Jab-berwacky*

Stumbled across this movie review. Totally missed it due to that social distancing, risk aversion, or is it a sort of sensation that Wittgenstein described as: “Often I feel that there is something in me like a lump which, were it to melt, would let me cry or I would then find the right words (or perhaps even a melody). But this some- thing (is it the heart?) in my case feels like leather & cannot melt. Or is it only that I am too much a coward to let the temperature rise sufficiently?

Here is Peter Webster with “A review of yet another tasteless but very expensive sub-blockbuster.” Get popcorn, it gets wacky.

“This latest production by an industry famous for its mind-numbing extravaganzas is – at best – a decidedly B-flick-quality wanabee sci-fi tale. Second-rate by virtue of a plot featuring extreme nonsensicality and a vapid, humorless screenplay, but fear-inducing and death-producing nonetheless, it cannot therefore be classed as merely a never-to-be-cult-status C-flick. The reader will see that my review of the movie is decidedly more imaginative and artistic than the film itself:

“The Jab” is featured from the very opening scenes as something everybody needs or be at risk of nobody seems quite sure what. All The Authorities constantly tell the citizenry that its benefits outweigh the risks, but none will make actual solid claims of what the benefits are apart from “maybe you won’t get as sick”. Compared to what?, the movie-goer will surely ask. And surely no one has a clue as to what risks are entailed since The Jab has not been rigorously tested. “Rigorously”? From what is presented, it seems that even the word “tested” is an overstatement. But things get weird quickly when The Jab is revealed to have incredible powers to induce its receivees to dispel all doubt, throw caution to the wind and ignore all counter-argument to become true believers in what is then claimed to be a civilization-rescuing medicine that is obviously mostly placebo**.

This might be the only suspenseful plot point of the whole film: Jabbed friends and foe alike start to react with furious indignation merely when it is suggested to them to consider alternative ideas. Families, and entire societies are ripped apart into warring camps, at first merely wars of insult and outrageous accusation, but soon evolving into roaming vigilante scenes with all the usual mayhem and destruction. And all of this mostly by suggestion, given the majority of Jabs might well be blank doses? Talk about weak plots! …”

You must be really sick not to read the full post.

Dear black Americans, you claim to be racially discriminated. This is blatant nonsense.

Matter of fact, it “lacks any logic and factual context”.

Who says? A judge in Germany! Bear in mind, Germans are very meticulous and opinionated. They do not rush to conclusions, all is based on reasoning. Hegel, Kant, and the like.

Let’s first have a look at the Pdf ‘Denying Racism: Elite Discourse and Racism‘ – Teun A. van Dijk

The Forms and Functions of Racism Denials

The many forms denials of racism may take are part of a well-known overall discourse and interaction strategy, viz. that of positive self-presentation or keeping face (Brown and Levinson 1987; Goffman 1967; Tedeschi 1981). Given general social norms that prohibit explicit dis- crimination and outgroup derogation, white group members usually do not want to be seen as racists . When they want to say something negative about minorities, they will tend to use denials, disclaimers or other forms that are intended to avoid a negative impression with their listeners or their readers. That is denials have the function of blocking negative inferences of the recipients about the attitudes of the speaker or writer. Such denials may not only be personal, but especially in elite dis- course, they may also pertain to our group in general: We British (Dutch, French) are not racist … That is in talk about minorities, white people often speak as dominant group members.

Let’s fact-check. So without further ado, here is an excerpt from the court ruling of Munich judge Walter from Oct. 2021:

excerpt of Munich Local Court ruling, Ref.: 845 Ds 259 Js 153060/20

This translates to:

“The “Tibetan” daughter and the associated accusations of racism against Judge Ehegartner, are mere eyewash, since the defendant’s daughter is a German citizen. The statement made is therefore devoid of any logic and factual context, but rather brings the animosity of the defendant to the fore.”

Now by applying elite discourse we put that in context with black Americans and, bingo, no racism. Can’t be. Because …

“The black Americans and accompanying accusations of racism against the U.S. turn out to be mere window dressing, since black Americans are American citizens. The statement made thereafter lacks any logic and factual context, but rather brings the animosity of black Americans to the fore.”

As van Dijk’s paper concludes:

Racism, defined as a system of racial and ethnic inequality, can survive only when it is daily reproduced through multiple acts of exclusion, inferiorisation or marginalisation. Such acts need to be sustained by an ideological system and by a set of attitudes that legitimate difference and dominance. Discourse is the principal means for the construction and reproduction of this socio-cognitive framework. At the same time, there are norms and values of tolerance and democratic humanitarian- ism, which may be felt to be inconsistent with biased attitudes and negative text and talk about minorities. To manage such contradictions, white speakers engage in strategies of positive self-presentation in order to be able credibly to present the others in a negative light. Dis- claimers, mitigations, euphemisms, transfers, and many other forms of racism denial are the routine moves in social face-keeping, so that ingroup members are able to come to terms with their own prejudices. At the same time, these denials of racism have important social and political functions, e.g. in the management of ethnic affairs and the de-legitimation of resistance. We have seen that, especially in elite discourse, for instance in the media and in the legislature, the official versions of own-group tolerance, and the rejection of racism as an implied or explicit accusation, are crucial for the self-image of the elite as being tolerant, understanding leaders. However, we have also seen how these strategies of denial at the same time confirm their special role in the formulation and the reproduction of racism.

. . . . . .

Self-love for ever creeps out, like a snake, to sting anything which happens to stumble upon it.
Lord Byron

Ladung des Rassisten Jürgen Sonneck zur Vernehmung nach Art. 6 MRK

F A X

Sozialgericht München
z. Hd. Präsidentin
Richelstr. 1180634 München
FAX: 13062-314

cc JC, BSG, BMAS und BMFSFJ, die aus diesem Grund auf Twitter blocken – BMJV

08. Nov. 2021

S 42 AS 341/21

BESCHWERDE

Ich nehme Bezug auf den Beschluss von “Richter” Ehegartner vom 12. Okt. 2021, förmlich zugestellt am 16. Okt. 2021. Die Beschwerde ist damit fristgerecht.

Darin wird meine Klage gegen das JC und die Landeshauptstadt München unter Verweis auf § 71 Abs. 2 Nr. 2 GVG an das LG München verwiesen. Meine Klage betrifft den vollständigen Ersatz des mutwillig beschädigten MacBooks meiner Tochter sowie vollständiger Kostenersatz entstanden aus dem Fall 18 Ns 112 Js 168454/15. Sie betrifft den Rassisten Jürgen Sonneck.

Die billigen Tricksereien dieses”Richters” sollten ihn nicht daran hindern, den Satz 2 des § 71 GVG genau zu lesen. Danach ist das LG zuständig “für die Ansprüche gegen … Beamte wegen Überschreitung ihrer amtlichen Befugnisse oder wegen pflichtwidriger Unterlassung von Amtshandlungen”.

Es ist aber überhaupt noch nicht geklärt, ob der hodenlose Beamte Jürgen Sonneck, unter seinem falschen Namen als C. Paucher sein verbrecherisches und rassistisches Unterfangen tätigend, überhaupt als Beamter tätig war am 07. Mai 2015 kurz vor 20 Uhr Kilometer entfernt von seiner Arbeitsstelle. Vielleicht war er eher als Privatperson tätig und vielleicht war JS gar nicht dieser C. Paucher. Ein SG sollte vielleicht unterschwellig anklingen lassen, in solchen Fällen VPN zu nutzen.

Um zu klären, in welcher Funktion dieser hinterhältige bayerische Bursche agierte, hatte ich unter Punkt I auf S. 2 meiner Klage vom 27. Feb. 2021 Beweisantrag gemäss § 118 SGG gestellt und forderte, JS zu laden, um den Wahrheitsbeweis mittels der aaO aufgeführten Tatsachen zu führen. Zeugenladung zur Vernehmung steht mir nach Art. 6 MRK zu!

Es ist auffallend, wie Aide-de-camp & “Richter” Ehegartner vom Konglomerat JC/SG München dies vermeiden will.

Peinlich auffallend und für einen Kangaroo Court überhaupt nicht verwunderlich ist der Umstand, dass die Präsidentin dieses SG moniert, “bezogen auf einen (ehemaligen) Mitarbeiter des Jobcenters” seien “erneut Vergleiche mit der Nazi-Zeit (“Nazi-Stil Beamten-Halunke”)” von mir geäussert worden und sich anscheinend um seine Ehre besorgt zeigt. (siehe Exhibit 2 der Prozessakte Az. 845 Ds 259 Js 153060/20 ) Man fragt sich, was geht im Kopf dieser Frau vor. Hat sie überhaupt keinen moralischen Kompass? Aber Präsidentin ging davon aus, die Akte beim AG München bliebe verschlossen.

Völlig perplex macht mich des “Richters” Verweis auf den § 18 ZPO. Hallo in der Voralpen Provinz, der betrifft den Fiskus!

Nicht intelligenter ist des “Richters” zusätzlicher Verweis auf die §§ 1 Abs. 1 Nr. 1a), 3 Abs. 1 Satz 1 … BayVertrV.

So dieser “Richter” Ehegartner schon die ZPO bemüht, würde ich ihn eher verweisen wollen auf § 281 ZPO. Richter B. Windau liest sich angenehm.

Doch ist dies alles müssig, denn ich bestehe auf mein Recht der Vernehmung dieses Jürgen Sonneck vor einem SG. Dies auch unter Verweis auf § 21 SGB X, § 22 Abs. 1 und 2 SGB X und § 25 Abs. 1 SGB X.

Dem SG ist auch zu empfehlen, den Abschnitt ‘Beiakten’ bei Burhoff zu lesen. Genau die will ich einsehen.

Ganz dringend sollte sich ein SG oder LSG in der Provinz Bayern den BGH Beschluss vom 1. Sept. 2021 Az. 5 StR 188/21, der sich explizit zur Konnexität geäussert hat, zur Lektüre vornehmen. Siehe R. 17 bis 20.

Die Güte selbst

Der hodenlose Beamte Jürgen Sonneck gedeckt von SG München

AG München – Wenn Elitendiskurs und Rassismus mit interessierter Logik kollidieren

Es ist immer wieder faszinierend, welche Schwurbelei angewandt wird, um das Land irgendwie im Weichspülgang rein zu waschen. Doch zunächst ‘Denying Racism: Elite Discourse and Racism‘ von Teun A. van Dijk mit einem Auszug.

“Die Formen und Funktionen von Rassismusleugnungen

Die vielen Formen, die das Leugnen von Rassismus annehmen kann, sind Teil einer bekannten allgemeinen Diskurs- und Interaktionsstrategie, nämlich der positiven Selbstdarstellung oder der Wahrung des Gesichts (Brown und Levinson 1987; Goffman 1967; Tedeschi 1981). In Anbetracht allgemeiner sozialer Normen, die eine explizite Diskriminierung und Herabwürdigung von Außengruppen verbieten, wollen weiße Gruppenmitglieder in der Regel nicht als Rassisten angesehen werden. Wenn sie etwas Negatives über Minderheiten sagen wollen, werden sie dazu neigen, Dementis, Disclaimer oder andere Formen zu verwenden, die einen negativen Eindruck bei ihren Zuhörern oder Lesern vermeiden sollen. Das heißt, Dementis haben die Funktion, negative Rückschlüsse der Rezipienten auf die Haltung des Sprechers oder Schreibers zu verhindern. Solche Verleugnungen können nicht nur persönlich sein, sondern, insbesondere bei Elitendiskursen, auch unsere Gruppe im Allgemeinen betreffen: Wir Briten (Niederländer, Franzosen) sind nicht rassistisch …”

Wer ist prädestinierter in Logik als eine Richterin in München? Ich meine, hallo, da hat jemand acht Semester mit einem kruden Sozialhandwerk sich die Zeit vertrieben, um dem Staat zu dienen, der hernach natürlich Anerkenntnis verlangt. Das liest sich dann bei Richterin Walter vom AG München so:

“Die vornehmlich ins Feld geführte “tibetische” Tochter und damit einhergehende Rassismusvorwürfe gegenüber Richter Ehegartner stellen sich als blosse Augenwischerei dar, ist Tochter des Angeklagten doch deutsche Staatsangehörige. Die getätigte Äusserung entbehrt danach jeglicher Logik und Sachzusammenhangs, rückt vielmehr die Animosität des Angeklagten in den Vordergrund.”
(siehe S. 7 im Urteil)

Bevor diese kühne und peinliche Aussage demontiert wird, taucht so ganz nebenbei die Frage auf, wieso ist plötzlich nach dem BLM Movement, George Floyd etc. der Begriff “Migranten” in Deutschland so scheinbar negativ behaftet, dass eine “Fachkommission Integrationsfähigkeit” gegründet wird, um den Begriff zu sanieren/desensibilisieren/bullshitisieren/deodorieren und er ersetzt wird durch ein peinliches Wörter Konvolut linguistisch entkeimt: “Menschen mit Migrationshintergrund” durch “Eingewanderte und ihre direkten Nachkommen”?

Nun zur Demontierung dieser Elitelogik von Richterin Walter am AG München. Wir ersetzen einfach Stellen mit ….

“Die vornehmlich ins Feld geführte “tibetische” Tochter geführten schwarzen Amerikaner und damit einhergehende Rassismusvorwürfe gegenüber Richter Ehegartner den USA stellen sich als blosse Augenwischerei dar, ist Tochter des Angeklagten sind die schwarzen Amerikaner doch deutsche amerikanische Staatsangehörige. Die getätigte Äusserung entbehrt danach jeglicher Logik und Sachzusammenhangs, rückt vielmehr die Animosität des Angeklagten der schwarzen Amerikaner in den Vordergrund.”

Na bitte, alles easy.

Self-love for ever creeps out, like a snake, to sting anything which happens to stumble upon it.
Lord Byron