Don’t mention the swastika

JIUSTIZIA’s Jacob Mchangama has a good post on the Spectator Australia. Our case is mentioned as well and this should not go waste. So at the end some pictures of those German government-funded racist criminals who were involved.

Banning or censoring is the goto option when dealing with unpopular views. For example, Germany’s criminal code 86a is a fig leaf, a moral banner that hides the fact that police and Bundeswehr are known for being places to attract Neonazis. Often being covered up and if investigated it drags on till it vanishes off public, i.e presstitudes/media’s, interest. Likewise ‘Hate Speech’ which apparently must be banned or else society suffers. Freddie deBoer covers that in a post ‘You Can’t Censor Away Extremism (or Any Other Problem)‘. Anyway, here is Mchangama’s post:

Don’t mention the swastika

Banning political symbols sets a dangerous precedent

Having experienced the warmth and openness of Victorians, the idea of the Garden State as a stomping ground for neo-Nazi efforts to establish a Fourth Reich Down Under seems bizarre. Yet, Victoria is set to enact a law banning the public display of Nazi swastikas ‘to stamp out hate’, in the words of Attorney-General Jaclyn Symes. Symes is right that displaying the swastika ‘glorifies one of the most hateful ideologies in history’ and may cause ‘pain and division’. But Symes and the law’s supporters are wrong to think that banning Nazi symbols is a sign of democracy´s triumph over hatred and totalitarianism. A closer look at the history of free speech suggests that the law may well do more to undermine than strengthen the democratic values of freedom and equal dignity that it seeks to protect.

The belief that by banning Nazi ideas and symbols one can effectively oppose Nazism is based on the so-called ‘Weimar fallacy’. It argues that since the Nazis took advantage of free speech to undermine the state, democracies must suppress totalitarian movements before it’s too late. But as George Orwell warned, ‘if you encourage totalitarian methods, the time may come when they will be used against you instead of for you’. The censorship policies of Germany´s Weimar Republic (1918-1933) are a case in point. Nazis were frequently censored and punished for their extremist rhetoric. The Weimar Republic also censored radio broadcasts and used draconian emergency laws to curb the press.

These measures were intended to protect democracy, but once in power the Nazis used and expanded them to abolish democracy and persecute their enemies.  Jewish and left-wing newspapers were banned and ultimately the Weimar Constitution’s emergency clause was used to suspend free speech altogether.

Among democracies America is an outlier when it comes to protecting hateful speech. But this was not always the case, and America too has seen attempts to combat Nazism metastasise into wider crackdowns on political dissent and pluralism. In 1938 the House Un-American Activities Committee was formed to investigate Nazi activities. But HUAC quickly became the main vehicle of ‘McCarthyism’, named after the Republican Senator Joseph McCarthy, who spearheaded a paranoid political witch-hunt determined to sniff out communists – real and imagined – in Hollywood and the government.

Communists may have been the victims of political intolerance during America’s Red Scare, but in the USSR, Stalin took the fight against ‘hatred’ and ‘fascism’ to extremes in order to legitimise his brutal crackdowns on dissent.

Article 123 of the Stalin Constitution of 1936 was meant to ensure the equality of all citizens of the USSR and stated that ‘any advocacy of racial or national exclusiveness or hatred and contempt, is punishable by law’. After the end of World War II, the USSR and its allies pushed for a prohibition against hate speech, similar to that of the Soviet Constitution, in the United Nation’s International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR), a legally binding treaty protecting basic human rights. According to the Soviets, repression was necessary since ‘millions had perished because the propaganda of racial and national superiority, hatred and contempt, had not been stopped in time’.

The Soviet Bloc’s determination on prohibiting incitement to hatred was resisted by all Western democracies. The American Chair of the Commission on Human rights, Eleanor Roosevelt warned that the Soviet proposal would allow governments ‘to punish all criticisms in the name of protection against religious or national hostility’ and warned the commission ‘not to include… any provision likely to be exploited by totalitarian States for the purpose of rendering the other articles null and void’. Australia’s delegate at the UN was a Victorian, former crown solicitor Fred Whitlam, an enthusiastic champion of international human rights who ‘loathed any form of prejudice on grounds of class, religion or race’.

In 1953 Fred Whitlam echoed Roosevelt’s sentiments and forcefully rejected the Soviet Bloc’s idea of combating fascist ideas through repression since, ‘It was axiomatic that in Australia people could not be legislated into morality. To be effective, legislation of the kind proposed would inevitably involve censorship and repressive police action – a system utterly abhorrent to the Australian way of life’.

Against the votes of all Western democracies – including Australia – the ICCPR was adopted with Article 20(2), which, states that ‘Any advocacy of national, racial or religious hatred that constitutes incitement to discrimination, hostility or violence shall be prohibited by law’.

The warnings of Fred Whitlam and Eleanor Roosevelt were prescient. As they had prophesised, Communist states exploited laws against incitement to hatred in order to punish dissidents. Moreover, the Soviet Constitution’s injunction against racial hatred did nothing to protect against incitement to hatred stemming from the very top. In November 1952, Stalin claimed that ‘every Jew is a nationalist and an agent of American intelligence’. This culminated in the so-called Doctors’ Plot, in which a group of doctors – most of whom were Jewish – were accused of planning to cause the death of leading Soviet officials.

Victoria´s ban against Nazi symbols is unlikely to result in as cataclysmic outcomes as in Weimar Germany or Stalinist USSR. Still, there are reasons to believe that the unintended consequences will lead to arbitrariness and ‘scope creep’ targetting ever more symbols of hate and division. In Germany courts have made contradictory rulings on when and how Nazi symbols can be displayed. In 2015 a German blogger was convicted for posting an image of Nazi leader Heinrich Himmler in a Nazi uniform even though the blog post was a protest against alleged racism against the blogger´s mixed-race daughter.

Establishing the precedent that symbols of hatred should not be tolerated, Victoria’s government is also likely to face growing demands that the index of prohibited symbols be expanded. Why not ban Communist symbols, given the totalitarian oppression in Communist states and the devastating consequences for millions of ‘enemies of the people’ who were shot, sent to gulags or starved to death during forced collectivisation? And what about symbols associated with Islamists, Hindu extremists, or apartheid South Africa?

The government of Victoria would be wise to heed the warnings of Fred Whitlam, who understood that democracy is endangered, not enhanced, when free speech is circumscribed.

. . . . . . . . . . .

These government-funded racist freaks were involved in 2015.

Racist criminal creep from Munich. Jürgen Sonneck or with false name ‘C. Paucher’. A freshly pressed turd has more intelligence.
Martina Musati (on right 30 years or so ago) – German Labor Agency Stuttgart.
Bitch wanted a blog post in 2012 taken down or pay fine of € 10k. Told her to go fuck herself.

Tacheles eV aka Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage

cc info@rak-m.de, zentrale@brak.de, schlichtungsstelle@s-d-r.org

Howdy in Wuppertal,

wo die Eisenbahn verkehrtherum fährt.  Ihr, das Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage, bietet über den Anwalts-Tinder ‘https://my-sozialberatung.de/‘ Rechtsanwälten Präsenz gegen eine Jahresgebühr an. Basierend auf meinen Erfahrungen mit zwei Anwälten in München schlage ich zwei allgemeine Warnhinweise vor, die auf der Home page prominent angebracht werden sollten. Der wichtigste wäre die informierte Einschätzung von Dan Hull1 (US Anwalt):

“Eine Menge deutscher Anwälte sind Arschlöcher.” (Dan in einer Email aus 2016)

Dem sollte ein Warning Label ebenso in Fettdruck folgen:

Es besteht die Gefahr, rechtliche Schritte gegen den hier gewählten Anwalt anstrengen zu müssen. Dies ist mit Extrakosten verbunden bei geringster Erfolgsaussicht im korrupten Deutschland.

Ein allgemeiner Hinweis der Vollständigkeit halber sollte ebenso nicht fehlen:

Bei dem einen oder anderen Anwalt2 kann es zu  Allüren kommen wie:

  • Desinteresse
  • Kungelei
  • Rassismus
  • Bettlägerigkeit mit Richter
  • Abzockerei
  • Vertragsbruch (§ 627 BGB)

Grundsätzlich, so mein gewonnener Eindruck, sollte man alles bei deutschen Anwälten schriftlich festhalten. Man kann diesem vakuösen Pack nie richtig trauen. Lediglich in pekuniärer Geilheit sind sie absolut verlässlich, so sie im Idealfall zweifach staatlich attestiert zu legalem Betrug freigegeben wurden.

Ein Anwalt aus der Münchner Leopoldstrasse, der mit seinem eitlen Diplom Rechtsanwalt drapiert am 6. Mai 2015 einen beamteten Rassisten deckte und uns trotz Akteneinsicht nicht seinen Namen preisgab. Einen Tag später hiess dieser  Nazi-Stil Typ dann ‘C. Paucher’ anstatt Jürgen Sonneck.

Im Fall von Pumpkin Pie Sonja Hein-Schnieder erfolgte meine Strafanzeige wegen Vertragsbruchs in drei Fällen, die alle meine Tochter betrafen. In drei Jahren erreichte Cutie Patootie nichts. Es existiert keine einzige Klageschrift.

Die Strafanzeige wurde, wie üblich in Bayern, abgelehnt. (Az. 231 AR 2708/22) Hingewiesen wurde auf Möglichkeit der Zivilklage. Zivilklage gegen einen Anwalt? Im Corrupto-Land DE? Fuck my ass.

Selbstverständlich gehört zum verlässlichen Comportment der Hässlichen Deutschen das Blocken3.

Twitter Block im Reich

Adage

God created economists to make the meteorologists look good. He  then created lawyers to make economists look good.

Ad meliora

___________

1 Dan ist leicht auf den Interwebz und auf Twitter zu finden. Er antwortet schnell und vor allen versprüht er nicht diese ridiküle Einfalt und Blasiertheit reichsdeutscher Anwälte.

2 Selbstverständlich, wie es sich gehört, ist dies ungegendered, um sich nicht völlig in die Lächerlichkeit zu begeben.

3 Free speech? In your ass im Reich.

Jobcenter Mitarbeiter unter falschem Namen outen? Sofort geblockt!
Meinung passt uns nicht. Geblockt!
Klappe halten, sonst blocken wir im Billiglohn Land. Gabisce!

SG München: Urteile sind so was von gestern

F A X

Bayerisches Landessozialgericht
Ludwigstr. 15
80539 München
Fax: 2367-290

26. April 2022

Betreff:
S 42 AS 1968/19 – Regelsatzanpassung
S 42 AS 1297/20 – Ferienverdienst
S 42 AS 2200/19 – Urkundenunterdrückung Ferienverdienst
S 42 AS 873/20 – Regelsatzanpassung
S 42 AS 709/21 – Untermietvertrag im Rassistenland Deutschland
S 42 AS 992/18 – Tablet Kosten (betrifft bayer. beamteten hodenlosen Behördenverbrecher (Verleumdung) Jürgen Sonneck alias C. Paucher)
S 42 AS 1656/21 – Eidesstattl. Vers. Frau Strama, JC
S 42 AS 1728/20 – DocuSign
S 42 AS 165/17 – Vermittl. Budget 

Ich weise nachträglich zu meiner Beschwerde vom 27. März 2022 darauf hin, dass die Niederschrift zur Verhandlung am 10. Feb. 2022 zu o.g. Fällen auf S. 8 den Zusatz trägt:

“Auf die mündliche Urteilsbegründung wird jeweils verzichtet”.

Mir liegen bis heute noch keine schriftlichen Urteile vor. Ich darf hier verweisen auf BGH, 22.04.1955 – 5 StR 35/55:

“Auf die behaupteten Widersprüche zwischen der mündlichen und der schriftlichen Urteilsbegründung kommt es nicht an; entscheidend sind nur die schriftlichen Urteilsgründe.”

§ 313 ZPO sollte nicht der gesonderten Erwähnung bedürfen. Es sei denn, der Austragungsort ist in Bayern.

Im Maschinenraum des Bundesverarschungsgerichts

FAX

Bundesverfassungsgericht
Schloßbezirk 3
76131 Karlsruhe

Fax: 0721-9101-382

20. April 2022

Az. AR 2021/22

Guten Tag beim Bundesverfassungsgericht,

Wie erwartet erhielt ich auch diesmal – ich glaube mittlerweile die sechste – hektografierte Mitteilung, wie sie auch 96% der anderen sich beschwerenden verlässlich pro Jahr erhalten, nach der “Bedenken bestehen bezüglich der Zulässigkeit” meiner Verfassungsbeschwerde, die “lediglich die vermeintlich verletzten Grundrechte oder grundrechtsähnlichen Rechte” benennt. 

Diesmal fand die Sachbearbeitung, lies Transfer in den Rundordner, durch Frau Haarwaldt statt. Hier herrscht lobenswerte Arbeitsteilung. Keine Arbeitsteilung liegt bei Regierungsdirektorin Frau Krause-Reul im ‘Maschinenraum’ (so LTO.de) vor, die natürlich solche Verfassungsbeschwerden erst gar nicht liest. Stattdessen firmiert sie unterschriftslos als “Regierungsdirektorin – AR-Referentin”. Unterschrieben bzw. beglaubigt ist die Hektografie dann von jemandem mit zwei unleserlichen Buchstaben, um dem Regierungsauftrag zu genügen.

Dass an dem obersten Gericht ein/e Regierungsvertreter/in die Vorselektion betreibt, sollte nicht einen Zweifel an einem Rechtsstaat aufkommen lassen. Sie dient der Ökonomisierung des Rechts unter die Staatsgewalt. Anders ausgedrückt, jeder Staat ist ein Rechtsstaat, denn anders kann ein Staat sich nicht legitimieren.

Eine noch mögliche Anhörungsrüge beim edlen Bundesverfassungsgericht würde lediglich die Chronologie verlängern, denn selbstverständlich hat das Verfassungsgericht recht in seinen Bedenken gegen meine unmassgebliche und standesniedrige Einschätzung verletzter Grundrechte oder grundrechtsähnlicher Rechte, wenn …

  • ein Richter einer Anwältin grundsätzlich Akteneinsicht verweigert in drei Fällen meine Migranten-Tochter betreffend. Dies sind probate Mittel zur jurisdiktionellen Absegnung von Betrug. Art. 6 Abs. 3c EMRK ist dem Gericht entbehrlich. Deutschland ist ein Rassistenland par excellence;
  • ein Richter die Anwältin grundsätzlich übergeht und stattdessen mit dem Kläger kommuniziert, wie auch auf Google Review zu lesen. Was sind schon Anwälte für einen Kangaroo Court wie das SG München? Pure Staffage und dispensabel und Art. 6 Abs. 3c EMRK war schon angesprochen;
  • die Mutter unserer Tochter einen Kredit aufnimmt für Flugkosten nach Nepal, um ihre Tochter nach vier Jahren einmal zu sehen und dieser rassistische Richter Ehegartner mit dem Jobcenter wie üblich kungelt;
  • ein Richter eines Sozialgerichts (!) Urkundenunterdrückung im Verbund mit der staatlichen rassistischen Verbrecher Behörde Jobcenter München zum Zweck des Betrugs betreibt;
  • ein Richter eine vom Bundeskabinett für 2019 beschlossene Regelsatzerhöhung nicht beachtet, um den Betrug zu legitimieren und seiner Karrieregeilheit zu frönen. All das geht beim BVerfG locker über den Tisch;
  • ein Richter in seiner Bettlägerigkeit und Subservienz mit dem Jobcenter München auf Email-Formen besteht, die es beim Jobcenter München gar nicht gibt;
  • ein Richter trotz Vollmacht der Tochter für ihren Vater und der Mitteilung, sie wünsche “keinen Kontakt in jedweder Form von den Sozialgerichten betreffend den andauernden Streitigkeiten” diese dennoch anschreibt, denn Stalking ist klassenspezifisch und manch Richter braucht seine subtilen, geschmacklosen Plaisierchen. Nicht genug damit setzt er in seinem perfiden Migranten-Voyeurismus auch noch zur Veralberung einer jungen Frau an. Ein Stalker und schnöseliger Richter Ehegartner benötigt eins dringend im Land der Hässlichen Deutschen, der Bengel gehört erzogen!
  • ein Richter den rassistischen Verbrecher namens Jürgen Sonneck, der unter falschem Namen operierte als Beamter, deckt und nicht zur verlangten Vernehmung lädt. Das Bundesverfassungsgericht zeigte sich schon in 2015 und 2018 nicht interessiert an dieser niederträchtigen Type. (Details siehe 1 BvR 2141/15 und 1 BvR 246/18) So etwas kehrt das Bundesverfassungsgericht unter den Teppich. Art. 6 Abs. 3d EMRK interessiert das BVerfG nicht.

Seine Rassismus-Affinität hat das Bundesverfassungsgericht mehrfach unter Beweis gestellt. Siehe Kopftuch und das Sikh Urteil. Es ist dieser blasierte, westliche kulturelle Alleinvertretungsanspruch des alten Kontinents basierend auf kruder christlicher Doktrin und die arrogante Deutungshoheit eines Kontinents, der in Modder lebte als anderswo Hochkulturen existierten. Und belästige keiner das Tribunal auf dem Forum Germanum mit einem Gedicht gediegenen Geschmacks, denn wer auf edlen Rössern der Eitelkeit einher reitet, dem steht sartorielle Libertinage nur allzu gut an.

Zurück in die aktuellen Zeitengeläufte war es ein angenehmes Auspizium als die damalige Kanzlerin Merkel den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Stephan Harbarth zum Dinner lud. Wer daran Anstoss nimmt, hat den Regierungsauftrag dieses Gerichts in der preussisch-teutonischen Justiz nicht verstanden und eine aktuell anstehende einschlägige Buchveröffentlichung thematisiert föderale Tradition daselbst. Mittlerweile ist der Bundesjustizminister und Diplom Rechtsanwalt (Dr.) Marco Buschmann ein halbes Jahr im Amt. Es stünde ihm gut an, eine solche Geste nun zu replizieren. Gesprächsthema könnte sein ‘der Freidemokrat als Brahmane unter den Demokraten im 21. Jahrhundert’.

“The law hath not been dead, though it hath slept.”
Angelo

In absentia lucis, Tenebrae vincunt

Wegen Trottel Jürgen Sonneck (oder C. Paucher?) ans LG München

F A X

Landgericht München I
80316 München
Fax 5597-2991

10. April 2022

Az. 15 O 3662/22

in Sachen Jobcenter München (?), Jürgen Sonneck

Guten Tag beim LG München,

Ich nehme Bezug auf das Schreiben vom 29.03.2022, in dem Sie meine Stellungnahme zum 30.04.2022 wünschen. Ich stelle eine gewisse und auffallende Redundanz fest zu ähnlichen Schreiben in früheren Jahren.

Die im Schreiben angenommene Einschätzung, es handele sich bei der hinterhältigen Handlung von J. Sonneck alias C. Paucher um eine Amtspflichtverletzung ist zu diesem Zeitpunkt verfrüht. Zwar ist ein Beamter dies nicht von 9 bis 5, aber eine Anzeige per Email weit entfernt vom Büro des Jobcenter München (JC) um 20 Uhr abgesetzt und unter dem Namen einer Person, die nicht in Bayern (vielleicht aber in anderen Bundesländern?) existiert, ist erörterungswürdig. Es gilt doch zu etablieren, wann endet eine Beamtentätigkeit im Laufe eines Tages von 24 Stunden, kann ein Beamter zwei Identitäten haben und was sind des Beamtentums ganz ferne Handlungen. Wir betreten hier, nebenbei bemerkt, Kants dritten Paralogismus, der Personalität und den Zeitaspekt in seiner Kritik der reinen Vernunft und dem Stichwort ‘Apperzeption’.

Überhaupt gilt es erst zu beweisen, wie das Gericht korrekt zu bedenken gibt, ob J. S. tatsächlich der Anzeigende war oder nicht eher die nicht existierende Person C. Paucher? Man sollte das Donald Rumsfeldsche Denkmodel nicht vorschnell diskontieren. Oder vielleicht mit Martin Heidegger eruieren, „Warum ist überhaupt Seiendes und nicht vielmehr Nichts? Das ist die Frage.“

Den sehr guten Ausführungen von Dr. Michael Luber folgend gilt doch zunächst:

a) Bei der Beurteilung eines Realakts ist zu prüfen, ob die Zielsetzung dem hoheitlichen Aufgabenbereich zugehört und zwischen dieser Zielsetzung und dem Realakt ein hinreichend enger innerer und äußerer Zusammenhang … besteht.

b) Ob zwischen dem Ort der Handlung (siehe IP-Adressen Ermittlung durch mich) und ihrer Zielsetzung ein so enger innerer und äußerer Zusammenhang besteht, dass die Handlung als Bestandteil der hoheitlichen Aufgabenerfüllung gewertet werden kann.

Ich hatte dem LG schon am 02. Mai 2018 und 24. Juni 2018 unter Az. 15 O 4865/18 (SG München Az. S 42 AS 2950/17) detaillierte Hinweise zukommen lassen. Dem folgten meine Beschwerde vom 15. Aug. 2018. 

Schon am 26. April 2016 stellte ich unter Az: ER II GS – 6711/15 Antrag auf Herausgabe des Namens der Person, die sich hinter der IP Adresse 217.253.91.237 verbarg. In dem Schreiben führte ich zu diesem frühen Zeitpunkt einige auffällige Hinweise an, die auf das Umfeld JC deuteten. Dem folgte am 03. Mai 2016 und am 13. Mai 2016 unter Az: 821 Ds 112 Js 168454/15 gemäss § 244, Abs. 2 StPO mein Antrag auf Vernehmung der Person, die sich hinter der IP Adresse verbarg.

Am 14. Feb. 2017 stellte ich Beweisantrag beim LG unter Az: 18 Ns 112 Js 168454/15 gemäss § 163b StPO und Art. 6 Abs. 3 EMRK und erwähnte auf S. 6 das erste Mal den Namen Jürgen Sonneck als den Anzeigenden. J. S. wurde aus gutem Grund nie geladen, denn es wäre peinlich für ihn verlaufen. Dessen war sich das Gericht bewusst.

Mit Schreiben vom 15. Aug. 2018 an das LG zu Az. LG – 15 O 4865/18 führte ich auf den S. 3 bis 6 klare Hinweise auf die Person Sonneck an.

Dem folgte meine Strafanzeige gegen J. Sonneck vom 24. Sept. 2018 und vom 06. Jan. 2019 mit dezidierten Hinweisen auf ihn. Mittlerweile war er ja nicht mehr beim JC, sondern seit Mitte 2017, nachdem ich ihn öffentlich und bei den Ministerien BMAS und BMFSFJ blossgestellt hatte, beim Referat für Bildung und Sport. Auf Twitter wurde sofort, wie üblich in Deutschland, durch die beiden Ministerien gesetzeswidrig (Landgericht Dortmund mit Urteil vom 25.02.2022 Az. 17 O 7/21) geblockt.

Am 24. Feb. 2019 und 05. Mai 2019 folgte, ebenso wie üblich, erfolgloser Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft.

Es wird bei der Vernehmung des J. Sonneck von mir eine klare Beweiskette präsentiert werden, aus der hervorgehen wird, C. Paucher ist Jürgen Sonneck. Ausserdem wird sich die fundamentale Essenz für die Jobcenter, das BMAS und die BA ergeben, bei solchen Taten gilt grundsätzlich, die Timeline und den Kontext zu unterbrechen. Die Benutzung von VPN sollte für solche Gestalten offensichtlich sein.

Salomonisch böte sich an, J. S. sendet einfach einen Gutschein für ein Macbook Pro.

Ad meliora