SG München Präsidentin, heute nennen wir jeden Juristen, der törichterweise versucht, das Offensichtliche abzuweisen, King Canute.

“Der Geist dieser Zivilisation manifestiert sich in der Industrie,
der Architektur und der Musik unserer Zeit,
in ihrem Faschismus und Sozialismus,
und er ist dem Autor fremd und unangenehm.”

Ludwig Wittgenstein

Salut Präsidentin des SG München,

Wir hatten ja schon Ihre Abneigung, ja kompromisslose Negation, gegenüber dem Grundgesetz degoustieren können, doch in der festen Überzeugung Ihrer Klandestinität versagten Sie sich nicht, sich noch zusätzlich zu outen und wurden schlussendlich dabei auch noch von prekoziöser Voralpen Staatsanwältin Dendl (ohne ‘e’) assistiert. Staatsanwältin Dendl trat leider nicht auf die Verhandlungsbühne, stattdessen Dr. Kraus. Hatte sich wieder toxische Maskulinität durchgesetzt, fragt der interessierte Geist? Erlauben sie mir daher mit einer quasi anekdotischen Lede zu beginnen. Das Internet enthüllte mir, StA Dr. Kraus promovierte mit dem Thema “Das Schicksal internationaler Schiedsverfahren in der Insolvenz des Schiedsbeklagten” und so will ich meine Korrespondenz mit Ihrer Durchlaucht unter dem Hed “Das Schicksal nationaler justizieller Verfahren unter der moralisch-ethischen Insolvenz eines Sozialrichters und einer Präsidentin” verstanden wissen. In Parenthese sei kurz ein Hinweis eingeflochten zu des Philosophen Ludwig Wittgensteins Glückwünsche zu Norman Malcolms Ph.D., nachzulesen in Allan Janik’s “Wider die Slumlords der Philosophie”. Ich bin mir sicher, Ihr geschicktes Händchen wird dies in den weiten Fluchten des Internets finden.

Jedenfalls nahmen sie beide Anstoss an meiner resoluten Abneigung gegenüber diesen unerträglichen Deutschen, kompromisslos formuliert in meiner so typischen no fuck is being given Ausdrucksweise,

“Deutsche, alle, sind Rassisten.”

Sie, die kecke Präsidentin aus Bayern, dem Leuchtfeuer des Rassismus schlechthin, sehen diese Behauptung als Beleidigung. Wessen? Des deutschen Staates? Wenn er das nicht aushalten kann, dann zum Teufel mit ihm und weiters siehe oben Ludwig Wittgenstein.

Wo fange ich nur an?

“infected minds
To their deaf pillows will discharge their secrets:
More needs she the divine than the physician.”

Und hier eine Lachnummer aus dem Reich. “Die “Fachkommission Integrationsfähigkeit” will “Menschen mit Migrationshintergrund” durch “Eingewanderte und ihre direkten Nachkommen” ersetzen.” Weisswaschung in linguistischer Monstrosität.

Wo wir schon beim lachen sind, die Antidiskriminierungsstelle, aka das Hypokritische Konflikt Management Bundesboudoir, würde nie eine Klage gegen Rassismus gegen irgendwen wagen. Es ist eine Scheininstitution, dem feel-good-factor verschrieben und dementsprechend derzeit von einem Schnarchhahn besetzt, der bald einer Quotenschnecke den Sessel überlässt. Bingo.

Sie hatten in jenen dreizehn Monaten nicht unbedingt Ihre hellsten Tage. Wer glauben Sie, sind Sie überhaupt? Wie lächerlich eingebildet wollen Sie eigentlich noch daherschwadroniert kommen? Was möchten Sie eigentlich noch alles unterdrücken in Ihrem Kangaroo Court der Urkundenunterdrückung und subsequentem Betrug, Teuerste? Warum geniessen Sie nicht mal einen leckeren Becher von Shut the Fuck Up?

Das LG Bremen hat im Beschluss v. 28.06.2021 – 41 Qs 243/21 im Leitsatz 1 festgestellt. Die Bezeichnung von Polizeibeamten als “Rassisten anlässlich eines konkreten Einsatzes stellt weder eine Verletzung der Menschenwürde noch eine Formalbeleidigung noch eine Schmähkritik dar”. Gabisce.

Offensichtlich haben Sie King Canute missverstanden. In Anlehnung an Christopher Hitchens in ‘Samuel Johnson: Demons and Dictionaries’, “WIE OFT gelingt es unserem Sprachgebrauch, für einen Namen oder eine Redewendung genau das Gegenteil von dem zu erreichen, was sie ursprünglich bedeuten sollten. Um die Kriecher unter seinen Höflingen zu persiflieren, befahl König Canute sarkastisch den Wellen, Abstand zu halten, und ließ zu, dass seine eigene Majestät von den Fluten benetzt wurde: Heute nennen wir jeden Juristen, der törichterweise versucht, das Offensichtliche abzuweisen, King Canute.”.

“The lady doth protest too much, methinks.”

Ih gruoze iuwi