Don’t mention the swastika

JIUSTIZIA’s Jacob Mchangama has a good post on the Spectator Australia. Our case is mentioned as well and this should not go waste. So at the end some pictures of those German government-funded racist criminals who were involved.

Banning or censoring is the goto option when dealing with unpopular views. For example, Germany’s criminal code 86a is a fig leaf, a moral banner that hides the fact that police and Bundeswehr are known for being places to attract Neonazis. Often being covered up and if investigated it drags on till it vanishes off public, i.e presstitudes/media’s, interest. Likewise ‘Hate Speech’ which apparently must be banned or else society suffers. Freddie deBoer covers that in a post ‘You Can’t Censor Away Extremism (or Any Other Problem)‘. Anyway, here is Mchangama’s post:

Don’t mention the swastika

Banning political symbols sets a dangerous precedent

Having experienced the warmth and openness of Victorians, the idea of the Garden State as a stomping ground for neo-Nazi efforts to establish a Fourth Reich Down Under seems bizarre. Yet, Victoria is set to enact a law banning the public display of Nazi swastikas ‘to stamp out hate’, in the words of Attorney-General Jaclyn Symes. Symes is right that displaying the swastika ‘glorifies one of the most hateful ideologies in history’ and may cause ‘pain and division’. But Symes and the law’s supporters are wrong to think that banning Nazi symbols is a sign of democracy´s triumph over hatred and totalitarianism. A closer look at the history of free speech suggests that the law may well do more to undermine than strengthen the democratic values of freedom and equal dignity that it seeks to protect.

The belief that by banning Nazi ideas and symbols one can effectively oppose Nazism is based on the so-called ‘Weimar fallacy’. It argues that since the Nazis took advantage of free speech to undermine the state, democracies must suppress totalitarian movements before it’s too late. But as George Orwell warned, ‘if you encourage totalitarian methods, the time may come when they will be used against you instead of for you’. The censorship policies of Germany´s Weimar Republic (1918-1933) are a case in point. Nazis were frequently censored and punished for their extremist rhetoric. The Weimar Republic also censored radio broadcasts and used draconian emergency laws to curb the press.

These measures were intended to protect democracy, but once in power the Nazis used and expanded them to abolish democracy and persecute their enemies.  Jewish and left-wing newspapers were banned and ultimately the Weimar Constitution’s emergency clause was used to suspend free speech altogether.

Among democracies America is an outlier when it comes to protecting hateful speech. But this was not always the case, and America too has seen attempts to combat Nazism metastasise into wider crackdowns on political dissent and pluralism. In 1938 the House Un-American Activities Committee was formed to investigate Nazi activities. But HUAC quickly became the main vehicle of ‘McCarthyism’, named after the Republican Senator Joseph McCarthy, who spearheaded a paranoid political witch-hunt determined to sniff out communists – real and imagined – in Hollywood and the government.

Communists may have been the victims of political intolerance during America’s Red Scare, but in the USSR, Stalin took the fight against ‘hatred’ and ‘fascism’ to extremes in order to legitimise his brutal crackdowns on dissent.

Article 123 of the Stalin Constitution of 1936 was meant to ensure the equality of all citizens of the USSR and stated that ‘any advocacy of racial or national exclusiveness or hatred and contempt, is punishable by law’. After the end of World War II, the USSR and its allies pushed for a prohibition against hate speech, similar to that of the Soviet Constitution, in the United Nation’s International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR), a legally binding treaty protecting basic human rights. According to the Soviets, repression was necessary since ‘millions had perished because the propaganda of racial and national superiority, hatred and contempt, had not been stopped in time’.

The Soviet Bloc’s determination on prohibiting incitement to hatred was resisted by all Western democracies. The American Chair of the Commission on Human rights, Eleanor Roosevelt warned that the Soviet proposal would allow governments ‘to punish all criticisms in the name of protection against religious or national hostility’ and warned the commission ‘not to include… any provision likely to be exploited by totalitarian States for the purpose of rendering the other articles null and void’. Australia’s delegate at the UN was a Victorian, former crown solicitor Fred Whitlam, an enthusiastic champion of international human rights who ‘loathed any form of prejudice on grounds of class, religion or race’.

In 1953 Fred Whitlam echoed Roosevelt’s sentiments and forcefully rejected the Soviet Bloc’s idea of combating fascist ideas through repression since, ‘It was axiomatic that in Australia people could not be legislated into morality. To be effective, legislation of the kind proposed would inevitably involve censorship and repressive police action – a system utterly abhorrent to the Australian way of life’.

Against the votes of all Western democracies – including Australia – the ICCPR was adopted with Article 20(2), which, states that ‘Any advocacy of national, racial or religious hatred that constitutes incitement to discrimination, hostility or violence shall be prohibited by law’.

The warnings of Fred Whitlam and Eleanor Roosevelt were prescient. As they had prophesised, Communist states exploited laws against incitement to hatred in order to punish dissidents. Moreover, the Soviet Constitution’s injunction against racial hatred did nothing to protect against incitement to hatred stemming from the very top. In November 1952, Stalin claimed that ‘every Jew is a nationalist and an agent of American intelligence’. This culminated in the so-called Doctors’ Plot, in which a group of doctors – most of whom were Jewish – were accused of planning to cause the death of leading Soviet officials.

Victoria´s ban against Nazi symbols is unlikely to result in as cataclysmic outcomes as in Weimar Germany or Stalinist USSR. Still, there are reasons to believe that the unintended consequences will lead to arbitrariness and ‘scope creep’ targetting ever more symbols of hate and division. In Germany courts have made contradictory rulings on when and how Nazi symbols can be displayed. In 2015 a German blogger was convicted for posting an image of Nazi leader Heinrich Himmler in a Nazi uniform even though the blog post was a protest against alleged racism against the blogger´s mixed-race daughter.

Establishing the precedent that symbols of hatred should not be tolerated, Victoria’s government is also likely to face growing demands that the index of prohibited symbols be expanded. Why not ban Communist symbols, given the totalitarian oppression in Communist states and the devastating consequences for millions of ‘enemies of the people’ who were shot, sent to gulags or starved to death during forced collectivisation? And what about symbols associated with Islamists, Hindu extremists, or apartheid South Africa?

The government of Victoria would be wise to heed the warnings of Fred Whitlam, who understood that democracy is endangered, not enhanced, when free speech is circumscribed.

. . . . . . . . . . .

These government-funded racist freaks were involved in 2015.

Racist criminal creep from Munich. Jürgen Sonneck or with false name ‘C. Paucher’. A freshly pressed turd has more intelligence.
Martina Musati (on right 30 years or so ago) – German Labor Agency Stuttgart.
Bitch wanted a blog post in 2012 taken down or pay fine of € 10k. Told her to go fuck herself.

Tacheles eV aka Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage

cc info@rak-m.de, zentrale@brak.de, schlichtungsstelle@s-d-r.org

Howdy in Wuppertal,

wo die Eisenbahn verkehrtherum fährt.  Ihr, das Projekt sozialverträgliche Labor Arbitrage, bietet über den Anwalts-Tinder ‘https://my-sozialberatung.de/‘ Rechtsanwälten Präsenz gegen eine Jahresgebühr an. Basierend auf meinen Erfahrungen mit zwei Anwälten in München schlage ich zwei allgemeine Warnhinweise vor, die auf der Home page prominent angebracht werden sollten. Der wichtigste wäre die informierte Einschätzung von Dan Hull1 (US Anwalt):

“Eine Menge deutscher Anwälte sind Arschlöcher.” (Dan in einer Email aus 2016)

Dem sollte ein Warning Label ebenso in Fettdruck folgen:

Es besteht die Gefahr, rechtliche Schritte gegen den hier gewählten Anwalt anstrengen zu müssen. Dies ist mit Extrakosten verbunden bei geringster Erfolgsaussicht im korrupten Deutschland.

Ein allgemeiner Hinweis der Vollständigkeit halber sollte ebenso nicht fehlen:

Bei dem einen oder anderen Anwalt2 kann es zu  Allüren kommen wie:

  • Desinteresse
  • Kungelei
  • Rassismus
  • Bettlägerigkeit mit Richter
  • Abzockerei
  • Vertragsbruch (§ 627 BGB)

Grundsätzlich, so mein gewonnener Eindruck, sollte man alles bei deutschen Anwälten schriftlich festhalten. Man kann diesem vakuösen Pack nie richtig trauen. Lediglich in pekuniärer Geilheit sind sie absolut verlässlich, so sie im Idealfall zweifach staatlich attestiert zu legalem Betrug freigegeben wurden.

Ein Anwalt aus der Münchner Leopoldstrasse, der mit seinem eitlen Diplom Rechtsanwalt drapiert am 6. Mai 2015 einen beamteten Rassisten deckte und uns trotz Akteneinsicht nicht seinen Namen preisgab. Einen Tag später hiess dieser  Nazi-Stil Typ dann ‘C. Paucher’ anstatt Jürgen Sonneck.

Im Fall von Pumpkin Pie Sonja Hein-Schnieder erfolgte meine Strafanzeige wegen Vertragsbruchs in drei Fällen, die alle meine Tochter betrafen. In drei Jahren erreichte Cutie Patootie nichts. Es existiert keine einzige Klageschrift.

Die Strafanzeige wurde, wie üblich in Bayern, abgelehnt. (Az. 231 AR 2708/22) Hingewiesen wurde auf Möglichkeit der Zivilklage. Zivilklage gegen einen Anwalt? Im Corrupto-Land DE? Fuck my ass.

Selbstverständlich gehört zum verlässlichen Comportment der Hässlichen Deutschen das Blocken3.

Twitter Block im Reich

Adage

God created economists to make the meteorologists look good. He  then created lawyers to make economists look good.

Ad meliora

___________

1 Dan ist leicht auf den Interwebz und auf Twitter zu finden. Er antwortet schnell und vor allen versprüht er nicht diese ridiküle Einfalt und Blasiertheit reichsdeutscher Anwälte.

2 Selbstverständlich, wie es sich gehört, ist dies ungegendered, um sich nicht völlig in die Lächerlichkeit zu begeben.

3 Free speech? In your ass im Reich.

Jobcenter Mitarbeiter unter falschem Namen outen? Sofort geblockt!
Meinung passt uns nicht. Geblockt!
Klappe halten, sonst blocken wir im Billiglohn Land. Gabisce!

2022 und schon der zweite Liebesbrief vom Bundesverfassungsgericht

Wir kommunizieren in esoterische Zeichen, mystischen Mantren, Klangkörpern. Diesmal von Amtsinspektorin Winkler und das mit freundlichen Grüssen. Lieblich.

1 BvR 910/22

Love is in the air, in the whisper of the tree
Love is in the air, in the thunder of the sea
And I don’t know if I’m just dreaming
Don’t know if I feel safe
But it’s something that I must believe in
And it’s there when you call out my name

Wo wird dieser Klangkörper seine spirituelle Kraft entfalten? Erfahrungswerte deuten auf dies.

Wird Jobcenter Mitarbeiterin feucht werden bei Metadaten?

F A X

Sozialgericht München

Bayerisches Landessozialgericht München

Jobcenter München

08. Mai 2022

Akteneinsicht im Jobcenter Büro von Frau Strama in deren Gegenwart

Zunächst herzlichen Dank für die gewährte Akteneinsicht am 04.05.2022 im SG München in die Akte S 42 AS 1638/17 (vormals S 51 AS 1420/17 ER). Diese war teils erleuchtend, teils unbefriedigend. 

Ich darf allgemein hinweisen auf § 4 Bearbeitung der elektronischen Akte. Unter Satz 2 heisst es: “Es ist sicherzustellen, dass in der elektronischen Akte alle Bearbeitungsvorgänge nachvollzogen werden können.” Siehe ‘Verordnung über die elektronische Aktenführung bei den obersten Gerichten des Bundes in der Zivilgerichtsbarkeit und in den Fachgerichtsbarkeiten (Bundesgerichte-Aktenführungsverordnung – BGAktFV)’ und sollte eigentlich für jedes Gericht gelten.

Nahegelegt sei interessierten Gerichten und Behörden zur Labor Arbitrage (maW Jobcenter) auch die Lektüre des “Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz – Verordnung über die elektronische Aktenführung bei den obersten Gerichten des Bundes nach § 298a der Zivilprozessordnung, § 14 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, § 46e des Arbeitsgerichtsgesetzes, § 65b des Sozialgerichtsgesetzes, § 55b der Verwaltungsgerichtsordnung und § 52b der Finanzgerichtsordnung”.  (Pdf) Ich denke, ich renne hier offene bayerische Scheunentore ein.

Dem JC München sei das Pdf vom “Landkreis Potsdam-Mittelmark – Fachbereich 5 – Jobcenter MAIA, Geschäftsanweisung O-7, Aktenführung und Archivierung im Jobcenter” empfohlen.

a) Erleuchtend war zur Kenntnis nehmen zu können, dass das JC, nicht überraschend, insgesamt fünf Erinnerungen benötigte zur Stellungnahme zum Untermietvertrag (UMV) mit meiner Tochter. Die dritte Erinnerung an das JC stammt vom 23.01.2018 und war überflüssig. Erklärung siehe weiter unten. Die fünfte vom 28.02.2019 und war somit völlig obsolet. Dass dies dreizehn Monate sind, ist unerheblich bei diesem Gericht.

Ich komme nicht umhin, mich an das herrliche Essay des emeritierten Professors der Princeton University Harry Frankfurt aus 1986 zu erinnern. Es trägt den erfrischenden Titel ‘On Bullshit’ und ist weithin bekannt in wissenschaftlichen Kreisen. Will sagen, mir ist nicht klar, wieso es einer dritten Erinnerung am 23.01.2018 bedurfte, wenn doch das werte Fräulein Preukschat schon am 03. Juli 2017 (!!) zum UMV Stellung genommen und dessen Existenz bestätigt hatte (S 51 AS 1420/17 ER)? Der Eingangsstempel des SG trägt das Datum “-5. Juli 2017”. Diese Stellungnahme befand sich nicht in der Akte oder ich habe sie übersehen.

Wohlgemerkt der UMV, der von mir am 28. Feb. 2017 in einer Email gesendet worden war UND am 19. Juni 2017 hatte ich die Mahnung des Vermieters zur Unterdeckung gesendet. Dass meine Email “vom 28.02.2017 nicht” vorliegt, wie sie in ihrem Schreiben vom 18. März 2019 vorgibt (Exhibit 26), aber am 03. Juli 2017 dazu Stellung genommen hatte und die Existenz bestätigt, überanstrengt jede Phantasie und erfüllt nicht einmal den geringsten Anspruch an einen “carefully wrought bullshit” (Harry Frankfurt). Kein unabhängiges Gericht kann davon überzeugt werden.

b) Unbefriedigenderweise beginnt die Akte mit meiner Klage vom 27. Juni 2017 (Exhibit 2). Tatsächlich aber beginnt der zugrunde liegende Fall mit meiner Email vom 28. Feb. 2017 an das JC mit angehängtem UMV. Das SG erfuhr auch von meiner Email vom 28.02.2017 an das JC in meinem Schreiben vom 19. Mai 2019. Honi soit qui mal y pense.

Ich hatte mich in meiner Email vom 06. April 2022 an das JC unklar ausgedrückt. Im Absatz ‘3.7 Gewährung von Akteneinsicht’ in ‘Rechtsbehelfsverfahren in der Bundesagentur für Arbeit – Rechtsstand: 01.01.2021’ auf S. 33 ist eben diese Akteneinsicht im Jobcenter geregelt. Dies trägt auch zur Entlastung des SG bzw. LSG bei, an der mir sehr gelegen ist.

c) Unter Bezug also auf das Rechtsbehelfsverfahren in der Bundesagentur für Arbeit verlange ich Akteneinsicht im Büro und in Gegenwart von Frau Strama. 

Dies bietet den Vorteil, oben angesprochene Dokumente und in der Chronologie nahe liegende Dokumente, die in der jeweiligen Akte nicht aufgeführt sind, zu erörtern. Sicherlich befindet sich in Frau Stramas Büro ihr Computer. Sicherlich ist dieser Computer auch mit eine Email App ausgestattet und diese böte dann Gelegenheit, Emails, die zu einem präzisen Zeitpunkt von mir gesendet wurden, aufzusuchen. Und ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass “bestimmte Metadaten, deren Beifügung als Begleitdatei bei der elektronischen Übermittlung einer elektronischen Akte die Zuordnung zu einem bestimmten Vorgang erleichtert” (Referentenentwurf BMJ) angebracht wurden und somit der Suchvorgang vereinfacht ist. 

Hier nochmals zum Stichwort ‘Metadaten’ im o.g. “Referentenentwurf des BMJ” und insbesondere der Hinweis auf den Absatz:

“Statt eines umfassenden Veränderungsverbots sieht Absatz 2 daher eine umfassende Protokollierung jedes einzelnen Bearbeitungsvorgangs mit entsprechender Änderungshistorie vor. 

Schließlich muss technisch gewährleistet sein, dass eine elektronische Akte von verschiedenen Stellen – gegebenenfalls auch parallel – bearbeitet werden kann, ohne dass ihr Inhalt letztlich differiert. Dies kann technisch über die Gewährung von unterschiedlichen Zugriffsrechten in Form von Lese- und Schreibrechten erfolgen. Die Verordnung regelt wiederum nicht, wer wann Zugriff auf die Akte haben darf. Die Hoheit über die Aktenführung bestimmt sich auch hier nach den Vorschriften der jeweils einschlägigen Verfahrensordnung und den Aktenordnungen.”

Dieses Jobcenter sollte auch unbedingt dort die Seiten 15 und 16 “Zu Absatz 1” und “Zu Absatz 2” lesen!

Siehe zu ’Metadaten’ auch Pdf “Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit“ aus 2012 des BMI S. 22 und grundsätzlich Stichwort ‘Metadaten’ im ganzen Pdf.

Mein Einsichtsbegehren betrifft die folgenden Fälle (und damit ist der gesammte Vorgang gemeint, nicht lediglich der Inhalt der Gerichtsakte):

  • S 42 AS 2594/16 (gestohlener Ferienverdienst)
  • S 42 AS 1638/17 (S 1 AS 1420/17 ER)  – S 42 AS 709/21 (Untermietvertrag)

Ich bitte um die Nennung eines Termins zur Einsicht im Büro von Frau Strama und in ihrer Gegenwart.

Coda

“Ein Mensch, der lügt, reagiert damit auf die Wahrheit, und er respektiert sie insofern”.
On Bullshit – Harry Frankfurt, Prof. Emeritus Princeton University

Leseempfehlung an Oberstaatsanwältin Schuhmaier: Harry Frankfurt ‘On Bullshit’

F A X

Generalstaatsanwaltschaft München
80097 München
Fax: 5597-4125

28. April 2022

Az. 120 Js 125365/22
Az. 201 Zs 852/22 a

Frau Oberstaatsanwältin Schuhmaier,

Danke für Ihre Einschätzung ausgedrückt in Ihrem Schreiben vom 20.04.2022 zum Fall ’Stalking durch “Richter” Ehegartner. Ich entnehme, vielleicht vorurteilshaft, aus Ihrem Nachnamen, hier ‘…maier’ und nicht …meier, Sie stammen aus Bayern. Mir kommen Ihre Zeilen etwas krude vor, wenig wohlgeschliffen.

Ich erlaube mir den Horizont über die Grenzen dieser Provinz zu elevieren und auf das exzellente Essay von Harry Frankfurt, Professor emeritus der Princeton University, zu verweisen mit dem schlichten Titel “On Bullshit” aus 1986. Es definiert den Begriff und analysiert die Anwendungen von Bullshit im Kontext der Kommunikation. Ich bin ein Sucker in allen Dingen Wittgenstein und so fiel mir sofort diese Passage daselbst auf:

“Im Folgenden werde ich versuchen, anhand einiger biographischer Daten von Ludwig Wittgenstein eine vorläufige, aber genauer fokussierte Einschätzung dessen zu entwickeln, was die zentralen Merkmale von Bullshit sind. Wittgenstein sagte einmal, der folgende Vers von Longfellow könne ihm als Motto dienen:

In the elder days of art
Builders wrought with greatest care
Each minute and unseen part,
For the Gods are everywhere. 

Der Sinn dieser Zeilen ist klar. Früher haben die Handwerker nicht an der falschen Stelle gespart. Sie arbeiteten sorgfältig und gingen mit jedem Aspekt ihrer Arbeit sorgfältig um.”

Sie hingegen fühlten sich gedungen, grobschlächtig den bayerischen Provinz-Paragraphen § 17 AGO anzuführen und sehen Beleidigungen in meiner Beschwerde vom 12. April 2022. 

Dies scheint zum Standardrepertoire zu gehören in Bayern. Eine ledige AG München Richterin (im Fall 821 Ds 112 Js 168454/15 – der bayerische Beamte Jürgen Sonneck und mit falschem Namen C. Paucher) warf mir einst vorschnell selbiges vor. Mein Hinweis, sie möge sich doch näher mit der Grammatik der deutschen Sprache beschäftigen und z.B. das Demonstrativpronomen ‘dies’ korrekt deklinieren, liessen es dann gut sein.

Zurück zu Harry Frankfurt so er doch schreibt:

“Der Begriff des sorgfältig ausgearbeiteten Bullshit beinhaltet also eine gewisse innere Anspannung. Die sorgfältige Beachtung von Details erfordert Disziplin und Objektivität. Es bedeutet, Normen und Grenzen zu akzeptieren, die es verbieten, dem Impuls oder der Laune nachzugeben. Es ist diese Selbstlosigkeit, die uns im Zusammenhang mit Bullshit als unpassend erscheint. Aber in Wirklichkeit ist sie gar nicht so abwegig. Die Bereiche der Werbung und der Öffentlichkeitsarbeit sowie der heute eng mit ihnen verbundene Bereich der Politik sind voll von Beispielen für Bullshit, die so ungehemmt sind, dass sie zu den unbestreitbarsten und klassischsten Paradigmen des Begriffs gehören können. Und in diesen Bereichen gibt es äußerst raffinierte Handwerker, die sich mit Hilfe fortschrittlicher und anspruchsvoller Techniken der Marktforschung, der Meinungsforschung, psychologischer Tests usw. unermüdlich dafür einsetzen, dass jedes Wort und jedes Bild, das sie produzieren, genau richtig ist.”

Beschreibt er nicht ziemlich genau den “äußerst raffinierten Handwerker” (Jura ist ein Sozialhandwerk) und “Richter” Ehegartner, wie er genüsslich im rassistischen Deutschland meine tibetische Tochter veralberte?!

Es wäre hilfreich gewesen, wenn Sie die von Ihnen in der Cathedra Juridica wahrgenommenen Beleidigungen benannt hätten, statt mit einer attaque au fer in der metà oscurità zu bleiben.

Observiert Adler nicht sehr korrekt das Verhalten dieses “Richters” Ehegartner, wenn er

“… erklärt, dass die Lüge “ein stumpfes Instrument ist, das leicht zu finden ist und einen leichten Erfolg verspricht”, während “der Täuscher einen umständlicheren Weg zu seinem Erfolg nimmt, bei dem die Lüge eine einfachere und sicherere Art der Irreführung ist”. Diese Ansicht scheint auch Frankfurt zu teilen, der eine in dem Essay häufig wiederkehrende Beobachtung wiederholt und bemerkt, dass unsere Gesellschaft bereit zu sein scheint, den Bullshitter mit viel mehr Nachsicht zu behandeln als den Lügner”?

(aus: On bullshit in cultural policy practice and research: notes from the British case – Eleonora Belfiore. International Journal of Cultural Policy)

Frankfurts moralische Besorgnis besteht darin, dass in einer Gesellschaft, die Bullshitting toleriert und als weniger moralisch verwerflich betrachtet als das Lügen, die daraus resultierende Versuchung, jede Aussage oder Erklärung zu machen, die den eigenen Interessen entspricht, mit der Zeit eine schädliche Wirkung haben könnte.

Es kann kein Zufall sein, dass die Münchner Staatsanwaltschaft zu eben diesen Allüren in ihrer Verfolgung der britischen Finanzzeitung ‘Financial Times’ in Sachen Obfuskierung des grössten Betrugs in Deutschland durch Wirecard griff und dies in Interessensvertretung der Regierung und Finanzaufsichtsorganen.

Im Herbst soll die Verhandlung anstehen. Man sollte aus kritischer Distanz nicht vergessen,

“Unsere Natur ist in der Tat außerordentlich substanzlos – deutlich weniger stabil und weniger inhärent als die Natur der anderen Dinge. Und insofern dies der Fall ist, ist Aufrichtigkeit selbst Bullshit.”

Harry Frankfurt

In absentia lucis, Tenebrae vincunt