: “Would you be interested in some German gangsters?”

One comment (1) in DER SPIEGEL about the Federal Conduit for Hypocritical Conflict Management, aka the Federal Anti Discrimination Agency, reads:

“Anyone who, as a disadvantaged person, expects a concrete solution to his or her problem from this authority is naive anyway. I can also talk to a wall. The message is counted there and filed away. Once a year, there is a small report on how many letters/emails have been received. You don’t need a manager for that, the clerk does it.”

My complaint would be remiss if the question “COMMUNICATING JUDICIAL DECISIONS: A BLACK BOX OR TRANSPARENCY?”, posed by Team Czech Republic with Daniel Askari, Kristina Blažková and Kristina Rademacherová, would not be raised. Considering that “publicity is the very soul of justice”, as Jeremy Bentham rightfully stated, one should assume that “elements of transparency include: … presentation of judges (including photos and biographical information), …” and be made publicly available.

It is therefore surprising how hard it is to obtain pictures of German judges, unlike in the USA for example. Is tradition still reigning supreme, the brown rug so alluring, an interested soul may ask?

Anyway FADA, no response is not an option. At all!

Forsan et haec olim meminisse iuvabit.

(signed)

(1) The comments to this article are pretty unanimous.


Criminal complaint attached ‘Exhibit1

LG München möchte meiner tibetischen Tochter die Freude nehmen, Charakter Koryphäe SG “Richter” Ehegartner, der sie vier mal reingelegt hat, live zu sehen?

F A X

Landgericht München I
80097 München
Fax: 5597-4354

cc BMJV, BMAS, BMFSFJ, SG, LSG, BSG, ECRI, Bundesverfassungsgericht per Email

06. Sept. 2021

Az. 845 Ds 259 Js 153060/20
28 Qs 23/21

Beschwerde

Mir liegt der Beschluss vom 26. Aug. 2021 (mit Beibrief vom 30. Aug. 2021) dieser Richter des LG M I, Hillmeier (m), Schumann (f) und, um die Frauenquote zu inflationieren, Richterin Eser zu meiner Beschwerde vom 16. Aug. 2021 vor. Mir ist nicht zweifelsfrei klar, ob was sich an Text in diesem Beschluss meinen Augen bietet, eben dieser Überrepräsentation von Frauen geschuldet ist? Jedenfalls hatten sich der Philosoph Ludwig Wittgenstein als auch u.a. der Schriftsteller Thomas Bernhard – zufälligerweise beide Österreicher – zwar zur Intelligenz von Frauen geäussert, nicht jedoch zu Bias.

Ich würde der bayerischen Justiz vorschlagen, den Level der Veralberung etwas anzuheben. Mir langt langsam diese rustikale Primitivität von Bayern. Will sagen, diese Richter haben offenkundig meine Beschwerde, die lediglich eine Seite umfasste, nicht gelesen und/oder sich ihrer Cue Cards angenommen, um einen “Richter”, Rassisten und Verbrecher zu decken.

Der Beschluss dieser drei Richter ergeht sich über zwei Seiten zum Thema ‘Stellung eines Pflichtanwalts’. Nirgendwo in meiner einseitigen Beschwerde wird diese Thematik angesprochen! Mein eigentliches Anliegen mit Bezug auf § 163a StPO erfährt nur beiläufig Würdigung. Das war zu erwarten, wenn es einen “Richter” zu decken gilt.

I. Unter Bezug auf § 33a Abs. 1 StPO Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Nichtgewährung rechtlichen Gehörs

Hat das Gericht in einem Beschluss den Anspruch eines Beteiligten auf rechtliches Gehör in entscheidungserheblicher Weise verletzt und steht ihm gegen den Beschluss keine Beschwerde und kein anderer Rechtsbehelf zu, versetzt es, sofern der Beteiligte dadurch noch beschwert ist, von Amts wegen oder auf Antrag insoweit das Verfahren durch Beschluss in die Lage zurück, die vor dem Erlass der Entscheidung bestand.

und § 160 Abs. 2 StPO Pflicht zur Sachverhaltsaufklärung

(2) Die Staatsanwaltschaft hat nicht nur die zur Belastung, sondern auch die zur Entlastung dienenden Umstände zu ermitteln und für die Erhebung der Beweise Sorge zu tragen, deren Verlust zu besorgen ist.

sowie § 163a StPO Vernehmung des Beschuldigten

(1) 1Der Beschuldigte ist spätestens vor dem Abschluß der Ermittlungen zu vernehmen, es sei denn, daß das Verfahren zur Einstellung führt. 2In einfachen Sachen genügt es, daß ihm Gelegenheit gegeben wird, sich schriftlich zu äußern.
(2) Beantragt der Beschuldigte zu seiner Entlastung die Aufnahme von Beweisen, so sind sie zu erheben, wenn sie von Bedeutung sind.

verlange ich meine Vernehmung und beantrage die Aufnahme von Beweisen zu meiner Entlastung UND zum klaren Beweis, dass es sich bei “Richter” Ehegartner vom SG München um eine karrieregeile Person handelt, die in rassistischer Manier in Kollaboration mit dem Jobcenter München meine tibetische Tochter in insgesamt vier Fällen systematisch und geplant benachteiligt und betrogen hat. Dies unterstützt durch Verweigerung von Akteneinsicht für Anwältin. In einem Fall trug diese Charakter Koryphäe auch zum Betrug an der Mutter meiner Tochter bei. Sie hatte einen Kredit aufgenommen für das Flugticket nach Nepal, damit ihre Tochter sie nach vier Jahren einmal sehen konnte. Dieser karrieregeile Rassist & “Richter” schreckt vor nichts zurück.

Das Recht auf Anhörung und Beweisbeibringung habe ich laut EMRK. Auch in der Provinz Bayern.

Hinzu kommt, meine tibetische Tochter hat sich extra frei genommen, um diese Gestalt, die sie vier mal reingelegt hat, live zu sehen. Die Vorfreude ist immens.

II. Die SG München/Ehegartner Masche

  • “Richter” Ehegartner bediente sich der Urkundenunterdrückung in mehreren Fällen.
  • Anal-retentiv besteht er auf elektronische Kommunikationsformen, die gar nicht existieren und begründete des ungeachtet damit seine Beschlüsse.
  • Der ungezogene Bengel Ehegartner lügt perfid, meine Tochter hätte keine Vollmacht eingereicht.
  • Rassist Ehegartner will sich auch noch ergötzen an der fleischlichen Vorführung meiner Tochter in seinem Kangaroo Court, anderenfalls droht eine Strafe von € 1.000,-. In einem Fall des Ferienverdienst Diebstahls durch die staatliche Rassisten-Behörde Jobcenter München. So läuft institutioneller Rassismus im international bekannten Rassistenland der Hässlichen Deutschen ab.

Was fällt diesem “Richter” noch ein, um zu betrügen?

  • Verweigerung von Akteneinsicht für unsere Anwältin über zwei Jahre.

Dieser “Richter” und das Bayerische LSG richten auch munter weiter, während er/es Strafanzeigen gegen mich einbringt. Art. 97 GG und das GG generell interessiert überhaupt nicht im SG Kangaroo Court. All diese Fälle und noch weitere liegen diesem kungelnden Münchener Gericht vor.

  • Die subserviente Münchner Justiz hat meine Strafanzeige gegen diesen “Richter” Ehegartner vom Dezember 2020 übergangen, um ihn zu decken.
  • Meine zweite Strafanzeige wurde vom Rassist & Chef-Abwimmler Heidenreich am 06. Aug. 2021 in den Müll gekippt mit seinem ausgelutschten 152er.
  • Im Fall 18 Ns 112 Js 168454/15 wurde bewusst der Computer meiner Tochter durch Münchner Behörden beschädigt und unbrauchbar gemacht. Eine klare, unmissverständliche Message.
  • Die bayerische beamtete Ratte ‘C. Paucher’ (falscher Name !!!) wurde nicht geladen. Zu gross war die Gefahr für das Gericht mit diesem Idioten und mit richtigem Namen als Jürgen Sonneck bekannt, der zu dieser Methode griff, um Schaden zuzufügen.

Die Beweise gegen diesen karrieregeilen “Richter”, Urkundenunterdrücker, Betrüger und Punkha Wallah, Gunga Din und Bhisthi des Jobcenter München Ehegartner sind vernichtend.

Wäre die nepalesische Richterin Sapana Malla keine Frau, würde sie bayerischen Richtern und Staatsanwälten ihre Verachtung in eindeutiger Weise demonstrieren. Doch Asiaten besitzen eine subtile Gestik, ihre absolute Missachtung einer Person unmissverständlich und desavouierend mitzuteilen. Sapana Malla ist eine Person von absoluter Integrität und mir persönlich bekannt. Kein bayerischer Richter kommt auch nur annähernd an diese Dame heran. Tapai haru laaj na lagne manche haru hunuhuncha ni? Bannus na, adaalat.

Ich werde Beschwerde gegen die drei rassistischen Richter Hillmeier, Schumann, Eser und Staatsanwalt Heidenreich bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes einreichen. Hoffentlich wird Bernhard Franke nicht aufgeweckt in dieser False Flag Behörde.

signed

P.S. Ach, da fällt mir noch ein, die Münchener Justiz war es doch, die gegen eine der besten internationalen Finanzzeitungen vorging, um regierungs- und bankenprotegierten Betrug in Mega-Proportion zu vertuschen. Ich glaube, es war dann Paul Murphy, der in einem Post auf FT Alphaville der Münchner Staatsanwalt mittels Charts vorführte, dass die Münchner Staatsanwälte dämlich sind. Das Ausland lachte nur, war aber nicht mehr erstaunt über diese korrupte Bananen Republik.

Meine Gefühle werden nicht unterdrückt. Sie müssen mir erlauben, Ihnen zu sagen, wie leidenschaftlich und glühend ich die bayerische Justiz bewundere und deren Exekutanten.

Generalstaatsanwaltschaft München
Karlstraße 66
80335 München

09. Dez. 2019

Az. 123 Js 212806/19

B e s c h w e r d e (1)

in Sachen Strafanzeige gegen OStA (HAL) Ken Heidenreich und OStAin Osthoff wegen Rechtsbeugung und versuchter Strafvereitelung im Amt (§§ 339, 258a II StGB) in dem Fall 120 Js 194031/19 (Verfügung vom 11. Okt. 2019) sowie identischer Fall 201 Zs 2559/19 f (Verfügung vom 26.09.2019) und 120 Js 194032/19 (Verfügung vom 11. Okt. 2019).

In Bezug auf das Schreiben von Staatsanwältin Bichler vom 29. Nov. 2019 lege ich Beschwerde ein. Die Beschwerde vom 09. Dez. 2019 ist damit fristgemäss eingereicht.

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein einzelner Bürger, der über ein ausreichend intellektuelles Vermögen verfügt, in neoliberalen Zeiten auf eine Justiz angewiesen sein kann.

So wenig bekannt die Gefühle oder Ansichten eines solchen Bürgers sind, wenn er/sie zum ersten Mal deren Nachbarschaft betritt, so gut ist diese Wahrheit in den Köpfen der umliegenden Familien und Bürgern verankert, dass sie als rechtmäßiges Gut der einen oder dem anderen gilt.

Vergebens habe ich gekämpft. Es geht nicht. Meine Gefühle werden nicht unterdrückt. Sie müssen mir erlauben, Ihnen zu sagen, wie leidenschaftlich und glühend ich die bayerische Justiz bewundere und deren Exekutanten.

Vom Anfang – vom ersten Moment an, kann ich fast sagen – meiner Bekanntschaften mit Ihnen waren Ihre Manieren, die mich mit dem vollsten Glauben an Ihre Arroganz, Ihre Einbildung und Ihre selbstsüchtige Verachtung der Gefühle und Rechte anderer beeindruckten solche, um das Fundament der Missbilligung zu bilden, auf dem nachfolgende Ereignisse eine so unerschütterliche Abneigung aufgebaut haben; und ich hatte Sie und “Rechtsanwältin” & Betrügerin Aglaia Muth nicht einmal einen Monat gekannt, als ich das Gefühl hatte, dass sie die letzte Institution auf der Welt sind, vor der ich jemals Achtung haben könnte.

Zweifellos gibt es in allen Künsten und Sozialhandwerken eine Gemeinheit, zu der Wesen sich manchmal herablassen, um zu fesseln. Was und wer auch immer eine Affinität zur List hat, ist verachtenswert.

Ich glaube, in jeder Disposition gibt es eine Tendenz zu einem bestimmten Übel, einen natürlichen Defekt, den nicht einmal die beste Bildung überwinden kann.

Ja, Eitelkeit ist in der Tat eine Schwäche. Aber Stolz – wo es eine echte Überlegenheit des Geistes gibt, unterliegt Stolz immer einer guten Regulierung. So ist es besonders Sache derer, die ihre Meinung niemals ändern, zunächst sicher zu sein, richtig zu urteilen.

Und so bin ich mir sicher in meiner Einschätzung – diese basierend auf Observationen aus erster und zweiter Hand in situ -, dass der Unterschied zwischen einer deutschen – und insbesondere provinziell bayerischen Justiz – zu der korruptesten indischen/südasiatischen Justiz in einem Faktor besteht: in Deutschland hängen sich Staatsanwälte und Richter kein Handtuch über den Bürosessel.

Nichts ist trügerischer als das Auftreten von Demut. Es ist oft nur Unachtsamkeit der Meinung und manchmal eine indirekte Prahlerei.

Ich habe genug Fehler, aber nicht, so hoffe ich, verständnisvoll zu sein. Mein Temperament wage ich nicht zu verbürgen. Ich glaube, es ist zu wenig nachgebend – sicherlich zu wenig für die Bequemlichkeit der Welt. Ich kann die Torheiten und Laster anderer nicht so schnell vergessen, wie ich sollte, und auch nicht ihre Vergehen gegen mich. Meine Gefühle werden nicht bei jedem Versuch sie zu regen geweckt. Mein Temperament würde vielleicht als ärgerlich bezeichnet werden. Meine gute Meinung einmal verloren, ist für immer verloren.

Verbleiben Sie so wohl wie ich,

(1) Jegliche Ähnlichkeiten mit einer romantischen viktorianischen Novelle sind rein zufällig.