Rechtsanwältin, “Hohe Auslastung” ist kein Grund zur Mandatsniederlegung zur Unzeit

RECHTSANWÄLTE HOLTERMAN & KOLLEGEN
SENDLINGER STR. 24 / II
80331 MÜNCHEN 

cc SG, LSG, JC, RAK München, Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, BRAK, Tacheles

06. Juni 2022

S 42 AS 2594/16 (von staatl. Verbrecherbande JC München gestohlenes Feriengeld)
S 42 AS 165/17 (Vermittlungsbudget)
S 42 AS 1398/16 (Wahrnehmung des Umgangsrechts)

“Many German lawyers are assholes.”
Aus Email vom June 3, 2016, 4:16 PM von Dan Hull
Commercial litigation (primarily U.S. federal courts and ADR abroad), environmental law,
employment practices law, and legislative affairs.

Frau Rechtsanwältin Hein-Schnieder,

In 2018 fand ich Sie gelistet beim Anwalts-Tinder von Harald Thomés ‘Tacheles eV aka Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage’. Dort prostituieren sich Anwälte1. Gegen Bezahlung. An Harald. 

Ich hatte mit Ihnen am 29.11.2018 eine Prozessvollmacht unterzeichnet. Zu drei Fällen – alle meine tibetische Tochter betreffend – und wie üblich beim Kangaroo Court SG München im Schlafmodus liegend in nonverbalem Übereinkommen mit der Rassisten-Behörde JC München.

Mit Fax2 (!) vom 10.02.2022 an das SG – dies nach hektischem Anruf des Kangaroo Courts SG unter “Richter” Ehegartner – liess “i.V.Maurer” das SG wissen, dass Sie “keine Vertretung mehr” in den o.g. Fällen übernehmen. Zufälligerweise war der 10.02.2022 genau der Tag, an dem vierzehn (!!) Fälle am Durbar des Qazi-ul-Quzat Ehegartner anstanden. Zwei davon unter Ihrer seit drei opulenten Jahren von mir sehr geschätzten Obhut und stofflich präsentiert durch vakuösen Output mit Net Zero Interesse.

Ähem, ich kann mir nicht helfen, aber der Zeitpunkt riecht so nach Mandatsniederlegung zur Unzeit § 627 Abs. 2 BGB. § 130d ZPO und § 65a SGG gelten wohl im korrupten Bayern auch nicht.

Sie sandten mir dann nach einer guten Weile ein Pdf vom 24.03.2022, in dem Sie Ihren Grund zur Niederlegung des Mandats erklärten. Mein Bullshit Detector feuerte als ich lesen durfte:

“bitte entschuldigen Sie die verzögerte Rückmeldung zu Ihrer Anfrage vom 04.03.2022 und 13.03.2022. Wir sind in der Kanzlei derzeit stark überlastet und können nur eingeschränkt auf Anfragen reagieren.

Zu Ihrer Anfrage teile ich Ihnen mit, dass ich am 10.02.2022 vom Vorsitzenden der 42. Kammer telefonisch kontaktiert wurde, als ich auf einen Termin um 11:30 Uhr vor dem Bayerischen Landessozialgericht wartete.

Aufgrund der hohen Auslastung teilte ich dem Gericht auf Anfrage mit, dass ich derzeit keine neuen Angelegenheiten übernehmen würde auch nicht Mandate, die Sie betreffen.

Der Vorsitzende bat mich, dies kurz per Fax zu bestätigen, was meine Kollegin Frau Maurer in Vertretung für mich übernahm. Vermutlich gab der Vorsitzende dem Sekretariat hier- für die im Fax vom 10.02.2022 angegebenen Aktenzeichen an. Eine weitere Kommunikation mit dem Gericht fand nicht statt.”

Mir fiel gleich der Emeritus Professor der Princeton University Harry Frankfurt und sein 1986er Essay ‘On Bullshit’ ein:

“For the bullshitter, however, all these bets are off: he is neither on the side of the true nor on the side of the false. His eye is not on the facts at all, as the eyes of the honest man and of the liar are, except insofar as they may be pertinent to his interest in getting away with what he says. He does not care whether the things he says describe reality correctly. He just picks them out, or makes them up, to suit his purpose.”

“Hohe Auslastung” ist keine Begründung für eine Vertragsaufkündigung. Wir leben im Zeitalter “Lean In, Sheryl Sandberg, Frauenquote, Gender Diversity, Inclusion. Da muss frau schon planen können. Schon überhaupt taugt “Hohe Auslastung” nicht für eine Vertragsaufkündigung zur Unzeit, nämlich genau am Tag der Verhandlung. Und schon absolut gar nicht, wenn die Mitteilung an den Kangaroo Court SG per Fax (!) “in Vertretung Maurer” geht. Ich muss doch bitten. Neoliberalismus ist eine von Männern gesteuerte Horrorshow und wir dürsten nach plausiblen Gründen, so sind unsere Gene.

So Sie dem Gericht auf Anfrage mitteilten, dass Sie “derzeit keine neuen Angelegenheiten übernehmen”, klingt das verwunderlich, finden Sie nicht auch? Gerade für Sie ist doch, wie man auf den Intertuben und dem köstlichen Pläuschchen ‘AUF EIN WORT, FRAU RECHTSANWÄLTIN HEIN- SCHNIEDER!’ bei Käffchen und Kuchen in der bayerischen Kungelbude RAK München lesen kann, “„Arterhaltung“ … immer wieder ein Anliegen, bei den Referendarinnen und Referendaren im Berufsfeld Anwaltschaft für den Fachbereich Sozialrecht zu werben”

Fakt ist doch, Sie werben munter weiter auf ‘https://my-sozialberatung.de/’.

Was könnte der Grund sein? Mein Gott, die Penunzen sind im Sozialrecht so erbärmlich, wie ich zu meinem Erschrecken lesen muss:

“Die Honorierung unserer Leistung ist ein weiterer Punkt, wo ich mir Optimierung wünsche. Das RVG sieht im Sozialrecht Rahmengebühren vor, die aufgrund der Komplexität von Sach- und Rechtslage oftmals nicht den Aufwand entschädigen, der für die Bearbeitung der Mandate erforderlich ist. Bei aller Euphorie für das Sozialrecht tritt spätestens dann Ernüchterung ein, wenn man sogar bei Mandaten mit erheblichem Aufwand um die Mittelgebühr kämpfen muss.” (S. 3 und 4)

Wie im Reich üblich, ist Löschen von Inhalten auf dem Internet de rigueur. Googlet man nach “sonja hein-schnieder rak münchen”, ergibt sich plötzlich ein ‘Page Not Found’ bei RAK München.

Im Jahr 2021 existierte das Gespräch noch. Allerdings hatten Ihre Handlanger bei der RAK München übersehen, das Pdf ‘AUF EIN WORT, FRAU RECHTSANWÄLTIN HEIN-SCHNIEDER!’ schwirrt noch hier herum und steht zum Download bereit. Man erfährt über Ihre falsche Scheu:

Eine Laufbahn als Rechtsanwältin – war das schon immer Ihr Traum? 

“Nein, in die Anwaltstätigkeit bin ich erst reingewachsen. Ich hatte Angst vor der Selbständigkeit …” (S. 5)

Völlig unbegründet, wenn man zum Sleepover am SG des “Richters” weilt (siehe letzter Satz in Ihrer Stellungnahme an ihn vom 11.07.2019 im Fall S 42 AS 2594/16 – Feriengeld Diebstahl) und im Fall S 42 AS 165/17 Vermittlungsbudget kommen Sie kriecherisch im Okt. 2020 gar nicht erst auf die Idee, seine erlogene Behauptung, es läge keine Vertretungsvollmacht meiner Tochter vor, zu kontrollieren. Es gilt, Kredit für nonkonfrontäre Fälle zu sammeln. So geriert sich Anwalt-Richter Tête-à-tête im korrupten Deutschland.

“99% of lawyers give the rest a bad name.“
Steven Wright

_____________

1 Meine Erfahrungen sind hier (http://meinjobcenter.blogspot.com/) unter Tag ‘RA Petersen’ zu geniessen.

2 VG Berlin, Beschl. v. 05.05.2022, Az. 12 L 25/22 ist Ihnen bekannt? Vielleicht auch Arbeitsgericht Lübeck, 10.10.2018 (Az. 6 Ca 2050/18) und 19.06.2019 (Az. 6 Ca 679/19)? OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 31.03.2022 – 19 A 448/22.A?

99% of lawyers give the rest a bad name.

Tacheles eV aka Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage

cc info@rak-m.de, zentrale@brak.de, schlichtungsstelle@s-d-r.org

Howdy in Wuppertal,

wo die Eisenbahn verkehrtherum fährt.  Ihr, das Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage, bietet über den Anwalts-Tinder ‘https://my-sozialberatung.de/‘ Rechtsanwälten Präsenz gegen eine Jahresgebühr an. Basierend auf meinen Erfahrungen mit zwei Anwälten in München schlage ich zwei allgemeine Warnhinweise vor, die auf der Home page prominent angebracht werden sollten. Der wichtigste wäre die informierte Einschätzung von Dan Hull1 (US Anwalt):

“Eine Menge deutscher Anwälte sind Arschlöcher.” (Dan in einer Email aus 2016)

Dem sollte ein Warning Label ebenso in Fettdruck folgen:

Es besteht die Gefahr, rechtliche Schritte gegen den hier gewählten Anwalt anstrengen zu müssen. Dies ist mit Extrakosten verbunden bei geringster Erfolgsaussicht im korrupten Deutschland.

Ein allgemeiner Hinweis der Vollständigkeit halber sollte ebenso nicht fehlen:

Bei dem einen oder anderen Anwalt2 kann es zu  Allüren kommen wie:

  • Desinteresse
  • Kungelei
  • Rassismus
  • Bettlägerigkeit mit Richter
  • Abzockerei
  • Vertragsbruch (§ 627 BGB)

Grundsätzlich, so mein gewonnener Eindruck, sollte man alles bei deutschen Anwälten schriftlich festhalten. Man kann diesem vakuösen Pack nie richtig trauen. Lediglich in pekuniärer Geilheit sind sie absolut verlässlich, so sie im Idealfall zweifach staatlich attestiert zu legalem Betrug freigegeben wurden.

Ein Anwalt aus der Münchner Leopoldstrasse, der mit seinem eitlen Diplom Rechtsanwalt drapiert am 6. Mai 2015 einen beamteten Rassisten deckte und uns trotz Akteneinsicht nicht seinen Namen preisgab. Einen Tag später hiess dieser  Nazi-Stil Typ dann ‘C. Paucher’ anstatt Jürgen Sonneck.

Im Fall von Pumpkin Pie Sonja Hein-Schnieder erfolgte meine Strafanzeige wegen Vertragsbruchs in drei Fällen, die alle meine Tochter betrafen. In drei Jahren erreichte Cutie Patootie nichts. Es existiert keine einzige Klageschrift.

Die Strafanzeige wurde, wie üblich in Bayern, abgelehnt. (Az. 231 AR 2708/22) Hingewiesen wurde auf Möglichkeit der Zivilklage. Zivilklage gegen einen Anwalt? Im Corrupto-Land DE? Fuck my ass.

Selbstverständlich gehört zum verlässlichen Comportment der Hässlichen Deutschen das Blocken3.

Twitter Block im Reich

Adage

God created economists to make the meteorologists look good. He  then created lawyers to make economists look good.

Ad meliora

___________

1 Dan ist leicht auf den Interwebz und auf Twitter zu finden. Er antwortet schnell und vor allen versprüht er nicht diese ridiküle Einfalt und Blasiertheit reichsdeutscher Anwälte.

2 Selbstverständlich, wie es sich gehört, ist dies ungegendered, um sich nicht völlig in die Lächerlichkeit zu begeben.

3 Free speech? In your ass im Reich.

Jobcenter Mitarbeiter unter falschem Namen outen? Sofort geblockt!
Meinung passt uns nicht. Geblockt!
Klappe halten, sonst blocken wir im Billiglohn Land. Gabisce!

RAK München bietet Chance, sich in zirkelhaften Kommunikationen zu exaltieren

99% of Lawyers give the rest a bad name.

Tagchen bei den RAKen & Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft in Berlin,

Ich erhielt die freundliche Erinnerung vor ein paar Wochen von der RAK München, mich in zirkelhaften Kommunikationen zu exaltieren. Thanks, but no, thanks.

Lassen sie beide in München und Berlin es mich profan so ausdrücken. Bevor ich mich einer Schlichtung unterziehen lasse, würde ich mir eher meinen Zehennägeln eine Predikür um die Mittagszeit am Marienplatz Brunnen im Hochsommer gönnen mit anschliessendem Klysma.

Existenzphilosophisch ausgedrückt sind Schlichtungsstellen a complete waste of time, bullshitting, wenn man so will. Siehe z.B. hier.

Lass dich bullshitten

Oder mit Baudrillard:

“1. Rather than creating communication, it exhausts itself in the act of staging communication. Rather than producing meaning, it exhausts itself in the staging of meaning. A gigantic process of simulation that is very familiar.”

“1. Anstatt Kommunikation zu erzeugen, erschöpft sie sich im Akt der Inszenierung von Kommunikation. Anstatt Bedeutung zu produzieren, erschöpft sie sich in der Inszenierung von Bedeutung. Ein gigantischer Prozess der Simulation, der sehr vertraut ist.”

(Simulacra and Simulation, University of Michigan Press)

Alternativ

“…what if the sign did not relate either to the object or to meaning, but to the promotion of the sign as sign? And what if information did not relate either to the event or the facts, but to the promotion of information itself as event?

“..was wäre, wenn sich das Zeichen weder auf das Objekt noch auf die Bedeutung bezöge, sondern auf die Förderung des Zeichens als Zeichen? Und was wäre, wenn sich die Information weder auf das Ereignis noch auf die Fakten bezöge, sondern auf die Förderung der Information selbst als Ereignis?”

(Screened Out, Verso 2002, pp.188-189)

Mit anderen Worten, das Baudrillardsche Simulacrum.

Präzise und auf Erfahrungen beruhend ausgedrückt, die RAK München und die Schlichtungsstelle der Rechtanwaltsmafiosi haben mich genügend verarscht. Siehe RAin Aglaia Muth und Aiko Petersen. Wer noch ein Emetikum braucht, hier sind die Knaller von der RAK München.

Rechtsanwaltsschlichtungsstellen decken Verbrecher unter den Anwälten. Dan Hull aus den USA bringts knallhart und erfrischend auf den Punkt: Are lawyers just kidding themselves about delivering true service to clients?

Cheerio,

“Lügen Rechtsanwälte ihre Kunden regelmäßig an und sind sie ihnen gleichgültig?”

Legal Eagle und Pinterest Hedonistin Sonja Hein-Schnieder

RAK München – BRAK – Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft

“Many German lawyers are assholes.”

US Anwalt Dan Hull in Email vom 3. Juni 2016.

Guten Tag bei den B/RAKen & Schlichten,

1. Darf ich Bestätigung erfahren, dass talentierte cisgegenderte Dame aus Münchens bukolisch-bourgoiser Provenienz, Sonja Hein-Schnieder, in tragischer Ermangelung eines Doktortitels dies sozio-interaktive Manko mittels Annahme eines Doppelnamens und damit eigener Relativierung kompensierend nun adäquat remuneriert wird?

2. Darf, so denn pekuniär abgesichert, davon ausgegangen werden, dass ihre “sozial geschlechtliche Libido in Kommunikation tritt mit der Institution, die ihren Ausdruck zensiert oder legitimiert”1, mit anderen Worten als Hedonistin auf Pinterest? Dort sich exaltierend sodann …

3. den dürstenden Gestrauchelten in den Gräben neoliberaler Arbeitsethik liegenden ihren Altruismus angedeihen lässt? In der Inkarnation einer Reboarderin das sozio-ökonomische Fallobst sozialverträglich aufsammelt?

4. Ist woker RAin der § 73 Abs. 6 SGG ein Begriff oder diskontiert sie lieber solchen Krempel in trauter Einheit mit Jobcenter & Jobcenter/SG “Richter” Ehegartner bei Migrantengesockse?

5. Hat Legal Eagle und Pinterest Hedonistin Sonja Hein-Schnieder die Lektüre des BGH Urteils IX ZR 116/93 zu “anwaltlicher Pflichtverletzung” mit den Rn 10, 16 und insbesondere Rn 26 in femininer Selbstgefälligkeit als obsolet empfunden?

6. Ist leptosome Reckin der Jurisprudenz mittlerweile zu einer Entscheidung gelangt, ob sie nun in drei Fällen die Akten gelesen hat oder lieber doch nicht?

7. Ist Social Network Princess Peach und RAin Sonja Hein-Schnieder im Bourdieuschen Hysteresis-Effekt gefangen oder schlicht outré?

8. Hat Reboarderin, Pinterest Amazone und RAin Sonja Doppelname es für unnötig erachtet, das Fax meiner tibetischen Tochter sehen zu wollen, in dem es heisst: erteile ich meinem Vater “die Vollmacht mich in unseren Angelegenheiten vor den Sozialgerichten zu vertreten. Mein Vater ist berechtigt, verbindliche Erklärungen abzugeben, Antrage zu stellen und Rechtsmittel einzureichen und zurückzuziehen”. Oder läuft das unter Kollateralschaden?

9. Ist Snugglepuff der logischen Interpretation des § 36a SGB I im Bezug auf JC München und dessen Kontaktseite fähig oder gibt es semantische Lücken?

10. So die übliche Gestationsperiode bei Frauen neun Monate beträgt, Frau Doppelnamen RAin aufopferndes Engagement aber im Nov 2018 beginned nun schon seit 2,5 Jahre reift, sollte nicht vielmehr Partus abgeschrieben werden?

Und mit Dan Hull fortfahrend:

“Machen Anwälte sich nicht was vor, ihren Kunden einen echten Service zu bieten?”, wenn Pinterest Vorrang hat?

“Hat sich die Kameraderie der Anwälte zu einer solchen Clubigkeit entwickelt, dass sie den Vorrang des Mandanten aus den Augen verloren haben?” Ist etwa der Klient degeneriert zum Spielball oder war es nicht seine Funktion”?

“Lügen Rechtsanwälte ihre Kunden regelmäßig an und sind sie ihnen gleichgültig? (Ist das beruflich wirklich etwas anderes als das Betrügen der Ehepartner?).”

“Klingen Anwaltswitze für Anwälte lustig, weil sie wie die Wahrheit klingen?” Oder hat sich die Realität selbst überholt?

“Hat die Überbevölkerung der Märkte mit Anwälten zu einem struktur- und regellosen Verhalten geführt?” 

“Kurz gesagt, haben Rechtsanwälte das Hauptereignis vergessen – die Kunden selbst?” Haben die ihn jemals gekannt!?

Crack the lawyer’s voice,
That he may never more false title plead,
Nor sound his quillets shrilly.

Timon of Athens

All diese Fragen drängen sich einem Chevalier auf, wenn die Antwort ausbleibt. Che ne dici?

Di vos incolumes custodiant,

———————-

1 Pierre Bourdieu

SG München lädt zu 4 Jahre alter Burleske

F A X

Sozialgericht München
Richelstr. 11
80634 München

Az. S 42 AS 515/15

21. Nov. 2019

Wertes Sozialgericht der Provinz Bayern,

Mit Verwunderung nahm ich die Ladung vom 11.10.2019 zum Gerichtstermin am 19. Dez. 2019 zur Kenntnis zu einer Klage aus dem Jahr 2015 !!! Also vier Jahre zurückliegend. Nicht genug damit sah sich das Gericht auch noch in dieser Burleske bemüssigt, meine Tochter zu belästigen, indem es sie zu selbigem Termin lud. Mit Fax vom 29. Okt. 2019 teilte sie dem Gericht mit, es sei keinerlei Kontakt mehr erwünscht.

Womit mir wiederum elegant der Übergang gelungen ist zu dieser Charade unter – ja wie soll man das nennen? Mitwirkung kann man es nicht – einem Anwalt, der selbstständig zu atmen in der Lage war und Geld fürs Nichtstun abschnorrte und nebenbei noch im Mai 2015 den Jobcenter Typen und Halunken Jürgen Sonneck deckte. Mit anderen Worten RA Petersen aus der Leopoldstrasse der Millionendorf-Metropole der Bauerntrampel-Provinz.

Völlig perplex erhielt ich nach einem Telefongespräch mit Frau Meier im Oktober Kunde, dass dieser Traumtänzer “Anwalt” doch tatsächlich im Mai 2015 eine Klageschrift eingereicht hatte. Meinem Antlitz hat sie sich bis dato noch nicht erschlossen.

Wohl aber erinnere ich mich an eine Beschwerde meiner Tochter vom März 2016 in eben dieser Chose und über eben diesen “Anwalt” bei der Kungelhütte der RAschaft, aka “Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft”, in Berlin mit Az. 175/16 SE08. Dort liegt sie unter dem Teppich der Schlichtungsmafia.

Ebenso erinnere ich mich am 18. Okt. und am 23. Okt. 2019 jeweils eine Email an die Kanzlei, wie es in anmassenden Deutsch heisst, also Büro des Ritters Aiko von und zu Petersen gesandt zu haben mit der Bitte, mir doch meine beim ihm noch im Archiv verblichenen Jobcenter Schreiben zurück zu schicken. Die Kommunikation blieb mono-direktional.

So finde ich mich nun vor im Wald der eingeborenen Bayern und harre in situationsbedingter Ignoranz.

Life is rich.

____________
Parbleu, verspätet fiel mir ein, der RA hat ja nen Doktortitel im sozialen Handwerk Jura.