Gender Discrimination von RAin Sonja Hein-Schnieder durch SG München? Chauvinismus des “Richter” Ehegartner?

cc RAK München, BRAK, Schlichtungsstelle, BMJV, BMAS, SG München, JC

RAin Hein-Schnieder,

In der von mir am 29.11.2018 unterzeichneten Prozessvollmacht sind drei Fälle (u.a. diese Chose) aufgeführt. Einer davon trägt das Az. S 42 AS 1398/16 und betrifft die Wahrnehmung des Umgangsrechts für meine tibetische Tochter. U.a. ging es hier um den Besuch ihrer Mutter in Nepal nach vier Jahren. Das kommt im widerwärtigen Rassistenland Deutschland mit seinen unerträglichen Hässlichen Deutschen nicht gut an. Zu diesem Fall erhielten Sie von mir ein Pdf mit dem Verlauf der Kommunikationen am 11.3.2019.

Es begann gleich vielversprechend mit verspäteter Akteneinsicht durch das SG.
Am 27.3.2019 teilten Sie dem SG mit, Sie hätten nach vier Monaten (!) noch keine Akteneinsicht erhalten. FYI, der Art. 6 EMRK und EMRK überhaupt interessiert den Kangaroo Court SG nicht. Das sollte bekannt sein.

Die zugrunde liegende Klage ging beim SG am 08.06.2016 ein und trug die Unterschrift von mir und meiner Tochter. Das Az. war S 51 AS 1398/16. Nach Untätigkeitsklage vom 30.10.2017 , also nach fast eineinhalb Jahren, teilte das juristische Boudoir des JC München, aka das SG, das neue Az. S 51 AS 2690/17 am 07.11.2017 mit. Nach Änderung des Geschäftsverteilungsplans wurde daraus das Az. S 42 AS 2690/17 am 04.01.2018. Damit ging der Fall an den externen jurisdiktionellen Interessenvertreter des JC München, “Richter” Ehegartner.

Sie hatten immer noch das Az. S 42 AS 1398/16? Im November 2018? Seltsam. Ist dieses Aktenzeichen nun mutiert oder archiviert? Gar chernobyliert?

Am 22.02.2019 teilte MIR das SG mit, es beabsichtige ohne mündliche Verhandlung durch Gerichtsbescheid zu entscheiden. Wurden Sie vom SG übersehen?

Wie wir beide wissen, Frau RAin, kann das Gericht gemäß § 124 SGG ohne mündliche Verhandlung nur mit Zustimmung der Beteiligten entscheiden. Will das Gericht durch Gerichtsbescheid (§ 105 SGG) oder Beschluss (§ 153 Abs. 4 SGG) entscheiden, ist eine ordnungsgemäße Anhörung erforderlich, die einzelfallbezogene Ausführungen enthält und den Beteiligten ausreichend Gelegenheit zur Stellungnahme belässt. Wurden Ihre feminine Präsenz vom SG nicht gewürdigt?

Mit Schreiben vom 27.06.2019 an MICH, bittet “Richter”, Punkah wallah und Bhisti des JC, Ehegartner, um Stellungnahme. Am 14.08.2019 nochmals. Es folgte noch eine Stellungnahme der staatlichen rassistischen Verbrecherbehörde JC München, finanziert vom neoliberalen BMAS, vom 27. Dez. 2019. Am 2. Juni 2020 erging dann der Gerichtsbescheid. Hatte das SG IHNEN seine Aufwartung gemacht in Form von Übersendung des GBs?

Meine Entschädigungsklage vom 20. Mai 2018 fand überhaupt keine Beachtung durch den Kangaroo Court SG und diesem “Richter” und Limbo Tänzer des JC, Ehegartner. Urkundenunterdrückung ist sein Metier.

Frau RAin, hier schliesst sich nun der Kreis meiner prolixen Exkursion irreverenter Natur. Mir ist in diesem ganzen Verlauf keine Kommunikation des SG mit IHNEN oder vice versa bekannt. Dies angesichts einer unterzeichneten Prozessvollmacht düpiert.

Das SG wird SIE mit Sicherheit einbezogen haben, alles andere wäre Gender Discrimination im teutonischen Quotenland, was wir natürlich nicht wollen. N’est-ce pas? Dass ein Gericht eine Anwältin blasiert kompromittiert, parbleu, der Gedanke allein wäre beschämend. Ein Einblick in den Kommunikationsaustausch würde meine Schätzung finden.

Noch ein abgestandener Scherz aus der Provinz der bayerischen Eingeborenen und wer ist dazu besser geeignet als das Bayerische LSG. Ich erläutere an einem Beispiel.

Wussten Sie, Frau RAin, folgendes? Ein Kunde kauft in einem Geschäft einen, sagen wir mal, Sweater zu € 45,-. An der Kasse zahlt er mit einem 50er. Die Kassiererin händigt ihm die Ware aus und den Kassenbon und wünscht einen schönen Tag. Der Kunde weist die Kassiererin darauf hin, er hätte mit einem 50 Euro Schein bezahlt. Frau RAin, der Kunde hat keinen Anspruch auf die ausstehenden € 5,-, denn bei seinem Hinweis handelt es sich nicht um einen Widerspruch. Betrifft den Fall L 16 AS 622/20 mit den Richterinnen Berndt, Fröhlich-Schmid und Gruber am 21. April 2021. Noch liegt mir der Beschluss nicht schriftlich vor.

Danke im voraus und Gruss in die Provinz

Personal report about German Jobcenter and conniving courts to European Commission against Racism and Intolerance (ECRI)

Council of Europe
ECRI
Avenue de l’Europe
F-67075 Strasbourg Cedex
France

LEHMANN Sylvia Sylvia.LEHMANN@coe.int

cc BMAS, BMFSFJ, BMJV, Kanzleramt, SG, LSG, BSG, JC Munich, OLG Munich and the completely ridiculous window puppets at FADA

05. April 2021

To whom it may concern (1),

The following is an account of my/our personal experience in Germany and its internationally known institutional racism within the criminal government-funded Jobcenter Munich and assisted in this by the Social Court Munich and other Kangaroo Courts in Bavaria. I felt motivated after I had read your latest REPORT ON GERMANY, published on 17 March 2020, and deemed it appropriate to add a personal note in order to spice things up a little. Besides, racism needs names.

My daughter, born in Kathmandu, is of Tibetan/German parentage – IOW in clumsy German parlance a ‘migrant’ – and started attending school in Germany from the age of nine in 2005. She graduated in 2013 and then switched over to the Fachoberschule where she earned the so-called Fachoberschulreife. Germans like to separate in classes. Typical as well for Germany, migrants are concentrated in certain concentrated schools so that they do not mix with pur sang Germans.

This can lead to entertaining linguistic twists bordering on the silly. As Reich’s TV ‘Tagesschau’ reported, an Expert Commission on Integration Ability recommends that the term “migration background” no longer be used in the future. Instead, the commission appointed by the federal government proposes to speak of “immigrants and their (direct) descendants”. Wittgenstein would shudder and I need to take a stiff drink. Right from the start I wish to express that the only thing German about me is that birth certificate. Apart from that, nothing whatsoever. When it comes to Germans I feel exactly like the late and best German movie director ever, R. W. Fassbinder (my apologies to the other Werner). He loathed Germans.

So here goes. To begin with, the Jobcenter Munich (in the following ‘JC’) refused to cover the school bus fare once my daughter started to attend the Fachoberschule. Higher education for migrants is looked upon as wasteful spending when plum jobs with low pay beckon. The JC, however, had much more in store and in this it was assisted with generous help from the Social Court Munich (in the following ‘SC’) and its blueprint, the Bavarian LSG (in the following ‘LSG’). The JC was headed till mid 2015 by the multiple racist criminal (coercion) Martina Musati (now BA in Stuttgart) and was followed by multiple racist criminal Anette Farrenkopf, and in Munich-Pasing it is Sabine Nowack.

  1. Two times the JC had legally earned money stolen from my daughter, in 2014 and 2017. Assisted by courts, and, not to forget, a lawyer in jurido-erotic relationships with the court and the opposing party (2). The Ugly Germans do it the proper legal way.

In 2014 my daughter started jobbing for some days during the week and some weeks during the summer vacation. This turned out to be a mistake as the JC claimed money she had earned during the summer vacation of 2014. I had to turn to a lawyer as this money was legally earned. In this case S 42 AS 515/15 “Judge” Ehegartner showed no interest whatsoever over all those years. Only due to my perseverance did the JC finally in 2020 agree to pay back € 200,-. Of course no interest was paid and so I had to file yet another suit which is pending.

2. Not done with that theft, the JC had yet a second time money earned during the summer vacation of 2015 stolen from my daughter. This time though way more intelligent and devious. There is a learning process going on in that federal criminal entity and the social courts. Assisted in this heinous act by none other than the SC and the LSG courts. The judges names at the LSG are Ocker, Braun and Karl. All three fancy to wear some belly button glitter, aka a doctor title in law.

In this case S 42 AS 2594/16 “judge” Ehegartner of the SC in association with the JC suppressed two documents sent by Gmail (proof exists). Those documents show it was a vacation job. Suppression of documents is a criminal act according to section 274 StGB.

The LSG (case L 15 AS 551/19) as well resorted to suppression of these two documents although I had their existence expressly mentioned in my complaint and verbally as well during the court hearing on Oct. 1, 2019. The protocol fails to mention any of this! At the beginning of the session, I demanded the hearing to be postponed due to the fact that the court had failed to provide the names of the judges (Article 101 Basic Law). It should be mentioned that the invitation to the court hearing was addressed to my daughter! This was denied and the judges had the audacity to call my/her request “abuse of law”. Judges in Germany do not even realize their racism, it is in their DNA. Their class bias is palpable, particularly in the province of Bavaria.

When I contacted the Federal Social Court (BSG), I received one response and after that they decided it is better to stay quiet (B 4 AS 66/20 C). The BSG is supervised by whom? The neoliberal Ministry of Labor BMAS. Go figure.

It gets even better in the corrupt country Germany. I learned via The Federal Commissioner for Data Protection and Freedom of Information (BfDI) in a letter dated Dec. 15, 2020 that the JC claims it never received those two emails containing the documents. This was a completely new assertion, never mentioned in all those years, and a pretty stupid one at that. So in January 2021 I demanded to see the Email server logs. With letter of Feb. 10, 2021 the JC – and get this: none other than the Data Protection Officer Marija Weiß of the JC – refused access to those server logs. Now we know what data protection is all about. It protects civil servant criminals. No comment required. A request with the Munich public prosecutor went nowhere as expected.

3. Social Court deliberately inactive to force you to file Complaint of Inactivity and subsequently incur court fee of € 584.00.

In January 2017, my daughter received a threat of execution for the amount of € 290,- (that money from her vacation job 2015) from the Recklinghausen Employment Agency Collection Service of the Federal Agency for Labor. It says there:

You certainly do not want

  • the amount of the receivable to increase
  • your payment transactions to be affected by an attachment of your account
  • you are summoned to make a statement of assets and liabilities, which may be followed by an entry in the debtors’ register
  • or visits by the enforcement officer become necessary.

This is how these Ugly Germans operate. They make it very clear, you don’t comply, we wreck your credit rating and that right before you even enter the labor market. Capisce! So shut up and pay.

According to the Guiding principle of the Federal Social Court (BSG), judgment of 14.02.2018, B 14 AS 12/17 R, the following requirements must be met in order to pass on personal data:

“Without a transfer decision of the board of trustees of a joint institution pursuant to Social Code II that satisfies the principles of clarity of norms and freedom from contradiction, the transfer of sovereign powers to one of its trustees is invalid.”

“The transfer resolution pursuant to Section 44c (2) sentence 2 no. 4 SGB II must be worded in such a way that the nature and scope of the tasks to be transferred can be readily inferred from it itself.”

I requested that ‘transfer decision of the board of trustees’ from the JC in a suit filed with the SC in Oct. 2019 (Case S 42 AS 844/20). After a complaint of inactivity on May 19, 2020, “judge” & Aide de Camp of the JC, Ehegartner, dutifully referred the case to the LSG. The LSG demanded a court fee of € 584.00 + € 60.00 (Case L 8 SF 218/20 EK), required when one files a complaint of inactivity. Neat, isn’t it. The name of the LSG judge is Mrs. Hall. The Information Freedom Act (IFG) is basically worth zippo in Germany.

Anticipating their decision, I contacted the BfDI in this case and the JC began to move. Finally in Jan. 2021 I received the ‘transfer decision of the board of trustees’ in a Pdf document. That transfer decision was not signed and without any date! It was a plain, simple template. Unfortunately, the criminals at the JC were so stupid to forget (what every fairly professional criminal knows) to remove the meta data. These showed that the Pdf was generated from a MS Word document 2.5 hours before it was sent to me by email. Enough said. The threat of execution constitutes coercion.

4. Sublease contract of migrant is “not credible”.

In the case ‘sublease contract with my daughter’ (Case S 42 AS 1638/17) “judge” Ehegartner claimed I did not object against the JC decision of Nov. 2016. The sublease was signed in 2017 !!! In addition, he lamented the letter sent by me on May 19, 2019 to the SC with a copy of the email to the JC included a “not readable file ‘Untermietvertrag.jpg'” attached. This “judge” was misappropriating my letter of June 27, 2017 (Case S 51 AS 1420/17 ER). Attached there is a readable copy of the sub-lease. So for almost two years the court was aware of this document. Another case of suppression of documents (Section 274 StGB) and absolutely no qualms with German judges.

Yet it would not be the criminal JC if it could not come up with a new version. This time, Mrs. Strama of the JC claimed – yet again – not to have received my email with the contract attached. Strangely enough, Mrs. Preukschat of the JC called the contract in a response to the SC in typical racist manner “not credible”. Obviously the document exists and the JC has seen it. I demanded to see the email server log as well and it was refused! Criminals always follow a pattern and the Federal Ministry for Labor BMAS should insist that with a funding of 100 plus million Euros a year it can expect to see civil servants at the JC operate in professional criminal ways and that entails not contradicting each other.

5. “Judge” Ehegartner protects a civil servant criminal and full-blown idiot who used a false name with police.

The absolute highlight and bummer of a case happened in May 2016. The JC deputy managing director Jürgen Sonneck had the hare-brained idea to send a libelous criminal complaint to Munich police by email using the false name ‘C. Paucher’. Just google “Jürgen Sonneck, C. Paucher”, it is plain sickening. The sole purpose of this civil servant criminal creep was to inflict damage to derive in that typical German way Schadenfreude. In Nazi-style, police confiscated all our computer equipment including smartphone (smartphone without court order!). Had my daughter been at home, they would have taken hers as well. The Macbook of my daughter, who needed that for school, was weeks later returned deliberately damaged by Munich authorities. It can not be used anymore. In Jan. 2017 I had it shipped to the Ministry of Labor BMAS in Berlin with a letter attached. No response from the hideously fat then labor minister Nahles. Instead, it was sent to the Federal Criminal Agency BKA without giving any notice, as I learned three years later.

Regarding the case S 42 AS 992/18 – L 16 AS 509/20 NZB (tablet costs as a temporary replacement for the laptop), I demanded the summoning of the Bavarian civil servant Jürgen Sonneck alias C. Paucher with reference to section 445 ZPO. This “judge” did not respond in any form and rather resorted to protecting him. “Judge” Ehegartner and the LSG decided against the costs being covered by the JC.

6. “Judge” Ehegartner does not care about a law and suppresses a power of attorney of a migrant. Suppression of documents is his modus operandi.

In the case ‘placement budget’ (‘Vermittlungsbudget’) (Case S 42 AS 165/17 ) my lawsuit was discontinued in Oct. 2020, after “judge” Ehegartner dismissed the case with the statement, “action (is) unfounded for lack of legitimisation. The case concerns his daughter, which is why the lawsuit should have been filed by her in her own name. An interpretation to this effect is not possible” (see transcript of the SC from 23.10.2020).

This assertion is patently and deliberately false. Firstly, according to section 73, 6 and 7 SGG I am very well legitimated as father of my Tibetan daughter to represent her. Secondly, my daughter communicated the power of attorney to this “court” by fax dated Oct. 29, 2019. In her power of attorney my daughter expressly stated she “wishes no more to be contacted in these never ending disputes”. This document was deliberately suppressed by this “judge”, yet again! My lawyer applauded the decision!!! However, she is excused. She is on Pinterest social networking, ya know.

7. “Judge” Ehegartner wants a migrant on display, or settle her with a fine of € 1,000.

Migrant voyeurism anybody? Because “judge” Ehegartner is in for it. The level of antiquity, lack of sophistication, crudeness among judges, in particular Bavarian ones, is well known and ”judge” Ehegartner is not afraid of anything either. He cites my daughter, concerning her own lawsuit, under penalty of € 1,000.00 in case of her non-appearance before his Kangaroo Court. This can hardly be surpassed in primitivity, but is no surprise in Germany with its internationally known institutional racism.

8. “Judge” Ehegartner suppressed yet another communication concerning my daughter.

In the case S 42 AS 1398/16 concerning the Right of Access (Wahrnehmung des Umgangsrechts), which means the right of a child to visit one of her parents in case of separate domiciles. My case file expressly mentioned a communication with the head of the department responsible for such cases and my subsequent request to send me the form to apply for the assumption of costs. After that, communication plain stopped BTW! Nowhere is this mentioned in his decision. It should be mentioned that my wife took out a loan to cover the cost of an air ticket to Nepal so that our daughter could see her after 4 years! This “judge” did not care. He is in bed with the JC.

9. EU rights do not interest the JC at all.

The European Commission issued the following on the subject of data protection. You have the right to:

ask for incorrect, inaccurate or incomplete personal data to be corrected;

I informed the JC about this in August 2020 and requested the correction regarding the false statement of the JC that we did not send the two documents concerning the vacation job of my daughter. The EU Commission page further states:

If the company/organisation has a Data Protection Officer (‘DPO’) you may address your request to the DPO. The company/organisation must respond to your requests without undue delay and at the latest within 1 month. If the company/organisation doesn’t intend to comply with your request they must state the reason why.

There was no response from the criminal entity JC funded by BMAS.

All claims laid down here can be substantiated with documents.

It might be of interest that in three cases I finally took a lawyer. She turned out to be – it is impossible to put it any other way – a total pain in the ass and a waste of time. The lady is just a joke on two legs with a presence on Pinterest. Or with Jeremy Bentham, “Lawyers are the only persons in whom ignorance of the law is not punished”.

So far, I have filed ten complaints against this “judge” Ehegartner to get him dismissed on reasons of bias. All were thrown out because I just seem to be “not content with his decisions”. Quelle surprise.

I have lived a good deal of my life in S. Asia and experienced first and second hand the corruptest courts in loco. There is only a slight difference to German courts. German judges and prosecutors do not drape a towel over their chairs, do not have a room fan placed next to their desk, and do not have pens in a particular ink color.

The rhetorical question stands, how many migrants, who are/were not fully familiar with the German language and their rights, has this “judge” and this Kangaroo Court SC harmed in the disgusting racist country Germany with her insufferable Germans!

10. Munich public prosecutors don’t want to see anything, hear anything.

The Munich public prosecutors dismissed ALL my criminal complaints against the criminal civil servants of the Munich JC. In November 2020 I filed a criminal complaint with the Munich public prosecutor against JC Man. Dir. Farrenkopf for violation of Sections 44 (1) and 43 (1) BDSG with regard to the illegal transfer of personal data of my daughter to the Employment Agency Collection Service of the Federal Agency for Labor. Pursuant to Section 44 of the BDSG, anyone who commits an intentional act described in Section 43 (1) of the BDSG with the intention of enriching himself or another person or causing damage to another person shall be liable to prosecution. The prerequisite for criminal liability is that the act is committed intentionally.

The response in November 2020 of the Munich prosecutor referred to Code of Criminal Procedure (StPO) Section 152 Prosecuting Authority; Principle of Legality

(2) Unless otherwise provided by law, it shall be obliged to intervene in respect of all prosecutable offences, provided there are sufficient factual indications.

and, correctly, saw no evidence of suppression of documents at this stage. That’s when I requested to see the email server logs from the JC, which they refuse to release. So we are looking at a Catch 22.

In the case ‘Sublease contract’ I filed a criminal complaint against JC civil servant Silke Strama with Munich public prosecutor in January 2021. So far no response. Quelle surprise.

In all cases the Federal Ministries of Justice and Labor including the completely ridiculous Family Minister Giffey were CC-ed by me. It was met with icy silence. The German way.

Furthermore, upon public notification of these events sent to the Federal Ministries, the neoliberal BMAS (Labor Ministry, incidentally partly operating out of former Nazi offices) and BMFSFJ (Ministry for Family Affairs) the Twitter handle @ErebusSagace was immediately blocked. One can clearly see the rampant corruption in Germany in the sordid saga of Wirecard and the international finance press, at the forefront the FT and Bloomberg, is just plain stunned but not surprised.

11. Corporate racism and the dress dolls at the FADA

It only completes the picture when the Rossmann drugstore chain refused access to an African couple to a shop in Northrhine Westfalia during the period of Corona restrictions and my emails sent to Rossmann AND the ludicrous dress dolls at FADA (3) in April 2020 remained unanswered.

Did I mention the Syrian refugee Tareq Alaows? After five years in The Reich he speaks excellent German. As the first Syrian refugee, the human rights activist wanted to enter parliament for the Green Party. But then there were … Oh for fuck’s sake, it is just so sickening with these Ugly Germans.

Before I extend a hearty Namaskar, I should perhaps mention that

the government funded criminals at the Jobcenter Munich tried to coax my daughter out of school into a pisser job in 2014.

That would be here and on the Interwebz like here. BTW, pictures not showing there were deleted by Google on intervention by the German government.

Coda

Doctorates awarded, if any, have been omitted with reference to Wittgenstein’s dislike of academic rituals and his congratulations on Norman Malcolm’s Ph.D. which he combined with a cutting criticism of academic life:

“My hearty congratulations on your Ph.D.! And may you now make good use of it! By this I mean: may you not deceive yourself or your students. For that is exactly what you will be expected to do, if I am not very much mistaken. And it will be very difficult & perhaps impossible not to; & may you have the strength to resign in that case.” (quoted from: ALLAN JANIK – Wider die Slumlords der Philosophie)

Sincerely,

xxx

(1) I am well aware that “ECRI is not mandated to deal with individual complaints”. Never would I confuse the EU with anything democratic and neither would Perry Anderson in ‘Ever Closer Union?‘. Run by Germany, one has only to look into that country’s fairly recent past and Victor Hugo’s letter to Baudelaire springs to mind, although in a different sense, “… you give us a new kind of shudder”. But hey, I take the chance, perhaps it’s for the greater good.

(2) US-based lawyer Dan Hull wrote in an email to me on June 3, 2016: “Many German lawyers are assholes.” (What about Paris). Truer words were never spoken.

(3) While the ECRI report of March 17, 2020 correctly criticizes that “the FADA lacks the competence to intervene in the legislative procedure (§ 13j of GPR No. 2). It also lacks substantial competences with regard to the support and litigation function”, it fails to realize that this is not a bug but a feature. This is how things get sanitized in a democratic country that is high on pretensions.
. . . . . . . . . . . . . . . .

Listed below are the contact details of the persons directly or indirectly involved:

1.Jobcenter im Sozialbürgerhaus Orleansplatz
Anette Farrenkopf
Orleansplatz 11
81667 München
jobcenter-muenchen.sbh-orleansplatz@jobcenter-ge.de

2. Jobcenter im Sozialbürgerhaus Pasing
Sabine Nowack
Landsberger Straße 486
81241 München
jobcenter-muenchen.pasing@jobcenter-ge.de

Silke.Strama@jobcenter-ge.de

3. Sozialgericht München
Präsidentin Edith Mente
Richelstraße 11
80634 München
E-Mail: vorzimmer@sg-m.bayern.de

4. Bayerisches Landessozialgericht
Präsident Günther Kolbe
Ludwigstraße 15
80539 München
E-Mail: vorzimmer@lsg.bayern.de

5.Oberlandesgericht München
Präsident Peter Küspert
Nymphenburger Straße 16
80335 München
E-Mail: poststelle@olg-m.bayern.de

6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Wilhelmstraße 49
10117 Berlin
za4-justiziariat@bmas.bund.de
justiziariat@bmas.bund.de

7. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Mohrenstraße 37
10117 Berlin
E-Mail: poststelle@bmjv.bund.de

8. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Franziska Giffey with faked doctorate
Glinkastraße 24
10117 Berlin
Z12@bmfsfj.bund.de
gabriele.frenz-ferger@bmfsfj.bund.de

Jobcenter München, Verwahrungsbruch § 133 StGB und Urkundenunterdrückung § 274 StGB ist ein Verbrechen

Carolin Hufnagl & Anette Farrenkopf (Urkundenunterdückung und Verwahrungsbruch). Finanziert vom BMAS.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Graurheindorfer Str. 153
53117 Bonn

Email: xyz

cc BMJV, BMAS, SG München, Bayer. LSG, BSG, JC

15. Feb. 2021

Beschwerde als Bürger

Guten Tag beim BfDI,

Die Beschwerde (1) richtet sich – wieder einmal – gegen Mitarbeiter des JC München, die sich in auffallend selektiver Urkundenunterdrückung betätigen. Mit Schreiben des BfDI vom 15.12. 2020 (GESCHÄFTSZ. 15-302-2 II#5046) erfuhr ich zum ersten Mal, dass angeblich Frau Strama vom JC zwei Emails mit Anhang und von mir gesandt zu zwei verschiedenen Terminen im Jan. 2016 nicht erhalten hat. Sie betreffen die Erklärung des Verdienstes meiner Tochter in den Sommerferien 2015. Diese Version wurde mir oder dem geistesaffinen SG München gegenüber nie geäussert im Fall S 42 AS 2594/16. Meine “Rechtsanwältin” Sonja Hein-Schnieder ist in ihrer Schaffenskraft ohnehin hinreichend mit ihrer Präsenzpflege auf Pinterest ausgelastet.

Diese neue Version des JC erachte ich als offensichtlich erlogen und forderte mit Email und angehängtem Pdf (Anlage 1) Einblick in die Email Server Loges der entsprechenden Tage. Insbesondere verwies ich auf § 2 IFG, der “jede amtlichen Zwecken dienende Aufzeichnung, unabhängig von der Art ihrer Speicherung” behandelt. Mit Schreiben vom 10. Feb. 2021 lehnte die stellv. GFin Hufnagl vom JC mein Begehren ab. (Anlage 2)

Das Abstreiten des Erhalts von zwei essentiell wichtigen Dokumenten an zwei verschiedenen Tagen im Januar 2016 gesandt ist umso unglaubwürdiger, als seltsamerweise eine Email an eben jene Frau Strama vom 30. Jan. 2016 bzgl. Studienfahrt meiner Tochter im JC einging und hernach positiv beantwortet wurde. Es macht umso perplexer, als ALLE meine Emails bzgl. Wiedergewährung mit angehängten Kontoauszügen in Pdf Format über Jahre ausnahmslos angekommen sind im JC.

Die ordentliche Aktenführung hat Verfassungsrang. Aus dem Rechtstaatsgebot (Art. 20 Abs. 3 GG) folgt, dass das Handeln der Behörden nachvollziehbar sein und bleiben muss. Die Behauptung “Die im Server gespeicherten Verkehrsdaten von Emails werden nicht aktenrelevant” ist Nonsens, denn im strafrechtlichen Sinn werden sie allemal relevant.

Mit der Verweigerung der Einsicht in die Email Server Logs muss Verwahrungsbruch (§ 133 StGB) in Verbindung mit Urkundenunterdrückung (§ 274 I Nr. 2 StGB) angenommen werden.

§ 133 StGB Verwahrungsbruch

  1. Wer Schriftstücke oder andere bewegliche Sachen, die sich in dienstlicher Verwahrung befinden oder ihm oder einem anderen dienstlich in Verwahrung gegeben worden sind, zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht oder der dienstlichen Verfügung entzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. …

    1. Wer die Tat an einer Sache begeht, die ihm als Amtsträger oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten anvertraut worden oder zugänglich geworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 274 I Nr. 2 StGB Urkundenunterdrückung
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. beweiserhebliche Daten (§ 202a Abs. 2), über die er nicht oder nicht ausschließlich verfügen darf, in der Absicht, einem anderen Nachteil zuzufügen, löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert …

Emails gehören zu den beweiserheblichen Daten im Sinne von § 202a Abs. 2 StGB. Das Bundesverfassungsgericht stellte schon 1983 in einem Beschluss (Az. 2 BvR 244/83, NJW 1983, 2135-2136) fest, dass die Aktenführung „im wohlverstandenen Interesse des betroffenen Einzelnen, der nur auf der Grundlage möglichst vollständiger Erfassung aller rechtlich erheblichen Tatsachen seinen verfassungsrechtlich geschützten Anspruch auf angemessene Behandlung seiner Angelegenheit durch die zuständigen Behörden – und gegebenenfalls auch durch die Gerichte mit Erfolg geltend machen kann.“

Es muss bei dieser kriminellen Behörde Jobcenter München (im Verbund mit den Münchner Sozialgerichten notabene) – finanziert durch das BMAS! – mit seiner Weigerung der Einsicht auch Datenveränderung (§ 303a StGB) in Betracht gezogen werden.

§ 303a StGB

  1. Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Hier sei insbesondere hingewiesen auf die SS. 16 und 17 im Pdf “Der Zwang zur E-Mail-Archivierung – Anforderungen an die öffentliche Hand” und zwar die Ausführungen zu ‘Der Rechtsausschuss des Bundestages’.

Die Behauptung im Schreiben des JC “Die im Server gespeicherten Verkehrsdaten von Emails werden nicht aktenrelevant”, ist Nonsens. “Logfiles sind wichtige Informationsquellen, um die Vorgänge auf einem System nachvollziehbar zu machen. Sie lassen sich beispielsweise für die Problemanalyse oder die Rekonstruktion von verloren gegangenen Daten verwenden.” “Logfiles werden automatisch angelegt, gefüllt und kontinuierlich auf dem System gespeichert.” Sie sind intrinsisch mit den jeweiligen Emails verbunden. Genau diese Funktion fürchtet das JC mit seiner Weigerung.

Der Absatz unten auf S. 2 des JC Briefes kann nur als komplette Lachnummer in diesem Zusammenhang gewertet werden und entbehrt jeglicher chronologischer Logik. Es fällt einem nur noch Quantenphysiker Wolfgang Pauli ein: “Das ist nicht nur nicht richtig; es ist nicht einmal falsch!”

“Grundsätzlich gilt aber, dass auch diese Daten nur gespeichert werden dürfen, wenn und solange es erforderlich ist. Eine Speicherung von beim E-Mail-Verkehr anfallenden Verkehrsdaten ist für Datensicherheitszwecke für einen begrenzten Zeitraum zulässig (z.B. zum Erkennen und zur Abwehr von SpamAngriffen). Laut lnfo 05 des Bundesbeauftragten für Datenschutz und die lnformationsfreiheit (Datenschutz und Telekommunikation) können hierbei höchstens 7 Tage als angemessen gelten.”

Laut JC Spree-Neisse “liegen die Log-Daten für 60 Monate im Statistik-System und werden nur für die Auswertung genutzt”.

Nach all dem besteht nicht der geringste Zweifel, das JC München ist eine hochkriminelle Behörde finanziert vom BMAS und es muss gefragt werden, wie viele, insbesondere Migranten, die der deutschen Sprache nicht voll mächtig sind, geschweige denn der Gesetze, sind von dieser bandenmässig vorgehenden Behörde betrogen worden!

Verantwortliche Stelle

Jobcenter im Sozialbürgerhaus Orleansplatz
Orleansplatz 11, 81667 München
jobcenter-muenchen.sbh-orleansplatz@jobcenter-ge.de

Jobcenter im Sozialbürgerhaus Pasing
Landsberger Straße 486, 81241 München
jobcenter-muenchen.pasing@jobcenter-ge.de

In diesem Zusammenhang reichte ich Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München ein und forderte Beschlagnahme der Server Logs.

Interessant auch, die vom BfDI veranlasste Zusendung der “Zusatzverwaltungsvereinbarung nach § 44b Abs. 4 SGB II” von 2016 in Pdf Form ging bei mir am 05. Jan. 2021 um 11:46 AM ein. Leider sind die beamteten Behörden-Verbrecher vom JC München trotz üppiger Finanzierung vom BMAS noch nicht ausreichend trainiert worden, wenn es um Urkundenmanipulation geht. Bei Export von einem MS Word 2016 Doc in das PDF Format wie in diesem Fall wissen gebildete Verbrecher, die Metadaten sind zu entfernen. Das war dem JC nicht geläufig, denn das Dokument wurde am “05.01.21, 09:14:26” aus Microsoft Word 2016 in 1.5 (Acrobat 6.x) exportiert. Also 2,5 Stunden vor Versand durch Email! Es handelte sich um ein “Muster Zusatzverwaltungsvereinbarung …” von Zvonimir Muratovic. Der Vertrag trug selbstverständliche keine Unterschrift und kein Datum. Hubertus Heil und seine BMAS muss seine Verbrecher besser trainieren.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie lange dieser sozialistische Arbeitsminister Hubsi Heil noch zu Verbrechern, die er finanziert, schweigen will und wann er den Twitter Block aufheben will?

Mit besten Grüssen


1 Der Gedanke, bei staatlichen Verbrechen einen Widerspruch nach § 9 IFG einzulegen, ist zum Bepinkeln unterhaltsam.

Unter Bezug auf § 142 ZPO und § 244 Abs. 3 StPO verlange ich die Einsicht in Email Server Logs des JC München

F A X

Sozialgericht München
Richelstr. 11
80634 München

cc BMAS, BMJV, BfDI, BSG

22. Dez. 2020

Se non è vero, è ben trovato.

Ich erhebe

Klage gegen die vom BMAS finanzierte rassistische Verbrecher-Behörde Jobcenter München

wegen Urkundenunterdrückung, kaschiert mit der absurden Behauptung, zwei Emails mit Anhang und gesandt zu zwei verschiedenen Terminen an Frau Strama im Jan. 2016 seien nicht eingegangen.

Diese Behauptung war dem Brief vom BfDI vom 15. 12. 2020 zu entnehmen. Diese Version wurde mir oder dem geistesaffinen SG gegenüber nie geäussert. Es befremdet, dass das JC für eine solch dämliche und die Intelligenz diskontierende morone Idee derart lange benötigt.

Unter Bezug auf § 142 ZPO und § 244 Abs. 3 StPO verlange ich die Einsicht in die Email Server Logs des JC München vom 14. Jan. 2016 ab Uhrzeit 08:55:22 +0100 und 18. Jan. 2016 ab Uhrzeit 13:02:40 +0100. Laut JC Spree-Neisse “liegen die Log-Daten für 60 Monate im Statistik-System und werden nur für die Auswertung genutzt”. Nachfolgend die Email Source.

Email 1 Source: Received: by 10.114.182.2 with HTTP; Wed, 13 Jan 2016 23:55:22 -0800 (PST)
Date: Thu, 14 Jan 2016 08:55:22 +0100
Delivered-To: …
Message-ID:
Subject: Ferienjob 2015
From: …
To: Silke.Strama@jobcenter-ge.de
Content-Type: multipart/mixed; boundary=14dae9cce230d027fb0529469b4e
–14dae9cce230d027fb0529469b4e
Content-Type: multipart/alternative; boundary=14dae9cce230d027f30529469b4c
–14dae9cce230d027f30529469b4c

Email 2 Source: Received: by 10.114.182.2 with HTTP; Mon, 18 Jan 2016 04:02:40 -0800 (PST)
In-Reply-To: …code…
References: …code…
Date: Mon, 18 Jan 2016 13:02:40 +0100
Delivered-To: …
Message-ID: …code…

Es mutet seltsam an, dass aber eine Email an eben jene Frau Strama vom 30. Jan. 2016 bzgl. Studienfahrt meiner Tochter im JC einging und hernach positiv beantwortet wurde.

Es macht umso perplexer, als ALLE meine Emails bzgl. Wiedergewährung mit angehängten Kontoauszügen in Pdf Format über Jahre ausnahmslos angekommen sind im JC.

Es wird auf den Anscheinsbeweis verwiesen und hier auf den BGH Beschluss v. 12.04.2018 – V ZR 153/17 Rn 25.

Ebenso wird verwiesen auf einige klar belegbare Fälle von Urkundenunterdrückung des JC, wie z.B. die Behauptung, es sei kein Business Plan übersandt worden. Nach Verweis auf die entsprechende Email trollte sich JC-Verbrecherin E. Baum in die Walachei.

Das BMAS wird dringendst aufgefordert, seine beamteten Verbrecher besser zu trainieren und sich intelligentere Methoden auszudenken.

Es ergeht ausserdem Strafanzeige gegen Silke Strama unter Bezug auf § 244 Abs. 1-3 StPO.

Quo usque tandem abutere, JC/SG, patientia nostra?

Meine Anwältin, Sonja Hein-Schnieder – Ein Schatz

Traktat über die Feinheiten bei der Suche nach einem Rechtsanwalt und finalem unterhaltsamen Happy End.

“Es gibt viele Arschlöcher unter deutschen Anwälten.”

Dan Hull von ‘What about Paris?‘ in einer E-Mail.

OK, das war eine schlechte, aber wahre Note und soll uns in keinem Fall bei der Suche ablenken lassen, sondern uns zu konzentrieren.

  1. Jemand mit einem Doktortitel trägt natürlich zu deinem Ansehen bei, aber die sind oft eingebildet und selbstgefällig. Nimm also die zweitbeste Option und das ist
  2. ein Anwalt mit einem Doppel-Namen. Du kannst nichts falsch machen mit denen. George Carlin hat das ja abgehandelt. Heinz, der Baron Krauss von Espy wäre auch nicht schlecht, aber das ist ein Dandy und die sind heutzutage ziemlich selten.
  3. Damit wären also die Grundlagen geregelt. Jetzt willst du natürlich ein Knistern verspüren. Nur ne Princess Peach als Legal Eagle kann das liefern.
  4. Da dies das Jahrzehnt der sozialen Medien ist, ist eine Präsenz auf Pinterest oder Instagram de rigueur.
  5. Jetzt rüber zur Körpersprache. So wichtig wie MSG, wie Onkel Roger sagen würde.

Schau dir diese Typen an. Verschränkte Arme. Haiyaa, so schlimm.

Once upon a time this was considered a power pose designed to impart strength and competence, but not in 2020.”

Das ist nicht was du willst. Du willst ne pro-aktive Schnecke. Eine, die jede Gelegenheit nutzt, um dir zu dienen, deine Interessen voranzutreiben. Altruismus transpirierend.

“Clients want their lawyers trusted advisors to sit on the same side of the table with them, to provide the guidance, simplicity, and hand-holding to empower them to make smart choices. The best lawyers are more interested in making their clients look good as opposed to themselves, and this applies to all practice areas.”

UNCROSS YOUR ARMS
Consider updating your headshot and firm photos. Natural lighting, a warm smile, a soft background and possibly nixing the tie will make you and your firm much more approachable.”

Wie es der Zufall will, das ist genau mein Anwalt, ich meine vertrauenswürdige Beraterin. Es ist jetzt an der Zeit, sie vorzustellen, und ich tue dies mit äußerster Demut, da ich mir meiner toxisch-maskulinen Minderwertigkeit angesichts ihres strahlenden Lichts und ihrer juristischen Allwissenheit nur allzu bewusst bin. Meine Damen und Herren, Sonja Hein-Schnieder, meine vertrauenswürdige Beraterin in München, Mediatorin mit Certified Disability Management Professional. Habe ich “Reboarding” erwähnt? Dat macht se auch. Und natürlich fehlt nicht die unabdingbare Präsenz in der Domäne der eitlen Nabelschau, will sagen Pumpkin Pie ist auch auf Pinterest. Ich muss nach Luft schnappen. Das ist ein ziemlicher Mund voll und das alles seit November 2018. Ja, jetzt sind es zwei Jahre. Da kannste nich meckern, oder?

Schau dir ihre Haltung an, ihre kompromisslose, unverfälschte Körpersprache. Ihr Oberkörper dreht sich um 45 Grad zu dir, DIR, dem Klienten. Auf deine Bedürfnisse achtend. Der Unterkörper ist zwar nicht sichtbar, aber deutlich in einer Vorwärtsbewegung von links nach rechts trainiert. Von links nach rechts, das signifiziert Fortschritt, lösungsorientiertes, professionelles Engagement für dein persönliches Wohl. Sie ist auf den Kill aus.

Meine Anwältin vertrauenswürdige Beraterin Sonja Hein-Schnieder. Ein Schatz.

Hearts can deceive. Words can deceive. But eyes we should trust.
Cesare Borgia

OK, in einem offenen Gespräch mit der Münchner Anwaltskammer hat sie einige Beschwerden geäußert. Das ist weiter nicht tragisch, bei Frauen kneift immer irgendwo das Höschen. Chérie ist nicht glücklich midde Moneyz und wartet auf eine besondere Optimierung.

Die Honorierung unserer Leistung ist ein weiterer Punkt, wo ich mir Optimierung wünsche. Das RVG sieht im Sozialrecht Rahmengebühren vor, die aufgrund der Komplexität von Sach- und Rechtslage oftmals nicht den Aufwand entschädigen, der für die Bearbeitung der Mandate erforderlich ist. Bei aller Euphorie für das Sozialrecht tritt spätestens dann Ernüchterung ein, wenn man sogar bei Mandaten mit erheblichem Aufwand um die Mittelgebühr kämpfen muss.”

Absolut mein Schatz, du hast es gerafft. Kannst du ihr das übel nehmen? Überhaupt nicht. Es ist die Beziehung, die wir zwei beide haben, die zählt, nicht die Smackeroos. Wie ist es mit ihr, so vernehme ich interessierte Fragen. Großartig, alles Pfirsiche und Rosen, wie wir im englischen sagen. Wir genießen eine Wechselstrom-Beziehung. Wenn sie da ist, bin ich es nicht und umgekehrt. MAW, wir sind eine Kraft, die 24/7/365 präsent ist. Eigentlich sind es 730, wie du richtig überschlagen hast.

Wenn ich Schriftsätze anbiete, richtet sie die geschickt in den adäquaten juristischen Kontext neu aus, wo sie, vielleicht ein wenig überraschend für den nicht eingeweihten Laien in allen rechtlichen und darüber hinausgehenden Dingen, in einen Zustand des Nichtseins versetzt werden. Mein Legal Eagle Sonja Hein-Schnieder schwebt in einem juristischen Nirvana, in dem das Studium von Akten ein wenig banal, plebejisch, erfunden, unnatürlich, überflüssig ist. Die Missus Sonja bevorzugt Beziehungsmanagement. Das bedeutet, dass sie ein großes Interesse daran hat, eng mit dem Richter UND der gegnerischen Partei verbunden zu sein. Man könnte es eine Art juristisch-sexuelle promiskuitive Beziehung nennen.

Nach zwei Jahren mit drei verschiedenen Fällen hat Mademoiselle absolut nichts erreicht, zippo und das mit Souveränität. Die Unterdrückung von zwei Dokumenten und damit der Diebstahl von Geld von meiner Tochter durch die Gegenpartei UND Gericht weckte kein Interesse bei Sugar Babe. Ihre beste Leistung bestand darin, im Oktober 2020 eine Klage wegen meiner Tochter zurückzuziehen, ganz im Widerspruch zu § 73 Abs. 6 SGG, ohne es mir vorher mitzuteilen. Ein glatter Verstoß gegen anwaltliche Verpflichtungen (§ 280 BGB i.V.m. § 276 BGB). Das ist eine ziemliche Leistung. Hat sie sich die Mühe gemacht, die Akten zu lesen? Ja und nein. Ja, wie sie einmal während eines Telefongesprächs vor Monaten mitteilte und nein, wie sie schrieb, nachdem sie die Klage zurückgezogen hatte.

Eine E-Mail an sie vom 6. November mit der Bitte, ihre Entscheidung zu erläutern, die gegen die Verpflichtung und das berufliche Verhalten eines Anwalts verstößt, blieb unbeantwortet! Genug gesagt, siehe die Einleitung.