Deutsche Journalisten oder wenn Mediokrität ans Eingemachte geht

Deutschland ist ein ziemlich lächerliches Land und als solches hat es, bis auf wenige Ausnahmen, die entsprechenden Journos. Sykophanz gehört zur Grundausstattung, ein Regierungssprecher hat zuvor bei einem Staatssender der ultimativen Langeweile Nachrichten ABGELESEN, etc, etc. Kein Wunder, dass sich diese Leute ihre “Leistung” schutzrechten lassen möchten. Gegen Geld natürlich und nur Deutsche können auf einen Begriff wie LEISTUNGSSCHUTZRECHT kommen.

In angelsächsischen Ländern würde man über solche Heinis lachen; deutsche Bürger hingegen stammen aus einem Volk der Dichter und Denker.

Dieser Artikel geht ans Eingemachte für jeden deutschen, ach so kritischen Freigeist und solche Geister, die es werden wollen,denn:

“The key thing to understand about journalists is that they are the lowest rank of intellectuals. That is to say: they are members of the intellectual class, but in the status hierarchy of intellectuals, journalists are at the bottom. That is why journalists have traditionally adopted the status cues of the working-class: the drinking and the swearing, the anti-establishment values, and the commitment to the non-professionalization of journalism.” Oh, das tut weh.

Aber es kommt noch dicker daher:

“The key thing to understand about academics is that they are the highest rank of intellectuals. That is why they have traditionally adopted the status symbols of the 19th century British leisured class — the tweeds and the sherry and the learning of obscure languages — while shunning the sorts of things that are necessary for people for whom status is something to be fought for through interaction with the normal members of society (e.g. proper clothing, minimal standards of hygiene, basic manners.)”

Der Post fährt fort zu beschreiben, warum Journos oft Wissenschaftler als Beweis für ihre liederlich recherchierten (wenn überhaupt!) Artikel herbeizitieren.

Und so usurpiert ein Journo auch gern einen Wissenschaftler, um eine Meinung zu ventilieren, die ihm selber unangenehm zu äussern erscheint. Feige, wie viele Journos sind.

“Finally, it means that reporters should stop trying to launder their political biases through a convenient academic who will say the things the reporter wants to say, but can’t, given the conventions of unbiased reporting.”

Einfach selber lesen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s