Ladung von “Richter” Ehegartner, SG München, zur kontradiktorischen Vernehmung

Judge Judy

F A X

Amtsgericht München
80097 München
Fax: 5597-4161

cc BMFSFJ, BMJ, BMAS, SG, LSG, BSG, ADS (die reichsdeutsche Window Dressing Org. mit Kartoffel Syndrom), ECRI (die EU Nebelkerze)

06. Aug. 2022

Az. 813 Ds 259 Js 202987/21

Zeugenladung und Beweisantrag

Unter Bezug auf § 244 Abs. 2 und 3 StPO und Art. 6 III d MRK fordere die Ladung von 

“Richter” Ehegartner, SG München, zu meiner kontradiktorischen Vernehmung. Ich hatte diese Vorladung schon in meinem Schreiben vom 18. Juli 2022 an das AG gefordert.

Bereits am 01. Sept. 2021 hatte ich vergeblich, wie nicht anders zu erwarten bei einem bayerischen Gericht, im gleich gelagerten Fall Az. 845 Ds 259 Js 153060/20 “Richter” Ehegartner zu meiner der Wahrheit förderlichen Befragung gebeten, um zu belegen, dass es sich bei ihm um eine Apotheose der neoliberalen Bettlägerigkeit mit dem JC München in der ordoliberalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung handelt.

Die Thematik meiner Befragung kann subsummiert werden mit einem Zitat von US Richterin Judy Sheindlin: 

Wenn es keinen Sinn ergibt, ist es normalerweise nicht wahr.” 

Ziel wird sein, die überzeugende Beweiserbringung von geplanter und systematisch exekutierter Benachteiligung meiner tibetischen Tochter, ihrer Mutter und mir durch “Richter” Ehegartner. Ich werde Bezug auf lediglich zehn Fälle nehmen. Es gibt weit mehr. 

a) Die Befragung wird meine Beschreibung dieses “Richters” und des SG/LSG als den Gegebenheiten adäquat, gemäss und auf den Punkt gebracht bestätigen, nämlich systematische Urkundenunterdrückung und Betrug im Rassistenland Deutschland. 

b) Von gediegenem Interesse ist des “Richters” Schreiben an meine Tochter vom 11.10.2019 zu Fall Az. S 42 AS 515/15 (erster Ferienverdienst Diebstahl durch JC München), in dem er meine Tochter zum Erscheinen vor Gericht aufforderte und bei Nichterscheinen ein Ordnungsgeld von bis zu € 1.000,- androhte. 

c) Von bayerisch exquisitem Interesse ist insbesondere des “Richter” & Stalker Ehegartners Schreiben an meine Tochter vom 24.02.2022 zu Fall Az. S 42 AS 2594/16 (zweiter Ferienverdienst Diebstahl durch JC München und diesmal mittels Urkundenunterdrückung durch das JC München und “Richter” Ehegartner).

Ich bin im Land der xenophoben Hässlichen Deutschen besonders sensibilisiert, wenn Migranten, pardon, Eingewanderte und ihre (direkten) Nachkommen (oh, diese unerträglichen Deutschen und ihre Neologismen), hinterhältig belästigt werden. Hinterhältig behelligt, obwohl schriftlich mitgeteilt wurde, man wünsche keine Kontakt mehr. 

In einem Fall, in dem meine Tochter durch einen Stalker weiter belästigt wird, pflege ich ein Wörtchen mit dieser Person zu wechseln. Völlig gleichgültig welchen Standes sich dieser Primel dünkt. Es sollte interpretationsoffen die Eventualität nicht diskontiert werden, “Richter” Ehegartner wollte lediglich ein Exempel setzen, wie Bullshit-Fähigkeit als ehrliches Zeichen von Intelligenz (siehe Turpin et al., Department of Psychology, University of Waterloo, Ontario) zu werten ist. Alternativ könnte die Evaluierung auf einen unerzogenen Bengel transzendieren.

Eine jüngste Umfrage unter Expats ergab, Deutschland wird als “One of the World’s Worst Destinations for Settling In” angesehen. 28 % beschreiben die Bevölkerung als unfreundlich gegenüber Ausländern (gegenüber 18 % weltweit).

d) Pikant auch wie dieser “Richter” den Rassisten und Verleumder Jürgen Sonneck deckt im Fall Az. S 42 AS 2000/20. Warum folgte er nicht meinem Antrag auf Vorladung zu meiner Vernehmung dieser hinterhältigen verblödeten Person unter dem Alias C. Paucher? Veritable Fragen, die es zu erörtern gilt, insbesondere als auch die rassistischen Richter Birkhofer-Hoffmann und Bassler im Fall Az. 18 Ns 112 Js 168454/15, der im direkten Zusammenhang mit Fall Az. 18 Ns 112 Js 170286/14 steht, meiner mehrfachen Anträge auf Vorladung dieses Rassisten Jürgen Sonneck nicht folgten.

Auf dem Internet findet sich die Frage, “Warum ist Deutschland so verdammt zwielichtig?” (“An occasional series: Why is Germany so darn dodgy?”) Eine Website mit exzellenten Journalisten. Selbst das Sujet ist ortspertinent.

Wie ich Google entnehme, ist Richterin Krombholz Familienrichterin, “trickreich und ohne Kenntnis der Fakten” und lässt auch “andere Zeugen nicht zu”?

Par bleu, ich sehe gerade einen Kommentar vom 1. Juli 2022

Frau Krombholz wurde aus dem Amtsgericht München – Abteilung Familienrecht endgültig entfernt.

Oremus.

Der EGMR führte beispielsweise im FALL BARBERÀ, MESSEGUÉ UND JABARDO gegen SPANIEN (Nr. 10590/83) aus: 

Rn 78. Artikel 6 Absatz 1 in Verbindung mit Absatz 3 (Art. 6-1, Art. 6-3) verpflichtet die Vertragsstaaten auch, positive Maßnahmen zu ergreifen, insbesondere …, ihm das Recht zu sichern, sich persönlich oder mit einem Rechtsbeistand zu verteidigen, und es ihm zu ermöglichen, Zeugen, die gegen ihn aussagen, zu vernehmen oder vernehmen zu lassen und die Anwesenheit und Vernehmung von Zeugen in seinem Namen unter denselben Bedingungen zu erwirken wie die Zeugen, die gegen ihn aussagen.


Ius est ars boni et aequi

(signed)

Significantly Insignificant? The Life in the Margins of that Strasbourg ECtHR

Excerpts from my complaint “Complaint with the ECtHR about tricky Munich judge“. BTW, my second greatly treasured Single judge decision.

“According to the C.’s knowledge, the President of SC Mrs. Mente was in contact with the Munich Public Prosecutor’s Office in the period from June 2, 2020 to June 16, 2021 (A PSC 1, PSC 2) due to alleged insults of Judge E. by the C. (Az. 845 Ds 259 Js 153060/20) The C. is perplexed, how a court, which is in contact with the public prosecutor’s office Munich over a period of one year and was “supplied” in this period with submissions against the C. by Judge E., is able to judge independently and unprejudiced. Several negative decisions by Judge E. fell into this period. One wonders why a president of a social court does not preemptively relieve the judge of the cases. Perhaps it was assumed that the public prosecutor’s office would not grant access to the files. “False face must hide what the false heart doth know.””

A judge who files a criminal complaint for alleged insult is at the same time able to judge independently and unbiased? Seriously, ECtHR? That’s bold.

“Even more perplexing is why a judge is so eager to continue to judge after these declarations of no confidence. To suppress documents, to table fraudulent decisions in disregard of the BSG judgment of 24.11.2010 – B 11 AL 35/09 R (keyword “allowance” (“Freibetrag”)), to accept open racist insinuations from the JC unquestioned (sublease contract of the daughter deemed not credible), to ignore an important witness summons.”

A judge who waves through fraud by disregarding vital parts of a court decision of a higher court is acting properly? You must be kidding, ECtHR.

“A monetary adjustment from 2019 onwards decided by the Federal Cabinet, to which the JC deliberately did not comply (action in Sept. 2019, S 42 AS 1968/19), leaves him cold and he passes a complaint for failure to act of May 2020 on to the Bavarian LSG at a cost of € 560.00. There is nothing at all to decide for a judge here. It is virtually a law.”

What exactly is the purpose of a law then, ECtHR?

“He forces the C.’s daughter to appear in court in person under the threat of a penalty payment of € 1,000 in the event of non-appearance. (A 15) This in a case in which part of her earnings from a vacation job were requested by the JC by threatening confiscation. (S 42 AS 2594/16)”

So the ECtHR is of the opinion a judge can blatantly indulge in migrant voyeurism by forcing a migrant to appear in his court who has been defrauded by the Jobcenter Munich of her legally earned money during a vacation job? Interesting take, ECtHR. Kudos.

Not done with that, “Judge” Ehegartner resorts to a blatant lie. The power of attorney of my Tibetan daughter allegedly did not exist. Why not, after all, this is racist Germany, almost anything goes. Trouble is, the POA was faxed to the Munich court in Oct. 2019.

“Judge E. had deliberately falsely claimed at the hearing in Oct. 2020 in the presence of C’s lawyer that the C.’s daughter had not sent a power of representation (A 9) to the SC.”

Suppression of documents is “judge” Ehegartner’s go-to means.

“The part of the chairman of the 42nd chamber of the Munich SC, Judge Ehegartner (hereinafter ‘Judge E.’), in the representation of the interests of the JC includes suppression of documents, refusal to allow the lawyer to inspect files over two years in three cases concerning the C.’s daughter. He communicates with the C. instead of the lawyer. Not an isolated case at the SC according to Google Reviews!”

What would then be the purpose of Art. 6 3c ECHR (to defend himself through legal assistance)? Refusal of inspection of court files by the lawyer is condoned by the ECtHR? All that is deemed dispensable when a court from the Western part of Europe is involved, right? It is fairly obvious that the ECtHR is heavily negatively biased towards Eastern countries, ain’t it so?

“He insists on electronic forms of communication that do not exist at the JC.”

A whole slew of decisions is based on this requirement. The Jobcenter does not provide any form of submitting documents with a qualified electronic signature. This is Bavaria where hibernation in public offices runs twelve months. And get this, I sent an email to the criminal head of the JC, Anette Farrenkopf, in June requesting the name of Electronic Signature Card(s) they accept. No answer.

. . . . . . . . . .

Dinah Shelton, Professor of International Law Emeritus, provides an explanation in the Pdf ‘Significantly Disadvantaged? Shrinking Access to the European Court of Human Rights‘:

As states do not like to be found in violation of their human rights obligations, it is not surprising that they would seek to limit admissibility, even (or especially) in respect to meritorious claims.

Currently, the Registry undertakes an initial evaluation of applications. A nonjudicial rapporteur23 from the Registry decides whether the application should be assigned to a single judge, a Committee or a Chamber, and assists the single judges, transmitting the lists of cases deemed inadmissible to the judges for approval. The President of the Court decides on the number of judges designated to sit as single judges and appoints them to serve for a period of one year.24 The Rules of Court provide that where the material submitted by the applicant is ‘on its own’ sufficient to disclose that the application is inadmissible or should be struck out of the list, it is to be considered by a single judge unless there is some special reason to act to the contrary.25 The single judge may declare inadmissible or strike out the application without further examination or appeal, notifying the applicant of the decision by letter. As Cameron has noted and judges on the Court have confirmed in discussions with the author, the lists transmitted electronically to the single judges contain only one or two sentence summaries of each matter recommended for dismissal, identify- ing the right being invoked; the judges do not see the applications26 and a few have complained of feeling that they are expected to ‘rubber-stamp’ the decisions of the Registry.27 Once the application is rejected, the author of it is sent a form letter so indicating, without explanation or reasoned decision, simply stating that ‘taking ac- count of all the elements in its possession, and to the extent that it is able to evaluate the allegations formulated’, the Court sees no reason to proceed.

She cites a further convenient fact in footnote 24:

The problem of a ‘hidden judiciary’ of secretariat lawyers making the actual decisions is not unique to the European system. Cameron notes that this can create problems of integrity when the Registry is partly staffed with temporarily seconded personnel paid for by individual states: see ibid. at 34.

For convenience sake (from Antoine Buyse’s Pdf ‘Significantly Insignificant? The Life in the Margins of the Admissibility Criterion in Article 35 § 3 (b) ECHR‘):

It could thus very well be that the admissibility criterion may continue its life in the margins of the Convention system. At the very least, it will become more invisible, since decisions by single judges usually remain unpublished.

There you go.

I am perplexed, ECtHR.

Im Maschinenraum des Bundesverarschungsgerichts

FAX

Bundesverfassungsgericht
Schloßbezirk 3
76131 Karlsruhe

Fax: 0721-9101-382

20. April 2022

Az. AR 2021/22

Guten Tag beim Bundesverfassungsgericht,

Wie erwartet erhielt ich auch diesmal – ich glaube mittlerweile die sechste – hektografierte Mitteilung, wie sie auch 96% der anderen sich beschwerenden verlässlich pro Jahr erhalten, nach der “Bedenken bestehen bezüglich der Zulässigkeit” meiner Verfassungsbeschwerde, die “lediglich die vermeintlich verletzten Grundrechte oder grundrechtsähnlichen Rechte” benennt. 

Diesmal fand die Sachbearbeitung, lies Transfer in den Rundordner, durch Frau Haarwaldt statt. Hier herrscht lobenswerte Arbeitsteilung. Keine Arbeitsteilung liegt bei Regierungsdirektorin Frau Krause-Reul im ‘Maschinenraum’ (so LTO.de) vor, die natürlich solche Verfassungsbeschwerden erst gar nicht liest. Stattdessen firmiert sie unterschriftslos als “Regierungsdirektorin – AR-Referentin”. Unterschrieben bzw. beglaubigt ist die Hektografie dann von jemandem mit zwei unleserlichen Buchstaben, um dem Regierungsauftrag zu genügen.

Dass an dem obersten Gericht ein/e Regierungsvertreter/in die Vorselektion betreibt, sollte nicht einen Zweifel an einem Rechtsstaat aufkommen lassen. Sie dient der Ökonomisierung des Rechts unter die Staatsgewalt. Anders ausgedrückt, jeder Staat ist ein Rechtsstaat, denn anders kann ein Staat sich nicht legitimieren.

Eine noch mögliche Anhörungsrüge beim edlen Bundesverfassungsgericht würde lediglich die Chronologie verlängern, denn selbstverständlich hat das Verfassungsgericht recht in seinen Bedenken gegen meine unmassgebliche und standesniedrige Einschätzung verletzter Grundrechte oder grundrechtsähnlicher Rechte, wenn …

  • ein Richter einer Anwältin grundsätzlich Akteneinsicht verweigert in drei Fällen meine Migranten-Tochter betreffend. Dies sind probate Mittel zur jurisdiktionellen Absegnung von Betrug. Art. 6 Abs. 3c EMRK ist dem Gericht entbehrlich. Deutschland ist ein Rassistenland par excellence;
  • ein Richter die Anwältin grundsätzlich übergeht und stattdessen mit dem Kläger kommuniziert, wie auch auf Google Review zu lesen. Was sind schon Anwälte für einen Kangaroo Court wie das SG München? Pure Staffage und dispensabel und Art. 6 Abs. 3c EMRK war schon angesprochen;
  • die Mutter unserer Tochter einen Kredit aufnimmt für Flugkosten nach Nepal, um ihre Tochter nach vier Jahren einmal zu sehen und dieser rassistische Richter Ehegartner mit dem Jobcenter wie üblich kungelt;
  • ein Richter eines Sozialgerichts (!) Urkundenunterdrückung im Verbund mit der staatlichen rassistischen Verbrecher Behörde Jobcenter München zum Zweck des Betrugs betreibt;
  • ein Richter eine vom Bundeskabinett für 2019 beschlossene Regelsatzerhöhung nicht beachtet, um den Betrug zu legitimieren und seiner Karrieregeilheit zu frönen. All das geht beim BVerfG locker über den Tisch;
  • ein Richter in seiner Bettlägerigkeit und Subservienz mit dem Jobcenter München auf Email-Formen besteht, die es beim Jobcenter München gar nicht gibt;
  • ein Richter trotz Vollmacht der Tochter für ihren Vater und der Mitteilung, sie wünsche “keinen Kontakt in jedweder Form von den Sozialgerichten betreffend den andauernden Streitigkeiten” diese dennoch anschreibt, denn Stalking ist klassenspezifisch und manch Richter braucht seine subtilen, geschmacklosen Plaisierchen. Nicht genug damit setzt er in seinem perfiden Migranten-Voyeurismus auch noch zur Veralberung einer jungen Frau an. Ein Stalker und schnöseliger Richter Ehegartner benötigt eins dringend im Land der Hässlichen Deutschen, der Bengel gehört erzogen!
  • ein Richter den rassistischen Verbrecher namens Jürgen Sonneck, der unter falschem Namen operierte als Beamter, deckt und nicht zur verlangten Vernehmung lädt. Das Bundesverfassungsgericht zeigte sich schon in 2015 und 2018 nicht interessiert an dieser niederträchtigen Type. (Details siehe 1 BvR 2141/15 und 1 BvR 246/18) So etwas kehrt das Bundesverfassungsgericht unter den Teppich. Art. 6 Abs. 3d EMRK interessiert das BVerfG nicht.

Seine Rassismus-Affinität hat das Bundesverfassungsgericht mehrfach unter Beweis gestellt. Siehe Kopftuch und das Sikh Urteil. Es ist dieser blasierte, westliche kulturelle Alleinvertretungsanspruch des alten Kontinents basierend auf kruder christlicher Doktrin und die arrogante Deutungshoheit eines Kontinents, der in Modder lebte als anderswo Hochkulturen existierten. Und belästige keiner das Tribunal auf dem Forum Germanum mit einem Gedicht gediegenen Geschmacks, denn wer auf edlen Rössern der Eitelkeit einher reitet, dem steht sartorielle Libertinage nur allzu gut an.

Zurück in die aktuellen Zeitengeläufte war es ein angenehmes Auspizium als die damalige Kanzlerin Merkel den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Stephan Harbarth zum Dinner lud. Wer daran Anstoss nimmt, hat den Regierungsauftrag dieses Gerichts in der preussisch-teutonischen Justiz nicht verstanden und eine aktuell anstehende einschlägige Buchveröffentlichung thematisiert föderale Tradition daselbst. Mittlerweile ist der Bundesjustizminister und Diplom Rechtsanwalt (Dr.) Marco Buschmann ein halbes Jahr im Amt. Es stünde ihm gut an, eine solche Geste nun zu replizieren. Gesprächsthema könnte sein ‘der Freidemokrat als Brahmane unter den Demokraten im 21. Jahrhundert’.

“The law hath not been dead, though it hath slept.”
Angelo

In absentia lucis, Tenebrae vincunt

Strafanzeige gegen Rechtsanwältin Sonja Hein-Schnieder

Kurze Einordnung dazu. Solche Anwälte inserieren bei ‘Tacheles e.V.’ gegen Geldzahlung und bieten ihre, ehem, Dienste hier (Browser warnt mit Security Threat) an. Dies hier ist kein Einzelfall, wie aus dem Blog hier und hier ersichtlich.

Staatsanwaltschaft München I
Linprunstraße 25
80335 München

30. März 2022

Hiermit erstatte ich (der BF) Strafanzeige gegen die

Rechtsanwältin Sonja Hein-Schnieder, Sendlinger Str. 24, 80331 München

wegen Vertragsbruch nach § 627 Abs. 2 Satz 1 BGB begangen am 10. Feb. 2022 anlässlich Verhandlung beim SG München und zwei Fälle betreffend.

I. Die Sachlage

Der BF erhielt im Januar 2022 eine Mitteilung der 42. Kammer des SG zu einer anstehenden Verhandlung am 10. Feb. 2022, Beginn 11 Uhr, der er beiwohnen könne. Zur Verhandlung standen opulente vierzehn Fälle an. Für zwei Fälle des BFs Tochter betreffend hat RAin Hein-Schnieder das Mandat (S 42 AS 2594/16 und S 42 AS 165/12). Die Anwältin wurde nicht benachrichtigt. Dies ist ein Verstoss gegen Art. 103 Abs. 1 GG und Art. 6 Abs. 3c EMRK. Der BF sandte zum 10. Feb. 2022 ein Fax an das SG, in dem er u.a. dies bemängelte.

Es muss im SG hektisch zugegangen sein an diesem Morgen des 10. Feb. 2022. Derart hektisch, dass das SG weitere Details zu nennen sich weigert. Nach Kontaktaufnahme des SG mit dem Anwaltsbüro (byzantinisch ‘Kanzlei’ im Land der eingebildeten Teutonen) ging um 11:56 Uhr ein Fax (!) des Anwaltsbüros beim SG ein. (siehe Anlage 1) Es trägt den fett gedruckten Vermerk “EILT! BITTE SOFORT VORLEGEN!” und bekundet die Mandatsniederlegung. Es ist unterzeichnet von RAin Maurer in Vertretung. RAin Maurer ist/war nie die Anwältin des BF. Das Mandat für RAin Hein-Schnieder wurde mit Schreiben vom Nov. 2018 durch das SG bestätigt und betrifft die Fälle S 42 AS 2594/16, S 42 AS 165/12 und S 42 AS 1398/16.

II. Begründung

Aus den zwei angehängten Schreiben, dem Fax von i.V. RAin Maurer vom 10. Feb. 2022 und dem Pdf von RAin Hein-Schnieder vom 24.03.2022 (siehe Anlage 2) nach Bitte um Stellungnahme durch den BF vom 13. März 2022, ergibt sich für den BF zunächst die schmerzliche Frage, ist die Semantik der deutschen Sprache für einige deutsche Anwälte ein Mysterium?

Ein Mandat wie im Pdf begründet zu beenden, darf bei deutschen Anwälten nicht erstaunen. Hier der RAin Hein-Schnieders Begründung:

“Aufgrund der hohen Auslastung teilte ich dem Gericht auf Anfrage mit, dass ich derzeit keine neuen Angelegenheiten übernehmen würde auch nicht Mandate, die Sie betreffen.”

Selbst noch als Anwältin keine “neuen Angelegenheiten” fett gedruckt hervorzuheben, wenn es sich gar nicht um neue handelt, erweckt Kopfschütteln. Wo lässt Anwältin denken? 

Pedanterie beiseite, liegt in RAin, Pinterest Hedonistin und Reboarderin Hein-Schnieders Verhalten ein Verstoss gegen § 627 Abs. 2 Satz 1 BGB vor. Der § 130d ZPO und § 65a SGG scheint bei der Kanzlei auch noch nicht durchgedrungen zu sein.

“Gemäß § 627 Abs. 2 Satz 1 BGB ist es dem Dienstpflichtigen verwehrt, die Kündigung des Dienstvertrages zur Unzeit auszusprechen. Eine derartige Kündigung liegt bei einem Anwaltsvertrag vor, wenn sie zu einem Zeitpunkt erfolgt, in dem der Mandant nicht in der Lage ist, sich die notwendigen Dienste eines anderen Anwalts zu besorgen (MünchKomm-BGB/Henssler, 6. Aufl., § 627 Rn. 33; Zugehör/Rinkler, aaO Rn. 95; Vollkommer/Greger/ Heinemann, Anwaltshaftungsrecht, 3. Aufl., § 6 Rn. 6). Daher ist es dem Anwalt verwehrt, das Mandat im oder unmittelbar vor dem Termin zur mündlichen Verhandlung niederzulegen (BGH, Urteil vom 12. Januar 1978, aaO; MünchKomm- BGB/Henssler, aaO; Vollkommer/Greger/Heinemann, aaO). Verstößt der Anwalt gegen das Verbot zur Unzeit zu kündigen, ist zwar die Kündigung regelmäßig wirksam (MünchKomm-BGB/Henssler, aaO Rn.34; Zugehör/Rinkler, aaO Rn. 94), der Anwalt macht sich aber schadensersatzpflichtig (BGH, Urteil vom 4. Juli 2002 – IX ZR 153/01, NJW 2002, 2774, 2775) und handelt rechtswidrig.”

Siehe BGH IX ZR 138/11 vom 7. Februar 2013.

Der BF hat genügend erlebt in diesem Land mit seinen seltsamen Deutschen, dass weitere Ausführungen ihn ermüden. Lediglich ein Fakt sei der Erheiterung angefügt. Es gibt aus all den drei Jahren nicht einen einzigen Schriftsatz dieser Anwältin. US-Anwalt Dan Hull hat Fly-by-night Anwälte auf “whataboutclients.com” des öfteren beschrieben und Blogger ‘Balfegor’ sieht Jura ohnehin als Backup, falls keine besseren Alternativen existieren (https://althouse.blogspot.com/2022/03/patently-racist-tucker-carlson-under.html?showComment=1646407003580#c8476253725164666162).

Gestalten Sie es doch bei der Staatsanwaltschaft nach Ihrem Gutdünken, sei stoisch konkludiert. Alles andere als ein 152er der StPO würde des BFs Vorurteile erschüttern.

Im mentalen Equilibrium ruhend

_____________

Anlage zwei Pdf der Rechts-Dompteuse

2. Verfassungsbeschwerde gegen Falstaffian “Richter”, Urkundenunterdrücker und Stalker Ehegartner

Bundesverfassungsgericht
Schloßbezirk 3
76131 Karlsruhe

21. März 2022

VERFASSUNGSBESCHWERDE

des Herrn …, unmittelbar gegen 

den Beschluss des Sozialgerichts München vom 10. Feb. 2022 (Zustellung am 26.02.2022), Az. S 49 SF 49/22 AB (Anlage 1 und 2)

wegen Verletzung 

des allgemeinen Persönlichkeitsrechts aus Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes 

sowie bezüglich der angegriffenen Gerichtsentscheidungen wegen Verletzung 

des grundrechtsgleichen Rechts aus Artikel 97 Abs. 1 des Grundgesetzes und Art. 101 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz

mit dem Antrag

1.)  festzustellen, dass die angegriffene Entscheidung den BF in seinen Grundrechten aus Artikel 2 Absatz 1 Satz 1, Artikel 1 Absatz 1 und seinem grundrechtsgleichen Recht aus Artikel 97 Absatz 1 des Grundgesetzes verletzen,

2.)  die angegriffene Entscheidung aufzuheben und die Sache an das Sozialgericht München zur erneuten Verhandlung und Entscheidung zurückzuverweisen sowie 

3.)  dem Land Bayern die dem BF im Verfassungsbeschwerdeverfahren entstandenen notwendigen Auslagen aufzuerlegen.

Begründung der Verfassungsbeschwerde: 

A. Sachverhalt

Der Beschwerdeführer (im Folgenden ‘BF’) und seine tibetische Tochter kehrten im Jahr 2005 aus Nepal nach Deutschland wegen der dortigen maoistischen Bewegung und verbundener Verschlechterung der allgemeinen Situation des öffentlichen wie schulischen Lebens mit bedrückten Gefühlen zurück. Seit Jahren führt er Rechtsstreitigkeiten mit dem Jobcenter München (im Folgenden ‘JC’), das insbesondere seine Tochter massiv benachteiligte. In zwei Fällen wurde rechtmässig verdientes Geld aus einem Ferienjob einbehalten, die Kosten zum Besuch ihrer Mutter in Nepal verweigert. Eine vom Bundeskabinett für 2019 beschlossene Regelsatzerhöhung wurde vom JC nicht beachtet. Urkunden in zwei Fällen wurden unterdrückt und die Herausgabe der Email Server Logs zum Beweis der Urkundenunterdrückung verweigert. Das JC besteht auf elektronische Eingaben mit qualifizierter Signatur, bietet aber keine Möglichkeit dazu, sondern nur eine normale Emailadresse. Im Mai 2015 setzte das JC einen Meilenstein durch den damaligen stellv. Geschäftsführer Jürgen Sonneck. Verkleidet als ‘C. Paucher’ sandte er eine Email an die Polizei und zwei Polizisten und eine Polizistin (!) ins Haus des BF und seiner Tochter. Das Bundesverfassungsgericht zeigte sich nicht interessiert. (Details siehe 1 BvR 246/18)

Dies ist die zweite Verfassungsbeschwerde gegen den Falstaffian “Richter”, Rassisten, Urkundenunterdrücker und Stalker Ehegartner (im Folgenden “Richter” E.) vom Sozialgericht München. (im Folgenden SG) “Richter” E. spielte einen exzellenten Part in der Interessenvertretung des JC. Urkundenunterdrückung mit subsequentem Betrug; Verweigerung der Akteneinsicht für Anwältin über zwei Jahre in drei Fällen seine Tochter betreffend; die laut BSG unabdingbare ‘Übertragungsentscheidung der Trägerversammlung’ des JC interessierte ihn nicht; Pfändungsandrohung und damit verbundene Ruinierung der Bankbonität der Tochter des BF liessen ihn kalt; Leugnung einer Vertretungsvollmacht seiner Tochter; die Herausgabe von Email Server Logs des JC unter Berufung des BF auf das IFG abzulehnen und das Insistieren auf elektronische Kommunikationsformen, die gar nicht existieren beim JC, komplettieren sein Repertoire, um seine Karriere zu beschleunigen und Klagen abzuweisen. Die Erfüllung der vom Bundeskabinett beschlossenen Regelsatzanpassung (wie eine Rentenerhöhung) lehnt dieser “Richter” ab. Lügen, dass Widersprüche an das JC nicht existieren, haben Legion bei ihm. Dies vor dem Hintergrund des § 38 DRiG:

(1) Der Richter hat folgenden Eid in öffentlicher Sitzung eines Gerichts zu leisten:
“Ich schwöre, das Richteramt getreu dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und getreu dem Gesetz auszuüben, nach bestem Wissen und Gewissen ohne Ansehen der Person zu urteilen und nur der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen, (so wahr mir Gott helfe).”
 

Der BF erhielt im Januar 2022 eine Mitteilung der 42. Kammer des SG zu einer anstehenden Verhandlung am 10. Feb. 2022, Beginn 11 Uhr, der er beiwohnen könne. (Anlage 3) Zur Verhandlung standen satte vierzehn Fälle an. Für zwei Fälle des BFs Tochter betreffend hat eine Anwältin das Mandat (S 42 AS 2594/16 und S 42 AS 165/12). (Anlage 4) Die Anwältin wurde, wie oft üblich beim SG, nicht benachrichtigt. Dies ist ein Verstoss gegen gegen § 172 ZPO, Art. 103 Abs. 1 GG und Art. 6 Abs. 3c EMRK. 

Der BF sandte zum 10. Feb. 2022 ein Fax an das SG, in dem er dies bemängelnd zum siebten mal seine Ablehnung dieses “Richters” ausdrückte. (Anlage 5) Der BF wies ausserdem darauf hin, dass aus der Einladung unmissverständlich hervorging, das SG wird nicht seiner Forderung nach Ladung von Jürgen Sonneck alias C. Paucher zu seiner Vernehmung folgen, wie der BF in seiner Klage vom 29. Nov. 2020 zur Klärung des Sozialrechtlichen Herstellungsanspruch (S 42 AS 2000/20) gefordert hatte. (Anlage 6) Dies stellt einen Verstoss gegen Art. 6 Abs. 3d EMRK dar. Es war somit von vornherein klar, hier findet eine Verhandlung in Massenabfertigung von vierzehn Fällen statt im Stil eines von einem Pfeiler erschlagenen Richters in purpurroter Robe die Akten der letzten Verhandlung fest umklammernd aufgefunden.

Die Begründung von Richterin Shottky zum siebten (!) Ablehnungsantrags des BF gegenüber “Richter” E. sind ein dem BF sattsam gewohnter Beleg der völligen Gleichgültigkeit von ihm bekannten SG Richtern und dessen Präsidentin gegenüber dem GG und der EMRK. Es heisst bei ihr:

“Die Ausführungen des Antragstellers können soweit es sich nicht ohnehin um Einwände handelt, die als unzulässig abzuweisen sind, jedenfalls keine Besorgnis der Befangenheit des abgelehnten Richters begründen. Dies gilt auch für den Verweis des Antragstellers auf die Verfahren S 42 AS 2594/16 und S 42 AS 165/12. Da diese Verfahren jeweils rechtskräftig beendet waren, der Antragsteller Im Verfahren S 42 AS 2594/16 in den höheren Instanzen nicht anwaltlich vertreten war und der Kläger die Wiederaufnahmeklagen jeweils ohne Verweis auf seine frühere Prozessbevollmächtigte erhoben und geführt hat, ist bereits fraglich, ob die Prozessbevollmächtigte im Rahmen der Wiederaufnahmeklagen noch bevollmächtigt war. Salbst für den Fall, dass vorliegend noch eine Bevollmächtigung bestanden haben sollte und die Bevollmächtigte fehlerhaft nicht zum Termin geladen wurde. kann dies dem Antrag nicht zum Erfolg verhelfe, da fehlerhafte Verfahrenshandlungen nur ausnahmsweise geeignet sind, Zweifel an der Unvoreingenommenheit eines Richters zu begründen Ein solcher Ausnahmefall hegt hier nicht vor, da es auch ausweislich der Akten keine Anhaltspunkte für eine unsachliche Einstellung oder ein von Willkür geprägtes Verhalten des abgelehnten Richters gibt…”

Offenkundig herrschte beim SG am 10. Februar 2022 höchste Eile und Hektik. Die Verhandlungen von beeindruckenden vierzehn Fällen fanden statt innerhalb von 1,5h und hier trat noch eine Unterbrechung ein wegen des Ablehnungsantrags des BF. Die Verhandlung dauerte von 11 Uhr bis 12:35 Uhr.

Irgendwann am Vormittag des Verhandlungstags muss jemand vom SG bei der Anwältin des BF angerufen haben. Die Auskunft wann und was diese Person mit der RAin besprochen hatte, wurde vom SG mit Schreiben vom 10.03.2022 verweigert. (Anlage 7) Eine Stellungnahme der RAin steht noch aus. Jedenfalls ging um 11:56 Uhr beim SG ein Fax (!) der Anwältin des BF (Anlage 8) ein mit dem auffälligen fett gedruckten Vermerk “EILT! BITTE SOFORT VORLEGEN!”. Man kann regelrecht die Perspiration erahnen und olfaktorisch die Überstürzung wahrnehmen. 

Frau RAin Hein-Schnieder hatte wohl anderweitig ihrer körperlichen Präsenz Ausdruck verliehen, denn die Reboarderin (!) liess vertreten durch Anwältin Maurer mitteilen, “dass die Kanzlei der Unterzeichnerin keine Vertretungen mehr … übernlmmt”. Die Anwaltsbeiordnung lautet laut Beschluss des SG vom 30. Nov. 2018 auf “Rechtsanwältin Sonja Hein-Schnieder”. (Anlage 9) Es gibt keinen Vertrag mit RAin Maurer. Ein Richter, der nicht im Bett liegt mit dem JC, hätte sich an den § 48 BRAO und § 121 Abs. 2 ZPO erinnert. 

Die Sendung eines Faxes stellt einen Verstoss gegen § 130d ZPO dar. Es gibt bis dato auch keinerlei Begründung der Anwältin für ihre plötzliche Mandatsniederlegung. Dies stellt einen Verstoss gegen § 626 BGB dar. Verblüffend ist ihre Mandatsbeendigung umso mehr, als die Anwältin und Pinterest Hedonistin noch im Sept. 2021 dem BF mitteilte, sie habe im Fall S 42 AS 1398/16 (Wahrn. des Umgangsrechts) nach Anfrage beim SG am 08.06.2021 noch keine Rückmeldung erhalten. (Anlage 10

Im Urteil des Bundesfinanzhof, Beschluss vom 16.06.2020 – VIII B 151/19 heisst es unter Rn 15:

a) Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) leitet in ständiger Rechtsprechung aus Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip und dem Gebot effektiven Rechtsschutzes den Anspruch auf ein faires Verfahren als “allgemeines Prozessgrundrecht” ab. Danach muss der Richter das Verfahren so gestalten, wie die Parteien bzw. Beteiligten es von ihm erwarten dürfen. Danach ist er allgemein zur Rücksichtnahme gegenüber den Verfahrensbeteiligten in ihrer konkreten Situation verpflichtet (vgl. BVerfG-Beschlüsse vom 06.04.1998 – 1 BvR 2194/97, Neue Juristische Wochenschrift –NJW– 1998, 2044, unter III.2., m.w.N.; vom 18.07.2013 – 1 BvR 1623/11, NJW 2014, 205, Rz 20, m.w.N.; BFH-Beschluss vom 05.02.2014 – X B 138/13, BFH/NV 2014, 720, Rz 25; Lange in HHSp, § 115 FGO Rz 243).

Der BF verweist auf Google Reviews, dass Übergehung von Rechtsanwalt und stattdessen Kommunikation mit Kläger kein Einzelfall ist beim SG. Siehe Review “Ein Google- Nutzer”.

Ein redlicher Richter dem Grundgesetz verschrieben hätte in diesem dubiosen Szenario die Verhandlung sämtlicher Fälle verschoben und seine Voreingenommenheit eingeräumt. 

“Richter” E. hingegen setzt noch einen Klops drauf und demonstriert in perfider Art, wie man Migranten veralbert. Mit Schreiben vom 24.02.2022 und beim BF eingegangen am 26.02.2022 bittet er die Tochter des BF um Stellungnahme zu Fall S 42 AS 2594/16 bis zum 02.03.2022. (Anlage 11) Das Schreiben ist adressiert an die Adresse des BF. In einem Fax vom Okt. 2019 mit dem Inhalt einer Vollmacht für ihren Vater an das SG hatte die Tochter des BF verbatim mitgeteilt, sie wünsche “keinen Kontakt in jedweder Form von den Sozialgerichten betreffend den andauernden Streitigkeiten” mit Angabe ihrer eigenen damaligen Adresse. (siehe Anlage 9 in abgelehnter Verfassungsbeschwerde 1 BvR 2356/21) Das war diesem SG offenbar entgangen, denn es hatte ja die Existenz dieses Fax wie üblich unterdrückt. (siehe Anlage 10 in abgelehnter Verfassungsbeschwerde 1 BvR 2356/21) 

Mit Schreiben vom 13. März 2022 stellte der BF Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München gegen “Richter” E. wegen Nachstellung/Stalking (§ 238 Abs. 1 Satz 2 StGB). (Anlage 12) Die Strafanzeige beinhaltet nicht das folgende Ereignis, denn der BF ging erst am 15. März 2022 zum Briefkasten und fand dort ein Schreiben mit förml. Zustellung vom 11.03.2022 vor mit Urteil zum Fall S 42 AS 2594/16 (Feriengelddiebstahl durch JC mittels Urkundenunterdrückung). Das Urteil wurde gefällt am 10. Februar 2022. (Anlage 13) So agiert ein echter Kangaroo Court im Rassistenland Deutschland. So agiert ein durchtriebener Richter, der seinem Migranten Voyeurismus frönt. So agiert Master Robert Shallow, Esquire Ehegartner. 

“I would curry with Master Shallow that no man could better command his servants.”

Wiederum ergeht sich “Richter” E. in seinem Urteil in seinem bekannten Confirmation Bias und vermisst die qualifizierte elektronische Signatur nach § 36a SGB I. Diese denkfaule Begründung führt er in etlichen Fällen an. Eselhaft nachzuwiehern, was andere dazu gesagt haben, zeugt von geistiger Laxheit und Apathie. Bullshit Ability mag ja nach Martin Harry Turpin et al., Department of Psychology, University of Waterloo, als ein ehrliches Signal von Intelligenz angesehen werden, hat aber in einem Gericht nichts verloren. 

Die Ausführungen des BF in der Klage vom 03. März 2021 nehmen den § 36a Abs. 2 SGB I messerscharf unter die Lupe und vergleichen ihn mit der beim JC gegebenen Realität. Aus der ergibt sich, das JC bietet keinen Weg zur Eingabe eines elektronischen Dokuments mit qualifizierter Signatur. Deutschland ist eine IT Bananen Republik. Wenn ein Gericht dies dennoch verlangt, ist dies ein Catch-22. Das SG und LSG haben sich bislang nie – und aus gutem Grund – mit der präzisen Argumentation des BF befasst, denn sie ist vernichtend.

Des “Richter” E.s Auslassungen über “Auffinden von der Existenz der Urkunde” auf S. 4 (Anlage 13) sind Schwurbeleien. Der BF hatte schon seit Jahren Bezug auf die Existenz der zwei Dokumente genommen. Das SG im Schulterschluss mit dem JC streitet die Existenz ab und beide lassen auch keinen Einblick in die Server Logs zu, die die Existenz 100%ig beweisen würden.

In dieses Szenarium passt auch die Abweisung der Klage des BF bezüglich DocuSign (S 42 AS 1728/20). Die Klage stammt vom 16. Sept. 2019. Das Aktenzeichen allein belegt schon, dieses SG hat keinerlei Interesse an Transparenz. Erst mit Verhandlung im Februar 2022 nahm es sich der Sache widerwillig an und wies die Klage natürlich ab.

DocuSign ist GDPR-konform und authentifiziert den Empfänger, der vorher festgelegt wird vom Sender und bestätigt, dass das Dokument gelesen wurde und zu welchem Zeitpunkt. Die Bestätigung, dass ein Dokument gelesen wurde und zwar von dem, der mittels DocuSign damit allein (!) autorisiert wurde durch den Sender, ist besonders wichtig, da JC Mitarbeiter immer wieder vorgeben, essentielle Emails nicht erhalten zu haben. Ausserdem dient dies dem Datenschutz. Münchner Sozialgerichte halten Transparenz für unnötig in ihrer Bettlägerigkeit mit dem JC. Urkundenunterdrücker müssen mit allen Mitteln gedeckt werden beim SG.

Zwar besteht noch die Möglichkeit der Beschwerde beim LSG im Fall Feriengeld u.a., die eingelegt wird. Der BF enthält sich an dieser Stelle jeglichen Kommentars, hatte doch dieses LSG schon am 01. Okt. 2019 Urkundenunterdrückung begangen und in seinem Verhandlungsprotokoll den zweifachen Hinweis des BF auf Dokumente verschwiegen, die den Charakter der Einnahmen der Tochter des BF als Ferienverdienst ausweisen.

Im Urteil vom 10. Feb. 2022 zu Az. S 42 AS 1656/21 lehnt der “Richter” E. Ausserdem die Forderung des BF ab, JC Mitarbeiterin Strama solle eidesstattlich versichern, drei essentielle Dokumente (Ferienverdienst und Untermietvertrag) nicht erhalten zu haben, wie sie vorgab. Dummerweise bestätigte aber JC Mitarbeiterin Preukschat den Erhalt des Untermietvertrags. Es ist bei der Person Strama und der Person “Richter” E. eigentlich kein Kommentar mehr notwendig.

B. Rechtslage

Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde 

Gem. Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG i.V.m. §§ 13 Nr. 8a, 90 Abs. 1 BVerfGG kann jedermann mit der Behauptung, durch die öffentliche Gewalt in einem seiner Grundrechte oder in einem seiner in Art. 20 Abs. 4, Art. 33, 38, 101, 103 und 104 des Grundgesetzes enthaltenen Rechte verletzt zu sein, Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht erheben. 

Mit seiner Verfassungsbeschwerde wendet sich der BF gegen die rechtskräftige Ablehnung der Entlastung eines Richters, der es an Unabhängigkeit in erheblicher und systematischer Weise mangeln lässt. Die hierbei angegriffenen Entscheidungen sind Akte der öffentlichen Gewalt. Ein tauglicher Beschwerdegegenstand ist somit gegeben. Der BF erhebt die Behauptung, durch die angegriffenen Entscheidungen gegenwärtig, selbst und unmittelbar in seinen Grundrechte aus Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 und sein grundrechtsgleiches Recht aus Art. 97 Abs. 1 i.V.m. Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG verletzt zu sein. Er ist somit auch beschwerdebefugt. 

Der gem. § 90 Abs. 2 S. 1 BVerfGG vorgeschriebene Rechtsweg ist mit dem Beschluss des SG München für den BF erschöpft. Anderweitige Möglichkeiten zur Beseitigung der gerügten Grundrechtsverletzungen standen und stehen dem BF nicht zur Verfügung. Die Monatsfrist gem. § 93 Abs. 1 S. 1 BVerfGG ist eingehalten. 

Die Verfassungsbeschwerde ist somit zulässig. Es wird daher gebeten, die Verfassungsbeschwerde zur Entscheidung anzunehmen und den aufgezeigten Grundrechtsverletzungen antragsgemäß abzuhelfen. 

Der BF drückt seine absolute Befremdetheit gegenüber deutscher Justiz aus.

“I realize then that the disappearance of a culture does not signify the disappearance of human value, but simply of certain means of expressing this value, yet the fact remains that I have no sympathy for the current of European civilization and do not understand its goals, if it has any.”

Ludwig Wittgenstein

München, den 21. März 2022

_____________

Anlagen

Anlage 1 Niederschrift der Verhandlungen am 10.02.2022

Anlage 2 Mitteilung des SG über Aktenzeichen des Befangenheitsantrags

Anlage 3 Schreiben des SG vom Jan. 2022

Anlage 4 RAin Prozessvollmacht vom 29.11.2018 

Anlage 5 Fax des BF vom 09. Feb. 2022 

Anlage 6 Klage ‘Sozialrechtl. Herstellungsanspruch’ vom 29. Nov. 2020 

Anlage 7 Ablehnendes Schreiben des SG vom 10.03.2022

Anlage 8 Fax der RAin des BF vom 10.02.2022

Anlage 9 Schreiben des SG zur Beiordnung von Anwältin vom 30. Nov. 2018

Anlage 10 Schreiben von RAin vom Sept. 2021

Anlage 11 Schreiben des SG an Tochter vom 24.02.2022

Anlage 12 Strafanzeige gegen “Richter” E. vom 13. März 2022

Anlage 13 Urteil zu Az. S 42 AS 2594/16 vom 10. Feb. 2022