Verwaltungsgerichtsrichter Dietrich lässt Raffinement und Souplesse in seiner ektomorphen Prosa vermissen

FRANTISEK KUPKA, THE YELLOW SCALE (SELF-PORTRAIT), 1907

Verwaltungsgericht
Postfach 20 05 43
80005 München

17. April 2021

Beschlüsse: M 32 K 19.4219 und M 32 K 20.508
Beschlüsse vom 08. April 2021 (Einzelrichter !)

zu: Bayer. Beamter Jürgen Sonneck unter falschem Namen C. Paucher

“When you are playing ping-pong, you mustn’t use a tennis racket.”
L. Wittgenstein

Verehrter Richter Dietrich,

Ich vermisse bei Ihnen das Raffinement, die intellektuelle Finesse, die Souplesse in Ihrer Prosa. Sie wirken beschämend in Ihrer langue du bois, wie Sie sich unreflektiert zum Thema ‘Hass’ äussern in Ihren Einzelrichter (!) Beschlüssen aus der Asabīya.

Wenn Sie sich schon von der Dais diesem Sujet widmen wollen, erweitern Sie doch zunächst Ihren Horizont beginnend mit Gustave Flaubert vielleicht.

“Hatred of the bourgeois is the beginning of wisdom. But I include in the word bourgeois, the bourgeois in blouses as well the bourgeois in coats. It is we and we alone, that is to say the literary men, who are the people, or to say it better: the tradition of humanity.”

Sie scheinen selektives Lesen und Bias auf Ihre Rautenfahne geschrieben zu haben. Pflichtlektüre für jeden, der den dumpfen Feuchtbiotopen der Provinz des derben, räuberischen Bergvolks entfliehen will, ist Aristoteles. In ‘Politics’ konstatiert er, “virtue has to do with feeling delight, and loving and hating.”

Vielleicht sollten Sie sich auch seine ‘Rhethoric’ gönnen, um der Stasis zu entgehen.

“Those, then, are friends to whom the same things are good and evil; and those who are, moreover, friendly or unfriendly to the same people; for in that case they must have the same wishes, and thus by wishing for each other what they wish for themselves, they show themselves each other’s friends.”

“And those qualities are noble which give more pleasure to other people than to their possessors; hence the nobleness of justice and just actions. It is noble to avenge oneself on one’s enemies and not to come to terms with them; for requital is just, and the just is noble; and not to surrender is a sign of courage.”

Auch der Nikomachischen Ethik könnten Sie einen scheuen Blick gönnen.

“It is also characteristic of the great-souled man … He must be open both in love and in hate, since concealment shows timidity; and care more for the truth than for what people will think; and speak and act openly, since as he despises other men he is outspoken and frank, except when speaking with ironical self-depreciation, as he does to common people.”

Aristoteles listet einige typische Eigenschaften von Menschen mit großen Seelen auf:

“Sie neigen dazu, sich gegenüber einer Person von hohem Stand selbstherrlicher zu verhalten als gegenüber einer Person von mittlerem oder niedrigem Stand, die unter ihnen stehen würde.”

Aber bedenken Sie – und auch Jürgen Sonneck und das Jobcenter – dies:

“The evil person may wholeheartedly endorse some evil plan of action at a particular moment, but over the course of time, Aristotle supposes, he will regret his decision, because whatever he does will prove inadequate for the achievement of his goals.” (Stanford Encyclopedia of Philosophy)

David Humes ‘Treatise of Human Nature’ und W. B. Yeats würden sich Ihnen weiters anbieten wollen, so Sie denn über den Tellerrand dieses bukolischen Environs der Provinz der Eingeborenen, in der Leberkäs als Kulturgut gilt, hinwegblicken wollen:

“Why should I seek for love or study it?
It is of God and passes human wit;
I study hatred with great diligence,
For that’s a passion in my own control,
A sort of besom that can clear the soul
Of everything that is not mind or sense.”

Verweise auf Diebstahl mittels Urkundenunterdrückung durch Sozialrichter im Verbund mit der staatlichen rassistischen Verbrecher-Behörde Jobcenter München sehen Sie als Beleidigungen? Schaffen Sie sich Stil an gefälligst, wenn es um meine tibetische Tochter geht und andere “Migranten” (so diese Hässlichen Deutschen zu sagen pflegen), wie anzunehmen ist!

Den ECRI REPORT ON GERMANY 2020 sollten Sie kennen. Internationale Reise-Warnungen sind Ihnen auch nicht verborgen geblieben? Hochqualifizierte Inder und andere ziehen die USA als Einwanderungsland vor und dies nicht nur aus Remunerationsgründen, sondern bedacht um ihr körperliches Wohlergehen und diskriminierendes Screening durch deutsche Polizei.

Ihnen stossen “Schmähungen der Bundesrepublik Deutschland” auf? Parbleu, Ihre Standards könnten nicht tiefer liegen angesichts des erschütternden NSU-Schau-Prozesses in München und der Wirecard Mega-Betrugsaffaire, die sich bis ins Kanzleramt hinauf zieht. Bei Bloomberg und der FT gibt es nur Kopfschütteln aber niemand ist überrascht, denn das ist Deutschland, korrupt. Und John Hempton macht sich seine, wie üblich offenen und no fuck is being given, Gedanken zum tiefen Standard deutscher Justiz und Aufsicht. Ausserdem bin ich mit R.W. Fassbinder, dem besten deutschen Film Director, in bester Gesellschaft. Fassbinder verabscheute Deutsche, vehement.

Bloomberg und FT sind sicherlich nicht das Umfeld, in dem Sie sich bewegen im voralpinen Hain, aber ich habe das Gefühl, Arthur Schopenhauer kannte Sie.

“Den Heiseren Singen zu hören, den Lahmen tanzen zu sehen, ist peinlich;
aber den beschränkten Kopf philosophierend zu vernehmen, ist unerträglich.”

Meine Empfehlung an Sie, arbeiten Sie an sich. Es lohnt sich, denn col tempo la foglia di gelso diventa seta.

Die Güte selbst