Germany’s federal court declares Facebook’s hate speech curbs to be in breach of citizens’ constitutional rights

Well, well, well, the BGH has decided in something that our Twitter account was also dealt, being blocked from German Ministries and the Labor Agency.

We became aware of the BGH decision a week ago. The excellent UK Human Rights Blog was faster in translation. Small wonder, being freed from the shackles of the EU is liberating and invigorating. So we take the liberty and quote their post in full before we inform the concerned ministries and the BA to, perhaps, consider lifting their blockings. Here goes the UK HR Blog and we extend our gratitude.

Germany’s federal court declares Facebook’s hate speech curbs to be in breach of citizens’ constitutional rights

The Federal Court of Justice in Germany (the Bundesgerichtshof, or BGH) has ruled against the social network provider that deleted posts and suspended accounts amid allegations of “hate speech”.

The ruling was handed down on the 29th of July (Bundesgerichtshof, Urteile vom 29. Juli 2021 – III ZR 179/20 und III ZR 192/20) and at the time of writing this post, the full judgment had not been published. The following summary is based upon the Bundesgerichtshof’s press release. NB the quotes from the plaintiff’s Facebook entries are in the judgment, i.e. the public domain, in other words no offence is intended by repeating them here.

Judgments of July 29, 2021 – III ZR 179/20 and III ZR 192/20

The III Civil Senate of the German Federal Court of Justice has ruled that Facebook’s terms and conditions of April 19, 2018 for the deletion of user posts and account blocking in the event of violations of the communication standards set out in the terms and conditions are invalid. This was because the defendant provider had not undertaken to inform the user about the removal of his post at least subsequently and about an intended blocking of his user account in advance, had not informed them of the reason for this and had not given them an opportunity to respond with a subsequent new decision. If, due to the invalid terms and conditions of the provider’s contract, a user’s contribution was deleted and their account temporarily subject to a partial blocking, the user should be able to claim the activation of the deleted contribution and, an undertaking that there would be no further account blocking or deletion of the contribution upon its renewed posting.

Background facts

The parties disputed the legality of a temporary partial blocking of the plaintiffs’ Facebook user accounts and the deletion of their comments by the defendant.

The plaintiffs each maintained a user account for a worldwide social network operated by the defendant’s parent company, whose provider and contractual partner for users based in Germany was the defendant. They claimed against the defendant – to the extent still relevant for the appeal proceedings – in respect of activation of the posts published by them on the network and deleted by the defendant, for an injunction against renewed blocking of their user accounts and deletion of their posts, and – in one of the appeal proceedings – for information about a company commissioned to implement the account blocking.

According to the network’s terms of use in the version applicable since April 19, 2018, the “Community Standards” may not be violated. These prohibit “hate speech” – defined in more detail there.

In the proceedings III ZR 179/20, the plaintiff posted the following contribution:

In contrast to [the assassinations committed by so-called citizens of the Reich] the murders by Islamic immigrants, which one has seen, have no consequences. German people are criminalized because they have a different view of their homeland than the regime. Migrants can murder and rape here and nobody cares! I would like to see a crackdown by the Office for the Protection of the Constitution.

In case III ZR 192/20, the plaintiff commented on a third party’s post containing a video in which a person with a migrant background refuses to be controlled by a policewoman as follows:

What are these people looking for here in our constitutional state … no respect … no respect for our laws … no respect for women … THEY WILL NEVER INTEGRATE HERE AND WILL BE IN THE POCKET OF THE TAXPAYER FOREVER … THESE GOLDIGGERS CAN ONLY MURDER … STEAL … RANDALIZE … AND VERY IMPORTANTLY … NEVER WORK.

The defendant deleted these statements in August 2018 because they violated the ban on “hate speech”. It temporarily blocked the user accounts so that the plaintiffs could not post anything, comment on anything, or use the Messenger function during this time. In their lawsuits, the plaintiffs claimed that the defendant was not entitled to delete their posts and block their user accounts.

Proceedings in the courts

In proceedings III ZR 179/20, the Regional Court dismissed the action. The Court of Appeals dismissed the plaintiff’s appeal against this ruling.

In proceedings III ZR 192/20, the Regional Court ordered the defendant to refrain from charging the plaintiff for posting the text:

What are these people looking for in our constitutional state – no respect – no respect for our laws – no respect for women. They will never integrate here and will be in the taxpayer’s pocket forever.

It also prohibited the defend from reblocking or deleting the post, if the post referred to people who resist a policewoman’s order on the basis that their ideology forbade them from letting women order them about. In all other respects, it dismissed the action. The plaintiff’s appeal was unsuccessful. On appeal by the defendant, the Higher Regional Court amended the judgment of the Regional Court and dismissed the action in its entirety.

The decision of the Federal Court of Justice (Bundesgerichtshof)

The Third Civil Senate of the Federal Court of Justice partially overturned the judgments on appeal and – in proceedings III ZR 192/20, rejecting the appeal in all other respects – ordered the defendant to reinstate the plaintiff’s posts that it had deleted. In addition, in proceedings III ZR 179/20, it ordered the defendant to refrain from blocking the plaintiff from posting her contribution again or from deleting the contribution.

The defendant was not entitled to delete the plaintiff’s posts and block her user accounts on the basis of its terms of use and community standards. It is true that the amended Terms of Use of the Defendant, as amended on April 19, 2018, were effectively incorporated into the contractual relationship of the Parties by the Plaintiffs clicking on the corresponding button labeled “I agree” in response to the Defendant’s notice of the intended amendment, which was sent to them in the form of a pop-up window. However, the reservations granted in the defendant’s amended terms of use regarding the removal of user contributions and the blocking of user accounts were invalid pursuant to Section 307 (1) sentence 1 of the German Civil Code (BGB) because they unreasonably disadvantage the users of the network contrary to the requirements of good faith. [my italics]

When examining whether a clause is unreasonable within the meaning of Section 307 (1) sentence 1 BGB, a comprehensive assessment and weighing of the mutual interests is required. In the present case, the conflicting fundamental rights of the parties – on the part of the users, the freedom of expression under Article 5 (1) sentence 1 of the German Basic Law, and on the part of the defendant, the freedom to exercise a profession under Article 12 (1) sentence 1 of the German Basic Law – must be taken into account and balanced in such a way that they are as effective as possible for all parties. This balancing of interests shows that the defendant is in principle entitled to require the users of its network to comply with certain communication standards that go beyond the requirements of criminal law (e.g. insult, defamation or incitement of the people). It may reserve the right to remove posts and block the user account in question in the event of a breach of the communication standards.

However, in order to strike a balance between the conflicting fundamental rights in a manner that is in line with the interests of the parties, and thus to maintain reasonableness within the meaning of Section 307 (1) sentence 1 of the German Civil Code, the defendant must undertake in its terms and conditions to inform the user concerned at least retrospectively about the removal of a post and in advance about an intended blocking of his user account, to inform him of the reason for this and to give him an opportunity to respond, followed by a new decision.

The removal and blocking reservations in the defendant’s terms and conditions did not meet these requirements. The defendant was therefore not entitled to delete the plaintiffs’ posts and block their user accounts. It was ordered restore the posts and refrain from blocking the user accounts and deleting the posts when they are posted again.

Comment

Facebook’s initial reaction was to welcome the BGH’s finding that the network was in principle entitled to remove content according to its own guidelines and to block the user accounts in question. The Telegraph online quotes a spokesperson for Facebook: “We do not tolerate hate speech and are committed to removing inadmissible content from Facebook”. He added that the BGH decision would be “carefully examined to ensure that we can continue to take effective action against hate speech in Germany.” The lawyer representing Facebook had called the court’s requirement for a prior hearing “completely impractical.” Every day, he said, there are hundreds of cases, and each new insult encourages like-minded people.

It will be interesting to see how in practice Facebook responds to this ruling, as its moderation system relies heavily on AI thus removing users’ comments without reason.

. . . . . . . . .

Here is a thread on Twitter about the decision.

So what are you at the BMAS, the BMFSFJ and the BA thinking about this? You guys feel addressed? You feel unconcerned? Stay silent? As it says in the Twitter thread:

1. Facebook has to inform users (at least) AFTER blocking/delete a piece of content, and BEFORE they intend to deplatform someone. Why? Because of a weighing of the different rights involved.

2. A terms of service clause that does not respect the rights of both parties is unreasonable. When examining whether a clause is unreasonable within the meaning of Section 307 (1) sentence 1 BGB, a comprehensive assessment and weighing of the mutual interests is required.

3. In the present case, the conflicting fundamental rights of the parties – on the part of the users, the freedom of expression under Article 5 (1) sentence 1 of the German Basic Law, and on the part of the defendant, above all, the freedom to exercise a profession under Article 12

Ball’s in your court.

Dad, what is “hate speech”?

Es gilt, Jürgen Sonneck an den Eiern in den Gerichtssaal zu befördern

Hat Jürgen Sonneck überhaupt eins?

F A X

Sozialgericht München
Richelstr. 11
80634 München

cc BMAS und BMFSFJ, die aus diesem Grund auf Twitter blocken

27. Feb. 2021

Ich reiche hiermit nochmals Klage ein gegen das

Jobcenter München, Orleansplatz 11, 81667 München und die Trägerversammlung Dritte Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, Frau Christine Strobl, Marienplatz 8, 80331 München und Agentur für Arbeit München, Kapuzinerstraße 26, 80337 München

wegen Verstosses gegen §§ 33, 34 und 36 BeamtStG und insbesondere § 44d SGB II Abs. 4. Ich stelle Antrag auf Naturalrestitution unter Bezug auf das BGH Urteil III ZR 201/12 und III ZR 466/16. Insbesondere stelle ich Beweisantrag gemäss § 118 SGG und fordere Jürgen Sonneck (im folgenden ‘JS’) – ev. präferiert er, C. Paucher genannt zu werden – nun endlich zu laden. Über die Anforderungen an einen Beweisantrag hat sich das OLG Hamm im Beschluss 5 RVs 143/18 geäussert. Ich stelle Antrag auf vollständigen Ersatz des mutwillig beschädigten MacBooks meiner Tochter sowie vollständiger Kostenersatz entstanden aus dem Fall 18 Ns 112 Js 168454/15.

Schon in 2017 wurde von mir Klage erhoben unter Az. S 42 AS 2950/17, S 24 SV 49/17 als auch im Mai 2019 unter Az. S 42 AS 1171/19. Damit wird gemäss § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB eine Verjährung gehemmt. Ebenso hemmt die Geltendmachung des sozialrechtlichen Herstellungsanspruchs durch Klage vor den Sozialgerichten die Verjährung des Amtshaftungsanspruchs, der auf dasselbe Fehlverhalten des Sozialversicherungsträgers gestützt wird.

Diese Klage erfolgt nun nochmals, weil die Richter in ihrem Beschluss vom 09. Dez. 2020 mit Az. L1 SV 34/20 NZB (S 42 AS 1171/19) ein erschreckend dürres Niveau geboten haben und den Fall – kostenpflichtig notabene! – an das LG München verwiesen. Das LG wurde von mir mit Schreiben vom 14. Feb. 2021 (zu Az. 15 O 782/21) auf die Verfahrensfehler des LSG aufmerksam gemacht. Nicht zuletzt, um das LG von unnötigem und vermeidbaren Mehraufwand zu entlasten. Richterin Bassler vom LG hat schon in 2016 ihr bestes gegeben, um JS durch Nichtladung vor Kompromittierung zu schützen. So ignorierten auch hier sowohl SG als auch LSG meine Forderung der Ladung des JS. Die beiden Gerichte unterliessen auch in ihrer Kungelei mit dem Jobcenter München (im folgenden ‘JC) im Interesse von JS eine Klärung der Haftung resultierend aus seiner moronen Tat. Diese werden unten angesprochen.

Die Sachlage

Der bis Mitte 2017 beim JC als stellvertr. Geschäftsführer beschäftigte JS sandte am auffällig gewählten 07. Mai 2015 eine Monate vorher geplante Strafanzeige gegen 20 Uhr (!) – also weit ausserhalb üblicher Bürostunden – gegen den Klagenden an die Polizei München per Email mit der abstrusen und erlogenen Behauptung (§ 187 StGB Verleumdung), es läge Hetze in einem Blog Post vom Nov. 2014 (!) vor. Der Blogpost bezog sich auf die damalige GFin des JC, Martina Musati, und war ausserdem mit einem Meme bebildert. (Anlage 1) Um seine Identität zu verschleiern, benutzt er den Namen “C. Paucher” und fühlte sich absolut sicher, unentdeckt zu bleiben. Er vergass in seiner Dummheit, dass dabei die IP-Adresse mit übertragen wird. Überaus auffällige und chronologisch kongruente Indizien deuteten bald eindeutig auf JS hin und so startete der Klagende im Juni/Juli 2017 eine öffentliche Medien-Attacke gegen ihn mit Kommunikationen an Bundesministerien in Berlin und den Polizeipräsidenten von München mit der expliziten Namensnennung von JS als dem Täter dieses rektal-penetrierenden Unterfangens im Nazi-Stil. In der zweiten Jahreshälfte 2017 war JS plötzlich nicht mehr beim JC beschäftigt, sondern beim Referat für Bildung und Sport. Solche Karriereveränderungen werden gewöhnlich in der Personalakte festgehalten. Eine unter Berufung auf das IFG geforderte Einsicht wurde – auch von ihm! – verweigert. Darüber hinaus belästigte dieser hinterhältige bayerische Beamte JS eine Anwältin und begehrte Unterlassungsansprüche von gut € 1.500,-. Er zog aber seinen Schwanz ein, nachdem der Klagende seine Anwältin über die Hintergründe aufklärte. Eine Interpretation ist überflüssig.

I. Ich stelle Beweisantrag gemäss § 118 SGG und fordere JS – ev. zieht er es vor, C. Paucher genannt zu werden – zu laden, um den Wahrheitsbeweis mittels unten folgender Tatsachen zu führen. Zur Indizienkette siehe BGH, Beschluss vom 26.03.2019 – VI ZR 163/17. Das Gericht wird danach Genugtuung erlangen, denn “ein Vortrag “ins Blaue hinein” oder “aufs Geratewohl” auf der Basis von Vermutungen liegt angesichts der vom Kläger angeführten Anhaltspunkte” nicht vor. Es wird in der Befragung des JS der Beweis geführt, dass es sich:

  1. bei JS um die gleiche Person handelt, die sich am 07. Mai 2015 gegen 20 Uhr hinterlistig als C. Paucher in einer Email an die Polizei ausgab. (Anlage 2)
  2. Es besteht ein chronologischer Zusammenhang zwischen der Urteilsverkündigung am 06. Mai 2015 im Fall Az 18 Ns 112 Js 170286/14, der auf einer Anzeige an die Polizei von JS basierte und seiner moronen Handlung am 07. Mai 2015. (Anlage 3)
  3. Dass die Handlung des JS am 07. Mai 2015 von heimtückischer Hinterlist motiviert und weit vorher geplant war, um bewusst mittels tricksender Verleumdung Schaden zuzufügen. Vergleiche BGH, Beschl. v. 12.02.2013 – 2 StR 524/12.
  4. Beweis durch Augenschein § 371 Abs. 1 ZPO durch Vorlage des IP-Ausdrucks. (Anlage 4)
  5. Der Gesamtkontext seiner perfiden Handlung.
  6. Bayesche Wahrscheinlichkeit. (Anlage 5)

Schon am 22. Mai 2019 hatte ich in einer Klage (S 42 AS 992/18) vergebens am 11. Juni 2020 einen begründeten Antrag auf Vorladung von JS zum Verhandlungstermin am 23. Juli 2020 gestellt. (Anlage 6) Die Ladung von JS schien offensichtlich zu brisant angesichts seiner nicht besonders hoch einzuschätzenden Intelligenz. Schon im Fall 18 Ns 112 Js 168454/15 wurde JS trotz mehrfacher Anträge beim AG und LG nicht geladen! Die Euro Clowns des EGMR entledigten sich der Sache mittels Single-Judge Decision 51482/18. Zuvor hatte sich Karlsruhe desinteressiert gezeigt.

Hinterlist liegt dann vor, wenn der Täter planmäßig in einer auf Verdeckung seiner wahren Absicht berechneten Weise vorgeht, um dadurch dem Gegner die Abwehr des nicht erwarteten Angriffs zu erschweren und die Vorbereitung auf seine Verteidigung nach Möglichkeit auszuschließen (BGH Beschluss 2 StR 524/12). Dies muss bei Angabe eines falschen Namens angenommen werden.

II. Ich stelle weiteren Beweisantrag gemäss § 118 SGG und fordere die Offenlegung der Personalakte von JS in Bezug auf seinen Wechsel vom JC zum Ref f. B&S. Warum wurde JS ins Ref. B&S überstellt nach meinen Attacken? “Der Grundsatz des rechtlichen Gehörs verpflichtet das Gericht, den entscheidungserheblichen Sachvortrag der Partei in der nach Art. 103 GG gebotenen Weise zur Kenntnis zu nehmen und die angebotenen Beweise zu erheben.” (BGH, Beschluss vom 26.03.2019 – VI ZR 163/17).

III. Der § 6 SGB Abs. 1 XII bestimmt den Einsatz von Fachkräften: “Bei der Durchführung der Aufgaben dieses Buches werden Personen beschäftigt, die sich hierfür nach ihrer Persönlichkeit eignen …”. Dies muss bei JS bezweifelt werden, wenngleich “Schadenfreude” eines der Charaktermerkmale ist, für die diese Deutschen international bekannt sind.

Das Szenarium: Der Beamte JS, seine Email am 07. Mai 2015, gegen 20 Uhr an die Polizei, von einem Ort weit entfernt von dem Büro des JC.

Es gilt somit zu klären, hat der Beamte JS in Ausübung eines öffentlichen Amtes gehandelt oder nicht? Trifft letzteres zu, haftet er unmittelbar selbst nach § 839 BGB ohne Haftungsüberleitung auf den Staat gemäß Art. 34 GG (BGH NVwZ 2005, 484, 487).

a) Es darf angenommen werden in einem Rechtsstaat, dass die Angabe eines falschen Namens nicht eines Beamten gebührt! Umso weniger, wenn dies wie in diesem Fall mit geplanter Hinterlist vollzogen wurde. Ein Beamter ist nicht von 9 bis 17 Uhr Beamter. Die Prüfung, ob ein öffentliches Amt wahrgenommen wird, ist also stets erforderlich, da nur dann der Anwendungsbereich von § 839 BGB i.V.m. Art. 34 GG überhaupt eröffnet ist. “Bei der Beurteilung eines Realakts ist demgemäß zu prüfen, ob die Zielsetzung dem hoheitlichen Aufgabenbereich zugehört und zwischen dieser Zielsetzung und dem Realakt ein hinreichend enger innerer und äußerer Zusammenhang (vgl. Ossenbühl/Cornils (Staatshaftungsrecht), S. 31; Staudinger-Wurm, § 839 BGB, Rdn. 83; Bamberger/Roth-Reinert, § 839 BGB, Rdn. 15) besteht.” (2)

b) Weiters muss geprüft werden, ob zwischen dem Ort der Handlung und ihrer Zielsetzung als auch dem Zeitpunkt ein so enger innerer und äußerer Zusammenhang besteht, dass die Handlung als Bestandteil der hoheitlichen Aufgabenerfüllung gewertet werden kann (Bamberger/Roth-Reinert, § 839 BGB, Rdn. 22).2 Dies muss bezweifelt werden. Ein Beamter ist 24 Stunden Beamter, aber eine Ausübung einer Handlung gegen 20 Uhr – also weit ausserhalb üblicher Bürostunden eines Beamten – Kilometer entfernt von seinem Büro und unter Verwendung eines falschen Namens mit dem verleumdenden Vorwurf von Hetze kann beim besten Willen nicht als Bestandteil der hoheitlichen Aufgabenerfüllung angesehen werden.

c) Nach Art. 34 Satz 1 GG muss der Amtsträger „in Wahrnehmung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes“ handeln. Ein Amtshaftungsanspruch scheidet demnach aus, wenn der Schaden nur „bei Gelegenheit“ der Amtsausübung zugefügt wurde (OLG Rostock NJOZ 2008, 4745; Bamberger/Roth-Reinert, § 839 BGB, Rdn. 32; Palandt-Sprau, § 839 BGB, Rdn. 17). „In Wahrnehmung eines Amtes“ handelt der Amtswalter nur, wenn das Ziel der Tätigkeit dem hoheitsrechtlichen Funktionskreis zuzurechnen ist und zwischen der schädigenden Handlung und ihrer Zielsetzung ein innerer Zusammenhang besteht (BGHZ 69, 128, 132). An dem erforderlichen inneren Zusammenhang fehlt es, wenn die Handlung völlig losgelöst von der dienstlichen Tätigkeit erfolgt und die einzige Verbindung darin besteht, dass sie während des Dienstes vorgenommen wird. (2)

Beispiel: “An dem erforderlichen inneren Zusammenhang fehlt es auch dann, wenn ein Polizeibeamter beim Einsatz von seiner Schusswaffe nicht aufgrund einer bestehenden Gefahr, sondern aus rein persönlichen Motiven Gebrauch macht (vgl. BGHZ 11, 181, 185). Ein Fall der Wahrnehmung des öffentlichen Amtes liegt umgekehrt jedoch vor, wenn ein Polizeibeamter mit Billigung seines Dienstherrn nach Dienstschluss seine Dienstwaffe mit nach Hause nimmt und dort verwahrt (BGH NJW 2000, 1637).” (2)

Ein ähnlicher fehlender Zusammenhang dürfte bei der Anzeige des JS/C. Paucher vorliegen. Es muss hier gefragt werden, insbesondere nach zahllosen Kommunikationen an das BMAS, übt dieses neoliberale Ministerium, teils aus früheren Nazi-Räumen operierend, überhaupt irgendeine Aufsicht aus? Wie lange will diese Behörde noch schweigen, blocken auf Twitter und damit den Art. 5 GG mit neoliberalen Füssen treten?

IV. Sodann gilt festzuhalten, “nach der ständigen Rechtsprechung des Senats müssen Auskünfte, die ein Beamter erteilt, dem Stand seiner Erkenntnismöglichkeit entsprechend, sachgerecht, das heißt vollständig, richtig und unmissverständlich, sein, so dass der Empfänger der Auskunft entsprechend disponieren kann. … Diese Amtspflicht besteht gegenüber jedem Dritten, in dessen Interesse oder auf dessen Antrag die Auskunft erteilt wird”. (BGH III ZR 466/16)

Nach § 14 SGB I hat jeder “Anspruch auf Beratung über seine Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch. Zuständig für die Beratung sind die Leistungsträger, denen gegenüber die Rechte geltend zu machen oder die Pflichten zu erfüllen sind.” Dabei ist der “Beamte nicht nur Vollstrecker staatlichen Willens, nicht nur Diener des Staates, sondern zugleich “Helfer des Bürgers””, so der BGH (III ZR 466/16).

Wenn JS der Meinung war, der von ihm wahrgenommene Blogpost vom Nov. 2014 (!) erfülle den Tatbestand der Hetzrede gegen seine Vorgesetzte, GFin Martina Musati, dann hätte er seine Anzeige unter seinem tatsächlichen Namen senden können. Warum sollte er dann aber bis zum Mai 2015 warten und einen falschen Namen benutzen? Warum sandte er die Anzeige nicht aus dem JC Büro, sondern Kilometer weit entfernt gegen 20 Uhr? Dass er als Beamter einen falschen Namen bei seinem Kontakt mit der Polizei benutzte, zeigt seinen niederträchtigen und hinterhältigen Charakter.

Dieser Beamte JS des rassistischen JC, das schon in 2014 versucht hatte, die Tochter des Klagenden aus einer weiterbildenden Schule in einen Billiglohn Job zu locken (siehe Kommentar auf ECHR Blog) hatte nur eins im Sinn, dumm und bayerisch-primitiv Rache auszuüben und weiteren Schaden zuzufügen. Im Jahr 2016 folgte Diebstahl von Ferienjob Verdienst wie schon in 2014 durch die staatliche Verbrecher Behörde JC, finanziert vom BMAS. Das JC übernahm auch nie die Fahrtkosten meiner Tochter zur Schule.

§ 826 BGB Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung besagt: Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 15. Oktober 2013 – VI ZR 124/12 sittenwidriges Verhalten präzisiert:

Rn 8 b) Sittenwidrig ist ein Verhalten, das nach seinem Gesamtcharakter, der durch umfassende Würdigung von Inhalt, Beweggrund und Zweck zu ermitteln ist, gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt (vgl. Senatsurteile vom 4. Juni 2013 – VI ZR 288/12, VersR 2013, 1144 Rn. 14; vom 20. November 2012 – VI ZR 268/11, VersR 2013, 200 Rn. 25; BGH, Urteil vom 19. Juli 2004 – II ZR 217/03, NJW 2004, 2668, 2670; Katzenmeier in Dauner-Lieb/Langen, BGB, 2. Aufl., § 826 Rn. 2 f.; Palandt/Sprau, BGB, 72. Aufl., § 826 Rn. 4, jeweils mwN). … Vielmehr muss eine besondere Verwerflichkeit seines Verhaltens hinzutreten, die sich aus dem verfolgten Ziel, den eingesetzten Mitteln, der zutage tretenden Gesinnung oder den eingetretenen Folgen ergeben kann (vgl. BGH, Urteile vom 19. Juli 2004 – II ZR 217/03, NJW 2004, 2668, 2670; vom 19. Oktober 1987 – II ZR 9/87, BGHZ 102, 6, 77 f.; Palandt/Sprau, aaO, jeweils mwN).

Dies darf ohne Zweifel hier als zutreffend gelten. Im BGH Urteil vom 2. August 2018, III ZR 466/16 stellt das Gericht fest:

Rn 13 a) Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats müssen Auskünfte, die ein Beamter erteilt, dem Stand seiner Erkenntnismöglichkeit entsprechend, sachgerecht, das heißt vollständig, richtig und unmissverständlich, sein, so dass der Empfänger der Auskunft entsprechend disponieren kann. Wenn Rechts- und Fachkenntnisse über den Gegenstand der Auskunft beim Empfänger nicht vorausgesetzt werden können, muss die Auskunft nach Form und Inhalt so klar und eindeutig sein, dass Missverständnisse und Zweifel, wie sie bei unerfahrenen Personen leicht entstehen können, möglichst ausgeschlossen sind. Diese Amtspflicht besteht gegenüber jedem Dritten, in dessen Interesse oder auf dessen Antrag die Auskunft erteilt wird …
Die Auskünfte des JS an die Polizei stellen Verleumdung dar, denn nirgendwo ist in dem Blogpost Hetze zu entdecken. Die Anzeige war vielmehr ein Red Herring.

Unter Rn 14 ist für das Gericht “der Beamte nicht nur Vollstrecker staatlichen Willens, nicht nur Diener des Staates, sondern zugleich “Helfer des Bürgers””…

Ohne Zweifel fällt die Zuständigkeit in den Bereich des Sozialrechts, denn mein Antrag auf Naturalrestitution nimmt Bezug auf das BGH Urteil III ZR 201/12. In diesem Urteil stellte der BGH u.a. in Randnummer 24 und 26 fest (Hervorhebungen durch mich):

“Rn 24 Der vom Bundessozialgericht richterrechtlich entwickelte sozialrechtliche Herstellungsanspruch knüpft an die Verletzung behördlicher Auskunfts-, Beratungs- und Betreuungspflichten als Nebenpflichten im Sozialrechtsverhältnis an. Er begründet einen Anspruch auf (eine Art von) Naturalrestitution. Er ist auf die Vornahme einer zulässigen Amts- beziehungsweise Rechtshandlung zur Herstellung desjenigen Zustandes gerichtet, der bestehen würde, wenn der Sozialleistungsträger die ihm aus dem Sozialrechtsverhältnis erwachsenden Nebenpflichten ordnungsgemäß wahrgenommen hätte (st. Rspr., z.B.: BSG, NZS 2013, 233 Rn. 28; BSGE 65, 21, 26; 49, 76, 78 f; siehe auch Senatsurteil vom 11. Februar 1988 – III ZR 221/86, BGHZ 103, 242, 246). Damit entspricht er weitgehend dem im allgemeinen Verwaltungsrecht anerkannten Folgenbeseitigungsanspruch, der ebenfalls auf die Beseitigung der rechtswidrigen Folgen eines Handelns oder Unterlassens der vollziehenden Gewalt gerichtet ist und einen Ausgleich in natura gewährt (z.B. BVerwGE 140, 34 Rn. 18; BVerwG Buchholz 310 § 113 Abs. 1 VwGO Nr. 35; BVerwGE 69, 366, 371). Zwar unterscheiden sich die beiden Institute darin, dass im Sozialrecht der Anspruch darauf gerichtet ist, den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn sich der Sozialleistungsträger von vornherein rechtmäßig verhalten hätte, während auf dem Gebiet des allgemeinen Verwaltungsrechts unrechtmäßige hoheitliche Maßnahmen nur im Rahmen zulässigen Verwaltungshandeln ausgeglichen werden können (BVerwG Buchholz aaO). Gegenstand eines verwaltungsrechtlichen Folgenbeseitigungsanspruchs ist daher nicht die Einräumung derjenigen Rechtsposition, die der Betroffene bei rechtsfehlerfreiem Verwaltungshandeln haben würde. Der Anspruch auf Folgenbeseitigung ist dementsprechend regelmäßig nur auf die Wiederherstellung des ursprünglichen, durch hoheitliches Handeln veränderten Zustands gerichtet (BVerwG aaO).”

0 vos doctores, qui grandia nomina fertis,
Respicite antiquos patris, jurisque peritos.
Non in candidulis pensebant dogmata libris,
Arte sed ingenua sitibundum pectus alebant.


Anlagen werden bei Verhandlung präsentiert.

(2) © Dr. Michael Luber, 2016-2021

Franziska Giffey wants to speak with the manager of Twitter

Franziska Giffey: “Hello Twitter? I’m Karen. I’d like to speak with the manager. About misogynistic tweets.”

(You never know with the Germans. They might get the Twitter account suspended.)

BMFSFJ, welches sind diese angeblichen “sexistischen und frauenverachtenden Tweets”, die einen Eingriff in Art. 5 GG notwendig machen?

Anfrage über Frag den Staat an BMFSFJ mit seiner akademischen Betrügerin Franzy Giffey als Minister und ACME der Banalität.

Basierend auf § 1 Abs. 1 IFG fordere ich das BMFSFJ auf, nun endlich diese angeblichen “sexistischen und frauenverachtenden Tweets” zu nennen, die eine Blockierung unserer Twitter handle @ErebusSagace notwendig machten.

Laut Email von Julia Kasselt (drapiert mit einem Doktor Titel in einer Disziplin, die keine Wissenschaft ist) vom 10. Juni 2020 lagen “mehrerer Verstöße gegen die öffentlich einsehbare Netiquette des Twitter-Accounts des BMFSFJ in Form von sexistischen, frauenverachtenden Tweets“ vor. Trotz Aufforderung wurden diese Tweets nicht genannt und dies mit einer seltsamen und naiven Begründung.

In ihrem Schreiben vom 26.06.2020 (Az. Z26-0760/150*67) legt sie eine Begründung auf dem intellektuellen Niveau eines petit fours auf den Tisch: “Der Informationsanspruch ist gemäss § 3 Nr. 1 g) IFG abzulehnen, da das Bekanntwerden der von Ihnen begehrten Informationen nachteilige Auswirkungen auf die Durchführung eines … Gerichtsverfahrens zwischen Ihnen und der BRD haben könnte, welches u.a. die angefragten Informationen zum Gegenstand hat.”

Tatsächlich wurde besagte Twitter handle aber aus diesem Grund Mitte 2018 gesperrt:

Unmittelbar nachdem ich am 23. Juni 2018 einen Blog Post mit dem Titel “BMFSFJ, die “Initiative JUGEND STÄRKEN” wurde durch sinistre Jobcenter Charakterleiche Jürgen Sonneck exzellent implementiert. Kudos!” veröffentlicht hatte und diesen Post per Email laut Gmail Protokoll am “Mon, Jun 25, 2018, 11:10 AM” an das BMFSFJ sowie Jobcenter München und Stadt München gesandt hatte. Laut meinen Tweet vom 27. Juni 2018 geschah die Blockierung auf der Stelle.

Als ein Benutzer dieses Social Network Accounts wurde ich damit in meinem grundgesetzlich garantierten Recht auf freie Meinungsäusserung als auch Informationsfreiheit beraubt. Was sind also diese frauenverachtenden Tweets an ein Ministerium, das von einer akademischen Betrügerin mit einer peinlichen Lokution geleitet wird?

Welches sind also diese angeblichen “sexistischen und frauenverachtenden Tweets”, die einen Eingriff in Art. 5 GG notwendig machen?

Frau/Fräulein Dipl. Jur. (vulgo Dr.) Julia Kasselt vom BMFSFJ meint, Fakten können “nachteilige Auswirkungen auf die Durchführung eines Gerichtsverfahrens haben”

Julia Kasselt, Expertin von Ehrenmorden und leidigen Fakten.

Ja also, äh, was soll ich sagen? Sie ist blond und was fällt mir noch ein …? Ach ja, Wittgenstein und ‘all the women he knows are such idiots’.

F A X

Sozialgericht München
Richelstr. 11
80634 München

15. Sep. 2020

Ich reiche hiermit nach dem jüngsten Urteil des EGMR vom 23. Juni 2020 in der Rechtssache ‘OOO FLAVUS AND OTHERS gegen RUSSLAND’ erneut Klage ein gegen das

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vertreten durch Dr. Julia Kasselt, Glinkastraße 24, 10117 Berlin

wegen der Blockierung aufgrund laut Email von Julia Kasselt vom 10. Juni 2020 “mehrerer Verstöße gegen die öffentlich einsehbare Netiquette des Twitter-Accounts des BMFSFJ in Form von sexistischen, frauenverachtenden Tweets“. Trotz Aufforderung wurden mir diese Tweets nicht genannt und dies mit einer seltsamen und naiven Begründung.

Damit liegt ein Verstoss gegen Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG als auch Art. 3 Abs. 1 und 3 GG und Artikel 10 und 13 der EMRK vor.

Begründung

I. § 1 SGB I garantiert

(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen, ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,

sowie unter § 33c SGB I das Benachteiligungsverbot.

§ 1 Abs. 1 IFG bestimmt die Informationsfreiheit:

(1) Jeder hat nach Maßgabe dieses Gesetzes gegenüber den Behörden des Bundes einen Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen. …

Mitte 2018 wurde der Twitter Account @ErebusSagace in Stasiland durch das BMFSFJ unmittelbar (!) geblockt. Dies geschah, nachdem ich am 23. Juni 2018 einen Blog Post mit dem Titel “BMFSFJ, die “Initiative JUGEND STÄRKEN” wurde durch sinistre Jobcenter Charakterleiche Jürgen Sonneck exzellent implementiert. Kudos!” veröffentlicht und diesen Post per Email laut Gmail Protokoll am “Mon, Jun 25, 2018, 11:10 AM” an das BMFSFJ sowie JC München und Stadt München gesandt hatte. Laut meinem Tweet vom 27. Juni 2018 geschah die Blockierung auf der Stelle.

Eine solche Kurzschlusshandlung ist natürlich verständlich angesichts der völlig verblödeten und peinlichen Aktion der bayerischen beamteten Dumpfbacke Jürgen Sonneck alias C. Paucher. Sie ist ebenso verständlich angesichts der larmoyanten Gestalt von Bundesministerin Franzy Giffey, die ACME der Banalität und Peinlichkeit und einmal mehr das (Vor)urteil über blonde Frauen bestätigend.

Als ein Benutzer dieses Social Network Accounts wurde ich damit in meinem grundgesetzlich garantierten Recht auf freie Meinungsäusserung als auch Informationsfreiheit beraubt.

II. Frau/Fräulein Diplom Juristin (1) Julia setzt der Burleske in Stasiland in ihrem Schreiben an mich vom 26.06.2020 (Az. Z26-0760/150*67) eine Begründung auf dem intellektuellen Niveau eines petit fours drauf, als ich mich auf eben dieses IFG berief und um Nennung der frauenfeindlichen und sexistischen Äusserungen auf Twitter bat:

“Der Informationsanspruch ist gemäss § 3 Nr. 1 g) IFG abzulehnen, da das Bekanntwerden der von Ihnen begehrten Informationen nachteilige Auswirkungen auf die Durchführung eines … Gerichtsverfahrens zwischen Ihnen und der BRD haben könnte, welches u.a. die angefragten Informationen zum Gegenstand hat.”

Frau/Fräulein Diplom Juristin Julia sollte versuchen, klar und logisch zu denken, denn Fakten, von denen Mademoiselle scheints ausgeht, können keinen negativen Einfluss auf ein Gerichtsverfahren haben. Selbstverständlich ist dem BMFSFJ mittlerweile die jüngste Entscheidung bekannt:
Das Recht, Informationen auf der Grundlage der IFG zu erhalten, gilt auch für Twitter-Direktnachrichten“.

Dies sollte Frau/Fräulein Diplom Jur. Julia keine sonderlichen Schwierigkeiten bereiten, als sie doch “wissenschaftliche Mitarbeiterin in der kriminologischen Abteilung und Doktorandin der »International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation and Punishment« war und mit einer epochalen Dissertation Diplom Arbeit zum Thema “Ehre im Spiegel der Justiz – Eine Untersuchung zur Praxis deutscher Schwurgerichte im Umgang mit dem Phänomen Ehrenmorde” auf ihre weibliche Physiognomie und intellektuelle Omnipotenz aufmerksam machte.

III. Für Interesse des BMFSFJ und Frau/Fräulein Dipl. Jur. Julias respektive sollte der Europäische Gerichtshofs für Menschenrechte mit seinem Urteil vom 23. Juni 2020 in der Rechtssache OOO FLAVUS AND OTHERS gegen RUSSLAND (Anträge Nr. 12468/15 und 2 weitere) sein. Im Abstrakt heisst es zusammengefasst:
Artikel 10 • Freiheit, Informationen zu erhalten und weiterzugeben • Ungerechtfertigte Gesamtblockierung von Online-Medien der Opposition unter Verstoß gegen die Anforderung, beleidigende Inhalte anzugeben • Vorherige Einschränkung von Veröffentlichungen ohne gerichtliche Entscheidung über die Rechtswidrigkeit des beanstandeten Inhalts • … • Inländisches Recht ohne Schutz vor übermäßigen und willkürlichen Auswirkungen von Blockierungsmaßnahmen • Benachrichtigung und Beteiligung von Website-Eigentümern an Sperrverfahren, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind • Sperrmaßnahmen, die nicht vom Gericht oder einer anderen unabhängigen Rechtsprechung genehmigt wurdenKeine vorherige Bewertung der Auswirkungen und sofortige Durchsetzung der Sperrmaßnahme beraubt interessierte Parteien der Möglichkeit, Berufung einzulegenDas Versäumnis der innerstaatlichen Gerichte, eine konventionskonforme Überprüfung unter Berücksichtigung weniger aufdringlicher Mittel durchzuführen
Artikel 13 in Verbindung mit Artikel 10 • Wirksame Abhilfe • Versäumnis der Gerichte, den Inhalt der Beschwerde zu prüfen oder die Rechtmäßigkeit oder Verhältnismäßigkeit der Auswirkungen der Sperrverordnung zu prüfen. (Hervorhebungen durch mich)

Diese grundgesetzwidrige Blockierung unter Berufung auf die Netiquette kann nur in brüllendem Gelächter münden angesichts des EGMR Urteils und bestätigt einmal mehr Wittgensteins Einstellung zu Frauen und Deutschland als Land ohne Meinungsfreiheit gemäss seiner braunen Tradition.

Den Ministerien wurde Ende August 2020 per Fax und Email von diesem EGMR Urteil vergebens Mitteilung gemacht. Es ist bedauerlich, dass Deutschland dem Land Russland gleicht und insbesondere Gerichte ihren Anteil daran haben. In seiner braunen Tradition besitzt dieses Vierte Reich (SPIEGEL) keine Meinungsfreiheit.

IV. Ich verlange also die Nennung dieser sexistischen, frauenverachtenden Tweets, denn „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen des Menschen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen”. (Immanuel Kant)

Patere legem quam ipse tulisti

(1) Man sollte die Kirche im Dorf lassen mit diesen Doktor Titeln zur Selbstbeweihräucherung und Bauchpinselei. CMP sind wissenschaftliche Disziplinen, die zu einem Doktortitel qualifizieren. Jura ist ein krudes Sozialhandwerk ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage, “denn heute ist das wissenschaftliche Gewissen ein Abgrund -, das Wort »Wissenschaft« ist in solchen Trompeter-Mäulern einfach eine Unzucht, ein Mißbrauch, eine Schamlosigkeit”. (Nietzsche – Genealogie der Moral)