Michael Pettis über Feedback Loops am Beispiel Spanien

In Feedback Loops behandelt Pettis zunächst China und dessen wohl zu erwartende Verlangsamung in der Wirtschaft und zum Schluss Japans QE. (absolut lesenswert, auch für die deutsche Industrie, die noch einigen Illusionen über China nachhängt)

Hier seine Gedanken zu Spanien.

Die Synopsis ist schlicht, dass andauernde und sogar ausgeweitete Sparmassnahmen aufoktroyiert von Frau Nein unweigerlich zu einem Zirkel des weiteren wirtschaftlichen Niedergangs führen müssen. Das Exempel statuiert an Zypern hat ausserdem zu deutlich mehr Volatilität geführt.

Aus einem Artikel der FT:

Spain’s economic crisis and the near-collapse of its banking sector last year have conspired to choke off the flow of bank loans – threatening to dry out the vast and versatile pool that dominates Spain’s private sector.

In the five years since the crisis started, no fewer than 450,000 small and medium-sized enterprises have gone under, says Jesús Terciado, the president of Cepyme, the Spanish SME association. “But it is not just about staying in business – it’s also about growth. There is no way you can grow your business at the moment,” he says.

Spanische Unternehmen sehen sich einem perpetuierenden Zyklus von schwindendem Vertrauen gegenüber, und Vertrauen ist die Grundlage zur kontinuierlichen Finanzierung der Unternehmensentwicklung.

“If you go to a bank today, no one will give you credit. And even if they gave you credit, they would demand a big deposit and would demand eight or 10 per cent in interest.” So die FT.

Wenn Unternehmer in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen, ist der erste Weg Entlassungen und Disinvestment. Dies führt bei Kreditinstituten zu einer Wahrnehmung steigender Unsicherheit und diese zu weiteren Zinserhöhungen und oder restringierter Kreditvergabe. Mit anderen Worten, das Ganze wird zu einem selbstperpetuierenden Zyklus.

Da Banken in Spanien (und das gilt notabene ebenso für alle anderen Club Med Länder Banken) Geld haben, stellt sich ihnen die Frage, wo dies zu investieren. Die Antwort ist simpel, in Deutschland. Dies ist der Grund weshalb sich Deutschland so billig am Bondmarkt refinanzieren kann. Anders ausgedrückt, Gelder, die in Spanien zum Finanzieren in dessen Wirtschaft gebraucht würden fliessen in den sicheren Hafen Deutschland. Der Grund sind die Sparmassnahmen von Berlin, die genau das Gegenteil permanent erwirken, nämlich den garantierten weiteren Abschwung der Club Med Wirtschaften.

Pettis dazu:

No matter what Madrid does, in other words, the debt crisis will ensure that the Spanish economy continues to deteriorate as stakeholders respond to the deterioration. Without a major positive shock that can permanently reverse the underlying process of financial distress, Spain cannot help but continue its slow slide into crisis, and should any other country leave the euro, the pressures on Spain will automatically intensify as the burden of adjustment is forced onto a smaller group of countries.

Pettis führt weiter die sinkende Sparquote in Spanien an. Der Grund liegt in dem permanenten Surplus von Deutschland.

 If Germany is still exporting savings (i.e. running a current account surplus), the rest of the world has no choice but to import savings, and because of monetary constraints the rest of the world in this case is peripheral Europe.

Dies ist nicht der so oft zitierten deutschen Sparsamkeit geschuldet, sondern den drastischen Lohnkürzungen. Pettis führt ein Papier von T. Palley an:

Postponing stagnation in this fashion has had costs because it worsened the ultimate stagnation by creating large build-ups of debt. Additionally, the creation of the euro ensconced a flawed monetary system that fosters public debt crisis and the political economy of fiscal austerity. Lastly, during this period of postponement, Germany sought to avoid stagnation via export-led growth based on wage repression. That has created an internal balance of payments problem within the euro zone that is a further impediment to resolving the crisis.

Lohndumping hat zwei Auswirkungen: Exporte werden billig (daher das permanente Surplus von DE und Defizit von Club Med) und andererseits sinkt korrespondierend der Binnenkonsum, da weniger Geld den Arbeitenden zur Verfügung steht.

It might seem surprising that slower wage growth would create a surge in savings, but since savings is simply total production less total consumption, and wage repression had a secondary consequence of repressing consumption growth, by definition it puts upward pressure on German savings.

Die von deutschen Politikern und Wirtschaftsbossen so oft gerühmte Exportmacht Deutschland übersieht den Nachteil der totalen Abhängigkeit vom Export. So hat DE einen Exportanteil von 50% des BIP, Japan dagegen nur 15%. Dies ist DER Grund weswegen DE so abhängig ist vom Euro. Nur mittels dieser Währung kann DE reüssieren; aber auch nur auf Zeit.

Bei einer Rekordarbeitslosenzahl von 6 Millionen ist an Konsumanstieg in Spanien nicht zu denken und eine Wiederbelebung von Investitionen ebenso nicht (Feedback loops!) und das Bild könnte so aussehen:

Because a return to the consumption binge is pretty unlikely any time soon, is it such a big surprise that we are seeing savings adjust through high unemployment? Without a significant reversal of Germany’s too-high savings rate, Spain really doesn’t have much choice. The only ways Spain can reduce unemployment is either with a surge in domestic investment, or with a reversal of the trade deficit, which probably requires that it leave the euro and devalue. This is mostly just arithmetic.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s